Medizinische Biometrie
Medizinische Biometrie und Informatik

Berufsbezogene ECTS

Das Studium ist eng mit der Berufstätigkeit verzahnt. 20 ECTS-Punkte müssen über berufliche Tätigkeiten, welche während des Studiums erbracht werden, nachgewiesen werden.

Berufsbezogene ECTS-Punkte werden für Tätigkeiten vergeben, die im Zusammenhang mit der Planung, Durchführung und Auswertung sowie Publikation klinischer Studien stehen. Es müssen 20 berufsbezogene ECTS erreicht werden. Das entspricht einem Aufwand von 550 Stunden. Bei 20 Arbeitstagen pro Monat und einer Vollzeitbeschäftigung entspricht dies 3,5 Monaten.  Die berufsbezogenen ECTS müssen nicht  zusätzlich zum Beruf erlangt werden, sondern sind durch die Berufstätigkeit in der Regel bereits abgedeckt. Kann die notwendige ECTS-Zahl durch Berufstätigkeit nicht erlangt werden, müssen diese vor Abschluss des Studiums in einem Praktikum erworben werden.

 

Für jede Tätigkeit, für die ECTS vergeben werden sollen, muss ein Bericht erstellt werden. Dieser muss Umfang und Inhalt der Tätigkeit kurz beschreiben. Nach Möglichkeit sollte die Tätigkeit dann durch Dokumente belegt werden (z. B. Publikation, Studienprotokoll, Code-Zeilen etc.). Ist dies nicht möglich, muss die Tätigkeit ausführlicher in Form eines Bericht-Heftes beschrieben werden (z.B. in Wochen- oder Tagesberichten) und vom Arbeitgeber abgezeichnet werden. Die Tätigkeitsbeschreibungen sind nach Möglichkeit bis zu Beginn des vierten Semesters abzugeben, spätestens aber vor Abgabe der Masterarbeit.

 

Möglichkeiten zur Erlangung der berufsbezogenen ECTS

  • Datenvalidierungspläne
  • Erstellung von eCRFs
  • einschlägige Publikationen
  • einschlägige Buchbeiträge
  • Dateneingabe
  • Queryerstellung und -bearbeitung
  • Studienplanung (Auswahl des Studiendesigns, Definition der Zielgröße, Hypothesenformulierung, Fallzahlschätzung, Erstellung des SAP)
  • Durchführung von Auswertungen
  • Erstellung von Abschlussberichten
  • Nachweis einschlägiger Lehrtätigkeit
  • Nachweis einschlägiger Reviewertätigkeit
  • einschlägige Beratung/Betreuung von Projekten, z.B. aus der Qualitätssicherung
  • Validierungen (diagnostische Tests, therapeutische Maßnahmen)
  • Arbeitszeugnisse mit relevanten Tätigkeiten (Berichterstellung bzw. ausführliche Beschreibung der Tätigkeit erforderlich)
  • Medical Writing
  • Erstellung von SOPs
  • selbst gehaltene einschlägige Schulungen
  • Vorträge innerhalb des Masterstudiengangs (vergleichbar Präsentationen im Kurs Datenmanagement)
  • MedDRA-Codierung
  • einschlägige Programmierungen
  • Simulationen
  • Praktika in einschlägigen Firmen
  • Für Kliniker: Mitarbeit in Klinischen Studien, zum Beispiel: Patienteneinbringung, Datenerfassung etc. während ihrer klinischen Tätigkeit

Bei der Anerkennung von Tätigkeiten (z.B. Dozententätigkeiten) ist darauf zu achten, dass diese nicht bereits als Grundlage für die Anerkennung externer Kurse dienten. Grundsätzlich ausgenommen von der Vergabe der berufsbezogenen ECTS sind Teilnahmen an Summerschools oder sonstigen Weiterbildungskursen, da es sich dabei nicht um eine direkte Berufstätigkeit handelt.

 

Richtwerte

  • Erstellung von Publikationen (z.B. kompletter biometrischer Teil; Anteil der Arbeit muss belegbar sein): pro Paper 3 ECTS
  • Erstellung eines SAP: 3 ECTS
  • Erstellung eines großen Teils eines Studienprotokolls (z.B statistischer Teil): 8 ECTS
  • Erstellung eines biometrischen Abschlussberichts (ohne Auswertung): 4 ECTS
  • Vollständige Auswertung einer Studie: 4 ECTS
  • Lehrtätigkeiten, Schulungen: pro Unterrichtsstunden 1 ECTS (Vorbereitung berücksichtigt)
  • Pro Vortrag im Masterstudiengang (10 min): 1 ECTS

Letzendlich erfolgt eine Bewertung des Einzelfalls, wobei durchaus auch abweichende Werte möglich sind. Die Liste soll lediglich einen ersten Anhaltspunkt vermitteln.

 

Select languageSelect language
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen