Klinische Neurobiologie

Forschung

Arbeitsgruppe Monyer

 

Ein zentrales Forschungsthema in der AG Monyer ist die molekulare Grundlage synchroner und oszillatorischer Netzwerkaktivität. Von Interesse sind in diesem Zusammenhang vor allem GABAerge Interneurone, da sie nicht nur den wichtigsten inhibitorischen Neurotransmitter GABA erzeugen, sondern auch die Aktivität zahlreicher Prinzipalneurone synchronisieren können. Synchronizität in Ensembles von Nervenzellen ist ein Mechanismus, der das Entstehen von kohärenten Repräsentationen im Gehirn erklärt. Teilmerkmale eines Wahrnehmungsobjektes könnten zu einem sinnvollen Ganzen 'gebunden' werden, indem Nervenzellen, die diese Merkmale erkennen, ihre Aktivität synchronisieren. Temporale Aspekte neuronaler Aktivität spielen eine wichtige Rolle nicht nur bei dem Entstehen von Repräsentationen der Außenwelt, sondern auch bei anderen kognitiven Leistungen, wie z.B. Gedächtnis und Lernen, Aufmerksamkeit. Die Arbeiten im Labor beinhalten die Identifizierung von Schlüsselgenen, deren Expression in GABAergen Interneuronen synchrone und oszillatorische Netzwerkaktivität kontrollieren oder modulieren.

 

Weitere wissenschaftliche Interessen im Labor sind die Funktion von Glutamatrezeptoren für entwicklungsabhängige Plastizität und im Rahmen von pathologischen Prozessen (z.B. Ischämie, Epilepsie).

  

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen