zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Neurologie und Poliklinik

Klinische Studien für Akut- und Intensivneurologie

Die Akut- und Intensivneurologie bietet in Kooperation mit der Klinik für Neurochirurgie, der Abteilung für Neuroradiologie, sowie der Neurocritical Care Society und dem Forschungsnetzwerk IGNITE (Initiative of German Neurointensive Trial Engagement) die Teilnahme an mono- und multizentrischen nationalen und internationalen Therapiestudien für eine Reihe von Neurointensiv-Patienten an.

Diese Therapiestudien haben u.a. eine Verbesserung der Schlaganfalltherapie zum Ziel und werden durch unsere Abteilung oder andere nationale bzw. internationale Studienzentren koordiniert. Zu Einzelheiten der jeweiligen Therapiestudien können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.  

 

Zu folgenden Indikationen werden aktuell klinische Studien angeboten:

SchwerpunktAkut- und Intensivneurologie
IndikationBeatmungspflichtige Patienten mit schwerem, akutem Schlaganfall
KurztitelSETPOINT 2
StudientitelStroke-Related Early Tracheostomy Versus Prolonged Orotracheal Intubation in Neurocritical Care Trial 2
Kurzbeschreibung SETPOINT2 ist eine internationale multizentrische, randomisierte Interventionsstudie, in der für Patienten mit akutem Schlaganfall, die voraussichtlich einer Langzeitbeatmung bedürfen, untersucht werden soll, ob und in welcher Hinsicht sie von einer frühen (innerhalb der ersten 5 Tage) gegenüber einer späteren Tracheotomie (ab dem 10. Tag) profitieren. Die Endpunkte der Studie bilden klinisch-funktionelles Ergebnis (Outcome), Mortalität,  Beatmungsdauer, Tracheostomadauer, Verweildauer auf Intensivstation, Zeit bis Rehabilitationsbeginn, Analgosedativaverbrauch, Komplikationen.
Phase-
EudraCT-NumberNCT02377167
StatusOffen, die Rekrutierung läuft
KontaktOpens internal link in current windowDr. S. Schönenberger

SchwerpunktAkut- und Intensivneurologie
IndikationRekanalisierungstherapie beim akuten ischämischen Schlaganfall
KurztitelKEEP SIMPLEST
StudientitelKEep Evaluating Protocol Simplification In Managing Periinterventional Light Sedation for Endovascular Stroke Treatment
Kurzbeschreibung

Im Rahmen der SIESTA-Studie wurde an unserem multidiziplinären Zentrum der prospektive Vergleich unserer Standardtherapie (endovaskuläre Rekanalisierungstherapie (EST) in Intubationsnarkose (GA)) mit einem neu etablierten Standard der Leichtsedierung ohne Intubation in Conscious sedation (CS) untersucht. Hierbei zeigte sich bezüglich des primären Endpunktes der frühen klinischen neurologischen Verbesserung nach 24 Stunden gemessen mittels der National Institutes of Health Stroke Scale (NIHSS) kein signifikanter Unterschied. Allerdings konnte zusätzlich gezeigt werden, dass die Sedierungsmethode der CS sicher und durchführbar ist. Auf Basis dieser Daten wurde unser hausinterner Standard auf Durchführung der EST in CS umgestellt und vereinfacht. 

In der Nachfolge-Studie KEEP SIMPLEST soll prospektiv untersucht werden, ob der neue Standard der EST in Conscious sedation nach va. Modifikation  von logistischen Abläufen gegenüber dem Behandlungsarm der CS unserer SIESTA-Studie unter dem traditionellen Protokoll bei der EST für den Patienten vorteilhaft ist. Die Endpunkte der Studie bilden klinisch-funktionelles Ergebnis (Outcome), Mortalität, Verweildauer auf Intensivstation, Komplikationen
Phase-
EudraCT-Number-
StatusIn Vorbereitung
KontaktOpens internal link in current windowDr. S. Schönenberger

SchwerpunktAkut- und Intensivneurologie
IndikationBeatmungspflichtige Patienten mit schwerem, akutem Schlaganfall
KurztitelMODERNISE
StudientitelMOderate vs DEep Regimen in NeuroIntensive care SEdation
Kurzbeschreibung MODERNISE ist eine internationale multizentrische Interventionsstudie, bei der untersucht werden soll, ob und in welcher Hinsicht Patienten mit schwerem, akutem Schlaganfall von einer tiefen Sedierung im Vergleich zu einer moderaten Sedierung profitieren.  Die Endpunkte der Studie bilden klinisch-funktionelles Ergebnis (Outcome), Mortalität,  Beatmungsdauer, Verweildauer auf Intensivstation, Zeit bis Rehabilitationsbeginn, Analgosedativaverbrauch, Komplikationen
Phase-
EudraCT-NumberNCT02317497
StatusOffen, die Rekrutierung läuft
KontaktPD Dr. J. Bösel

SchwerpunktAkut- und Intensivneurologie
IndikationBeatmungspflichtige Patienten mit schwerer Subarachnoidalblutung
KurztitelVANQUISH
StudientitelVolatile ANalgo-Sedation QUality In Subarachnoid Hemorrhage: a multicenter prospective observational pilot trial
Kurzbeschreibung

Trotz moderner Neurointensivbehandlung ist die Subarachnoidalblutung (SAB) in Folge der Ruptur eines Aneurysmas (Gefäßaussackung) mit einer hohen Morbidität und Mortalität assoziiert. Patienten mit SAB benötigen häufig eine längerfristige Analgosedierung und Beatmung. Neben der intravenösen Analgosedierung kann eine Sedierung über volatile Anästhetika (z.B. Isofluran) in Analogie zu den bei Operationen verwendeten Verfahren auch in der Intensivstation erfolgen. Hierzu ist die Verwendung eines sogenannten „Anesthetic Conserving Device“ (AnaConDa) notwendig. Frühere Studien haben die prinzipielle Sicherheit und Machbarkeit der Sedierung mit Isofluran bei Patienten auf Neurointensivstationen gezeigt. (Tier-)experimentelle Daten zeigen einen neuroprotektiven Effekt. Da bei der SAB u.a. in Folge von Gefäßverkrampfungen (Vasospasmen) auch Tage nach dem Indexereignis sekundäre ischämische Hirninfarkte entstehen können, könnte eine Neuroprotektion gerade bei diesem Krankheitsbild von großem Nutzen sein.

Im Rahmen der Studie soll die Sicherheit der routinemäßig angewandten volatilen Sedierung gegenüber der klassischen i.v. Sedierung, wie sie in Kontroll-Zentren verwendet wird, beurteilt werden.  Ein weiteres Ziel ist die Analyse möglicher Effekte hinsichtlich des (verringerten) Auftretens verzögerter zerebrale Ischämien. Zerebrovaskuläre- und systemische Effekt der unterschiedlichen Sedierungsvarianten sollen zudem exploriert werden. Schließlich wird das 3-Monats-Outcome nach 90 Tagen erfasst und hinsichtlich der Überlegenheit einer Sedierungsform analysiert.
Phase-
EudraCT-NumberIn Bearbeitung
StatusOffen, die Rekrutierung läuft
KontaktPD Dr. J. Bösel

[Letzte Änderung 02.09.2016, PR]

Nach oben

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen