zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Lila Damen und Herren
Ökumenische Krankenhaus-Hilfe - "Lila Damen und Herren"

Aus- und Fortbildung

Kenntnisse in Pflege, Medizin und Psychologie sind nicht erforderlich. Interesse ist aber erwünscht, um Patienten besser verstehen zu können. Daher organisieren wir ein umfangreiches, kostenloses Aus- und Fortbildungsprogramm - in eigener Regie und ehrenamtlich. Dazu gehören:

Eintägiges Einführungsseminar

Es ist verpflichtend für jede neue/n Mitarbeiter/in und wird in Zusammenarbeit mit der Sektion Psychoonkologie der Klinik für Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin, Heidelberg, organisiert. Hier werden praktische Hilfen für den Umgang mit den Patienten vermittelt.

Monatlich stattfindende Fortbildungen

Wir hören zu den verschiedensten Themen Vorträge von Ärzten, Psychologen, Seelsorgern oder Klinikmitarbeitern, beispielsweise

 

  • Schlaganfall
  • Hygiene
  • Palliativmedizin
  • Depressive Menschen begleiten und verstehen
  • Interkulturelle Kommunikation
  • Psychosomatische Erkrankungen

 

Diese Treffen dienen auch dem gegenseitigen Austausch und Kennenlernen.


Bei Bedarf findet ein psychologischer Gesprächskreis (Supervision) statt.

Monatlich stattfindender psychologischer Gesprächskreis (Supervision)

Hier reflektieren wir über unsere Arbeit, um voneinander zu lernen und uns gegenseitig durch gemeinsame Gespräche zu unterstützen. Denn wir sind oft mit den Schicksalen schwer kranker Menschen konfrontiert. - Auch wir brauchen manchmal Hilfe, um das Belastende zu verarbeiten.

Zweitägige Fortbildungsseminare

Sie werden alle 2 Jahre im Waldpiratencamp in Heidelberg veranstaltet.
Das letzte Seminar fand im November 2017 statt.

 

Als Referenten waren bisher eingeladen:   

Frau Dr. WeingartGottes Engel haben keine Flügel
Frau Prof. Ingrid Herr Krebsprävention durch gesunde Ernährung – Brokkoli & Co.
Herr Prof. M. BüchlerIst die Chirurgie nur noch minimal-invasiv?
Herr Prof. Dr. R. VerresDie Bedeutung der Intuition für die Kunst zu leben
Herr Dr. M. LautenschlägerLebensmut
Herr Prof. J. PöschlHeidelberger Konzept der Betreuung Frühgeborener und kranker Neugeborener
Prof. M. KarckOrganspende und Transplantationschirurgie – sind künstliche Herzen eine Alternative?

 

  

 

  

  

 

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen