Allgemeine Pathologie
Pathologie

Helmholtz-Hochschul-Gruppe "Molekulare RNA Biologie & Krebs" B150

Dr. Sven Diederichs

German Cancer Research Center DKFZ & Institute of Pathology, University of Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 280, Rm. H1.03.071
69120 Heidelberg
Tel: +49 (6221) 42-4383
E-Mail: s.diederichs [at] dkfz-heidelberg.de
Web: www.diederichslab.org
 

Alle Informationen zu aktuellen Forschungsgebieten, Publikationen und Mitgliedern der AG "Molecular RNA Biology& Cancer" finden Sie auf unserer externen Webseite.

 

Viele molekulare Grundlagen bösartiger Erkrankungen sind bis heute nicht ausreichend verstanden, was Diagnose, Prognose und Therapie erschwert oder gar unmöglich macht. Die onkologische Forschung der letzte Jahrzehnte hat sich dabei fast ausschließlich auf die Funktion und Regulation der Proteine in einer Tumorzelle konzentriert, die lange als die einzigen „molekularen Maschinen“ der Zelle galten und alle Funktionen der Zelle auszuführen schienen. In jüngster Zeit zeichnet sich aber ein Paradigmenwechsel ab, hin zu der Erkenntnis, dass auch die RNA-Moleküle der Zelle, die bisher lediglich als Blaupausen für die Proteinbiosynthese galten, wichtige Funktionen übernehmen können. Viele dieser nicht-codierenden RNAs sind durch die Evolution hindurch stark konserviert worden und zeigen spezifische Expressionsmuster, die für eine funktionelle Bedeutung dieser Gene sprechen.

 

Unsere Arbeitsgruppe charakterisiert daher die Funktion, Regulation und Biogenese von nicht-protein-codierenden RNA Molekülen.

Im Einzelnen gliedert sich unsere Forschung in zwei große Bereiche:

 

1) Biogenese & Regulation von microRNAs (miRNA)


MicroRNAs sind wichtige, posttranskriptionelle Regulatoren der Proteinbiosynthese und viele Beispiele von microRNAs, die in der Tumorentstehung eine wichtige Rolle spielen, sind bekannt. In diesen Projekten interessieren wir uns insbesondere für den Biogenese-Weg der microRNAs, die Bedeutung der einzelnen Vorstufen, regulatorische Mechanismen der beteiligten Prozessierungsfaktoren und die Entscheidung, welcher Strang des Vorläufermoleküls zur reifen, funktionellen microRNA wird. In all diesen Projekten liegt neben dem Verständnis der grundlegenden molekularen Mechanismen in gesunden Zellen auch immer ein besonderes Augenmerk darauf, wie diese Mechanismen in Tumorzellen defekt sein könnten und zur Krebsentstehung beitragen könnten

 

2) Funktion von großen nicht-codierenden RNAs (ncRNA)


Im Unterschied zu den microRNAs ist über die Bedeutung und Funktion von vielen großen ncRNAs noch kaum etwas bekannt. Wir untersuchen daher, welche differentiellen Expressionsmuster diese ncRNAs zeigen und ob diese diagnostisch oder prognostisch im hepatozellulären Karzinom, im Adenokarzinom der Lunge oder im Mammakarzinom als Biomarker verwendet werden können. Für ausgewählte Beispiele analysieren wir weiter, welche Funktion diese ncRNAs auf zellulärer und molekularer Ebene haben können, um herauszufinden, welche Rolle sie in der Tumorentstehung spielen und ob sie als therapeutische Zielstrukturen geeignet sind.

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen