zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Zentrum für Psychosoziale Medizin

Ambulanz


 

 

 

Die Telefon-Ambulanz ist für Ihre Anfragen zu Therapieplätzen
unter 06221 - 56 - 66 76 zu erreichen. Bitte entnehmen Sie die Uhrzeiten dem Anrufbeantworter unter dieser Nummer.

- Informationen für Patienten:

 - Informationen für Zuweiser:

 

Flyer mit Informationen für Patienten und Zuweiser finden Sie hier.

Im Flyer ist eine Adressänderung enthalten: Die Psychosomatische Ambulanz hat die Hausnummer gewechselt: in Thibautstraße 4 statt 2. Das Gebäude ist aber dasselbe. Alle Informationen und Pläne haben weiterhin Bestand.

Absagen für bestehende Termine unter 06221 -56 -34265: bitte sprechen Sie auf den AB, Ihre Information wird weitergeleitet.

 


 

 

  

Allgemeines:

Das Beratungs- und Behandlungsangebot des HIP wendet sich an  Menschen mit seelisch (mit-)bedingten Symptomen, Schwierigkeiten und Problemen (Depressionen, Ängste, Zwänge, psychosomatische Störungen, Belastungs- und Traumafolgestörungen…).

 

Zu Beginn steht eine sorgfältige Abklärung, ob und welche Psychotherapie sinnvoll und erfolgversprechend ist. Zunächst findet ein etwa 45minütiges Erstgespräch bei einer Fachärztin oder Psychologin der Ambulanz statt. Zur gründlichen Diagnostik folgt einige Tage später ein Untersuchungstermin mit einem wissenschaftlichen Mitarbeiter des Instituts (Interview und Fragebögen; ca. 2 Stunden).

 

Danach kann in bis zu fünf Gesprächen mit Ihrer/Ihrem zukünftigen Therapeuten/-in geprüft werden, ob eine vertrauensvolle Zusammenarbeit als wesentliche Voraussetzung für einen Behandlungserfolg möglich ist.

In dieser Zeit wird ein persönliches Behandlungskonzept entwickelt und gegebenenfalls ein Antrag auf Kostenübernahme für die eigentliche Therapie bei Ihrer Krankenkasse gestellt. Die Kosten für die Vorgespräche übernimmt Ihre Krankenkasse auf jeden Fall (s.u.). Lediglich zu kurzfristig oder nicht abgesagte Stunden müssen nach Absprache anteilig privat in Rechnung gestellt werden.

 Die Therapien werden von Psychologen/-innen oder Ärzten/Ärztinnen des HIP unter Supervision des Ambulanz- und Ausbildungsteams und unter strenger Wahrung der Schweigepflicht durchgeführt. Keinerlei Daten oder Informationen werden ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergeleitet.

 

 


 

 

Praktisches:

Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der HIP-Ambulanz:

  • Seelischer Leidensdruck bei gleichzeitigem Veränderungswunsch,
  • die Bereitschaft, aktiv an sich zu arbeiten,
  • Einhaltung verbindlicher Termine,
  • beim ersten Besuch Vorlage der gültigen Versicherungskarte und der
  • Überweisung des Hausarztes (oder eines anderen niedergelassenen Arztes) für das aktuelle Quartal mit dem Vermerk „Psychotherapie“– bitte nicht vergessen!

 

Die Therapeuten des HIP sind mit der Vielfalt psychotherapeutischer Möglichkeiten und Methoden vertraut. Patienten, für die ein grundsätzlich anderer Behandlungsansatz erfolgversprechender ist – z.B. psychoanalytisch, verhaltenstherapeutisch oder auch stationär – erhalten entsprechende Empfehlungen und Hilfestellung.  Nicht geeignet ist die HIP-Ambulanz für Menschen mit psychiatrischen Krankheitsbildern im engeren Sinne, mit Suchterkrankungen oder mit akuter Suicidgefährdung. 

 


Anfahrt und Anmeldung:

 

 

Telefonische Anmeldung unter  06221 56 6676:

 

Zur Vereinbarung eines Erstgesprächs erreichen Sie unsere zuständigen Mitarbeiterinnen der Ambulanz:  

Montag 10:00-11:00 Uhr

Dienstag 10:00-11:00 Uhr

Mittwoch 17:00-19:00 Uhr

Donnerstag 17:00-19:00 Uhr

Freitag 14:00-15:00 Uhr

 

Sie finden uns in der Voßstraße 9 (neuer Standort), 69115 Heidelberg (Bergheim)

Zur Anmeldung gehen Sie bitte in die Thibautstraße 4 zu Frau Kern oder Frau Wolfart in Raum 010 im Erdgeschoss. Das Erstgespräch findet dann im Anschluss in diesem Gebäude (4240) statt.

 

Mit dem Auto nach Heidelberg:

von den Autobahnen A 5/A 67 aus Süden/Norden oder von der A 6 aus Westen/Osten auf die A 656 in Richtung Heidelberg (Mitte) wechseln. Vom Autobahnende ca. 1km geradeaus Richtung (Campus) Bergheim, der Bergheimer Straße folgend, bis Sie den Wegweiser nach links zum Campus Bergheim sehen. Hier über die Straßenbahnschienen (Vorsicht!) in die Thibautstraße einbiegen; direkt gegenüber dem Ambulanzgebäude finden Sie das Parkgebäude P15 Klinikum Bergheim.

Mit Öffentlichem Nahverkehr:

ab Hauptbahnhof Heidelberg Buslinie 32, sonst auch Buslinie 35 und Straßenbahnlinie 22 bis zur Haltestelle Altes Hallenbad, ab hier ca.200 Meter in die Thibautstraße 4 gehen

Die Voßstraße zweigt nach ca. 100m von der Thibautstraße ab. Sie verläuft parallel zur Bergheimer Straße. Das Gebäude "Alte Frauenklinik", jetzt HIP, in der Voßstraße 9 befindet sich schräg gegenüber.

 


Konzept und Qualitätssicherung

Im psychodynamisch-tiefenpsychologischen Ansatz spielt die Einbeziehung von Lebensgeschichte und Lebenserfahrung eine wesentliche Rolle zum Verständnis der gegenwärtigen Schwierigkeiten und zur Entwicklung von neuen Perspektiven. Unter Nutzung von vorhandenen, aber häufig noch wenig bewussten Stärken und Fähigkeiten sind oftmals rasche Stabilisierungen und Veränderungen möglich. Es werden dabei nicht vorrangig Symptome und Störungen betrachtet, sondern durch Einbeziehung der ganzen Person und Persönlichkeit Entwicklungs- und Lösungsschritte auf einer ganzheitlichen Ebene angestrebt. Die Behandlung wird transparent und unter aktiver Mitarbeit und Kontrolle seitens des Patienten/der Patientin durchgeführt. Der Behandlungsverlauf wird sowohl gemeinsam innerhalb der Therapie als auch in der Begleitforschung (mittels Fragebögen in bestimmten Abständen) qualitätssichernd überprüft. Die wissenschaftlichen Untersuchungen dienen zugleich der Weiterentwicklung und Verbesserung unserer Behandlungsangebote und kommen somit allen Patienten zugute. Auch hier gilt selbstverständlich die Schweigepflicht. Die Behandlungsdauer liegt in der Regel zwischen 25 und 50 Sitzungen bei einer Stunde pro Woche (jeweils 50 Minuten).

 

 


 

 

Informationen für Zuweiser

In Ergänzung zu den Informationen für Patienten:

Die Behandlungen in der HIP-Ambulanz werden im Rahmen der für die ambulante Krankenversorgung geltenden Psychotherapie-Richtlinien als sogenannte tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapien von klinisch erfahrenen fortgeschrittenen Aus- und Weiterbildungsteilnehmern des HIP unter Begleitung anerkannter Supervisoren durchgeführt. Die Anforderungen der Schweigepflicht und ethische Leitlinien werden in allen Bereichen strikt eingehalten.

Wichtig: Die Patienten benötigen neben einer gültigen Versicherungskarte in jedem Falle für das aktuelle Quartal einen Überweisungsschein mit Vermerk „Psychotherapie“.  

 

Nach dem Erstgespräch oder nach Abschluss der diagnostischen Phase (Vorgespräche) erhalten überweisende Ärzte - und auf Nachfrage auch andere Zuweiser – eine kurze schriftliche Rückmeldung in Abstimmung mit dem Patienten.

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen