Kinder- und Jugendpsychiatrie
Zentrum für Psychosoziale Medizin


AtR!Sk - Ambulanz für Risikoverhalten & Selbstschädigung

Leitung

PD Dr. med. Michael Kaess

 

Kontakt

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Blumenstraße 8

69115 Heidelberg

 

Allgemein- und Ambulanzsekretariat

Tel.: 06221 / 56-6914 bzw. -6915, Mo-Do von 9-13 und 14-17 Uhr, Fr von 9-13 und 14-15:30 Uhr.

Außerhalb dieser Zeiten wenden Sie sich bitte an die Pforte (56-4466). 

Unser Dienstarzt steht 24 Std. zur Verfügung.

Fax: 06221 / 56-6941

 

Die Ambulanz für Risikoverhalten und Selbstschädigung (AtR!Sk) hat im April 2013 geöffnet und soll helfen lange Wartezeiten für Jugendliche mit Risikoverhalten und Selbstschädigung (Beispiele siehe Fragen weiter unten) zu verkürzen und somit eine schnellere spezifische Diagnostik und Behandlung ermöglichen.

 

Daher können sich bei uns alle Jugendlichen und ihre Familien, die sich bei dem Thema angesprochen fühlen und im Alter zwischen 12 und 17 Jahren sind, jeden Donnerstag zwischen 10 und 11 Uhr in unserer offenen Sprechstunde in Gebäude in der Blumenstraße 8 vorstellen. Eine kurze telefonische Voranmeldung ist aus organisatorischen Gründen erwünscht.

 

Bei unserer Arbeit ist uns besonders wichtig herauszufinden welche riskanten und selbstschädigenden Verhaltensweisen im Rahmen des normalen Entwicklungsprozesses vorkommen und nichts mit schweren psychischen Problemen zu tun haben und welche Ver­haltensweisen doch auf den Beginn einer psychischen Erkrankung hinweisen und mit einer starken psychosozialen Belastung für die Betroffenen und ihre Familien verbun­den sind.

 

In AtR!Sk verstehen wir unter dem Begriff riskante und selbstschädigende Verhal­tensweisen die Folgenden:

  • Regelmäßige Selbstverletzung (zum Beispiel „Ritzen“, sich verbrennen, selbst schlagen)
  • Selbstmordgedanken, Selbstmordpläne oder Selbstmordversuche
  • Koma-Trinken (oftmals in Kombination mit anderem Sub­stanzmissbrauch) oder Drogenkonsum (Kiffen, Pep, LSD, etc.)
  • Medien- und Inter­netabhängigkeit
  • Sexuelles Risikoverhalten (z.B. häufiger ungeschützter Geschlechtsverkehr)
  • Impulsives und delinquentes Verhalten.

 

Unsere Angebote
Schnelle Einschätzung und Hilfe in der offenen Sprechstunde

Wir -qualifizierte Ärzte und Psychologen- bieten jeden Donnerstag von 10:00 bis 11:00 in der offenen Sprechstunde einen ersten Kurzkontakt (20-30 Minuten) sowie eine Einschätzung und einen Plan für ein weiteres Vorgehen an. Jeder Jugendliche und/oder Eltern, die von oben genannten Problemen betroffen sind, können sich auch ohne Terminanmeldung vorstellen. Wir freuen uns jedoch über eine kurze Voranmeldung, da wir dann zu langen Wartezeiten vorbeugen können.

Die möglichen weiteren Vorgehensweisen können zum Beispiel eine weitere Diagnostik oder auch eine Behandlung in AtR!Sk sein. Manchmal kann auch eine direkte Weiterverweisung an niedergelassene Kollegen, psychotherapeutische Am­bulanzen oder Erziehungs- und Suchtberatungsstellen der sinnvollste nächste Schritt sein.

 

Spezifische und umfassende Diagnostik

Eine Diagnostik (bestehend aus einer eingehenden Untersuchung zu den Belastungen, Problemverhaltensweisen und psychischen Problemen) bei uns dauert 2-3 Stunden und findet an einem Vormittag in den folgenden Wochen nach der offenen Sprechstunde statt. Neben einer eingehenden Untersuchung zu den bestehenden riskanten und selbstschädigenden Verhaltensweisen stehen auch eine Persönlichkeitsdiagnostik sowie die Untersuchung auf psychische Erkrankungen im Fokus. Im Anschluss an die Diagnostik erhalten die Jugendlichen und ihre Eltern eine Rückmeldung und Empfehlung. Dieser Termin dauert etwa 45 Minuten. Abhängig von den Ergebnissen der Diagnostik empfehlen wir verschieden Therapiemöglichkeiten an unserer Klinik oder bei Kollegen.

 

Therapien

In AtR!Sk selbst bieten wir ambulant aktuell folgende störungsspezifischen Therapien an. Diese finden vor allem bei unseren Psychologinnen statt:

  • Einzel-Kurzzeittherapie bei riskantem und selbst­verletzendem Verhalten (10 Sitzungen). Diese neu entwickelte Kurzzeittherapie soll zu einer deutlichen Verringerung oder Beendigung des selbstverletzenden Verhaltens führen in dem Du neue Strategien lernst wie Du mit Stress und Druck besser umgehen kannst.
    Opens internal link in current windowKurzzeittherapie bei selbstschädigenden und riskanten Verhaltensweisen im Jugendalter
  • Kombinierte Einzel- und Gruppentherapie über 25 Wochen bei Störungen der Persönlichkeitsentwicklung (sogenannte Dialektisch-Behaviorale Therapie für Ado­leszente, DBT-A). Mit der DBT-A wirst Du unterstützt, schwierige Anspannungssituationen zu überstehen, Deine eigenen Gefühle wahrzunehmen und mit ihnen umzugehen, und Probleme mit anderen besser zu lösen. Dabei kannst du an insgesamt 21 Gruppentherapie-stunden und 25 Einzeltherapiestunden teilnehmen. Bei den Gruppentherapiesitzungen sind etwa einmal monatlich Bezugspersonentermine vorgesehen- bei denen auch die Eltern einen Einblick in die Therapie erhalten sollen.
  • Integrative ärztliche Beratung: sollte eine medikamentöse Behandlung notwendig sein, bieten wir eine Ausführliche Beratung dahingehend anbei der wir alle Risiken und Nutzen einer solchen Behandlung abwägen. Diese erfolgen durch einen Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie.
  • Natürlich nehmen wir bei Bedarf auch (teil)stationär in unserer Klinik auf. Hierfür stehen das Tageszentrum, die Psycho­therapiestation oder das Frühbehandlungszentrum zur Verfügung.

Solltest du auf eine der folgenden Fragen „JA“ antworten, könnten wir eine mögliche Stelle sein bei der schnell professionelle Hilfe erhalten kannst.

  • Nimmst Du illegale Drogen?
  • Trinkst Du bis zum Filmriss oder ziemlich häufig?
  • Hast Du Dich in der letzten Zeit absichtlich selbst verletzt?
  • Hast Du oft wechselnden oder ungeschützten Ge­schlechtsverkehr?
  • Beschäftigst Du Dich in Deiner Freizeit hauptsächlich mit Internet und Computerspielen und hast deswe­gen Ärger mit Deinen Eltern?
  • Denkst Du manchmal daran, Dir das Leben zu neh­men?
  • Bist Du bereits in Konflikt mit dem Gesetzt gekommen?

Hast du eine der Fragen mit Ja beantwortet? Dann melde dich doch gerne bei uns oder komm einfach in die offene Sprechstunde!

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen