zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560

Bildgebung beim Multiplen Myelom

Allgemeines

Unsere Arbeitsgruppe erforscht in Studien, inwieweit sich bildgebende Verfahren, insbesondere die Magnetresonanztomografie (MRT), für die Diagnostik des Multiplen Myeloms eignen. Dabei arbeiten wir eng mit den Kollegen der Radiologischen Klinik der Universität Heidelberg und der Abteilung für Radiologie des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg zusammen.
Wir untersuchen, inwiefern die dynamische, kontrast-verstärkte MRT dazu beitragen kann, bei Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplem Myelom und Monoklonaler Gammopathie unklarer Signifikanz den Verlauf der Erkrankung zu prognostizieren.
Uns interessiert darüber hinaus, ob sich anhand der MRT typische Erkrankungsmuster ableiten lassen, ob damit befallene Knochenmark-Areale identifiziert werden können und ob die Kontrolle des Krankheitsverlaufs bei spezifischen Patientenkollektiven (z.B. Patienten mit asekretorischem Multiplem Myelom, mit Weichteilherden oder im Zustand nach allogener Blutstammzelltransplantation) möglich ist. Grundlage für dieses Projekt bilden Ganzkörper-MRT-Aufnahmen von Myelompatienten, die seit 2004 kontinuierlich erfasst wurden.
Zudem will unser Arbeitsgruppe die diffusionsgewichtete MRT als neues diagnostisches Verfahren bei Patienten mit Multiplem Myelom einführen.
In einem weiteren Projekt geht es uns darum, die Ergebnisse der bildgebenden Verfahren mit anderen prognostischen oder in sonstiger Weise pathophysiologisch bedeutsamen Faktoren (z. B. Genexpressionsmuster, zytogenetische Veränderungen und Proliferationsmarkern der Plasmazellen) zu vergleichen.
Kernstück der klinischen Arbeit bildet das wöchentlich stattfindende interdisziplinäre Tumorboard, bei dem ein Gremium aus Radiologen, Hämato-Onkologen, Unfallchirurgen, Endokrinologen und Strahlentherapeuten die Befunde der verfügbaren bildgebenden Verfahren (Projektionsradiografie, MRT, Computertomografie) erörtert. Dabei werden alle neuen Fälle sowie Krankheitsgeschichten von Patienten besprochen, bei denen im Erkrankungsverlauf eine Symptomkonstellation aufgetreten ist, die im Hinblick auf einen chirurgischen Eingriff, eine Strahlen- und/oder Chemotherapie abgeklärt werden muss.

 

Leiter

Prof. Dr. med. Jens Hillengaß

Oberarzt

Leiter der autologen Transplantations-Ambulanz

Stellvertretender Leiter der Sektion Multiples Myelom

Leitung der Arbeitsgruppe "Hämatoonkologische Bildgebung"

 

Derzeit Forschungsaufenthalt in den USA

Kontakt und Anschrift

 

Prof. Dr. med. Jens Hillengaß
Medizinische Klinik, Abteilung Innere Medizin V
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg

Kooperationspartner

  • Radiologische Klinik der Universität Heidelberg
    Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Hans-Ulrich Kauczor, PD Dr. Marc-André Weber, Dr. Kerstin Fechtner

 

  1. Mai EK, Hielscher T, Kloth JK, Merz M, Shah S, Raab MS, Hillengass M, Wagner B, Jauch A, Hose D, Weber MA, Delorme S, Goldschmidt H, Hillengass J.
    A magnetic resonance imaging-based prognostic scoring system to predict outcome in transplant-eligible patients with multiple myeloma.

    Haematologica. 2015 Mar 20.
  2. Dimopoulos MA, Hillengass J, Usmani S, Zamagni E, Lentzsch S, Davies FE, Raje N, Sezer O, Zweegman S, Shah J, Badros A, Shimizu K, Moreau P, Chim CS, Lahuerta JJ, Hou J, Jurczyszyn A, Goldschmidt H, Sonneveld P, Palumbo A, Ludwig H, Cavo M, Barlogie B, Anderson K, Roodman GD, Rajkumar SV, Durie BG, Terpos E.
    Role of Magnetic Resonance Imaging in the Management of Patients With Multiple Myeloma: A Consensus Statement.

    J Clin Oncol. 2015 Jan 20
  3. Rajkumar SV, Dimopoulos MA, Palumbo A, Blade J, Merlini G, Mateos MV, Kumar S, Hillengass J, Kastritis E, Richardson P, Landgren O, Paiva B, Dispenzieri A, Weiss B, LeLeu X, Zweegman S, Lonial S, Rosinol L, Zamagni E, Jagannath S, Sezer O, Kristinsson SY, Caers J, Usmani SZ, Lahuerta JJ, Johnsen HE, Beksac M, Cavo M, Goldschmidt H, Terpos E, Kyle RA, Anderson KC, Durie BGM, San Miguel JF.
    International Myeloma Working Group updated criteria for the diagnosis of multiple myeloma

    Lancet Oncol. 2014; 15: e538–48
  4. Merz M, Ritsch J, Kunz C, Wagner B, Sauer S, Hose D, Möhler T, Delorme S, Goldschmidt H, Zechmann C, Hillengass J.
    Dynamic contrast-enhanced magnetic resonance imaging for assessment of anti-angiogenic treatment effects in multiple myeloma.

    Clin Cancer Res. 2014 Oct 28. pii: clincanres.1029.2014.
    [Epub ahead of print]
  5. Merz M, Hielscher T, Wagner B, Sauer S, Shah S, Raab MS, Jauch A, Neben K, Hose D, Egerer G, Weber MA, Delorme S, Goldschmidt H, Hillengass J.
    Predictive value of longitudinal whole-body magnetic resonance imaging in patients with smoldering multiple myeloma.

    Leukemia. 2014 Feb 18.doi: 10.1038/leu.2014.75. [Epub ahead of print]
  6. Hillengass J, Weber MA, Kilk K, Listl K, Wagner-Gund B, Hillengass M, Hielscher T, Farid A, Neben K, Delorme S, Landgren O, Goldschmidt H.
    Prognostic significance of whole-body MRI in patients with monoclonal gammopathy   
    of undetermined significance.
    Leukemia. 2014 Jan;28(1):174-8. doi: 10.1038/leu.2013.244. Epub 2013 Aug 20.
  7. Hillengass J, Ayyaz S, Kilk K, Weber MA, Hielscher T, Shah R, Hose D, Delorme S, Goldschmidt H, Neben K.
    Changes in magnetic resonance imaging before and after autologous stem celltransplantation correlate with response and survival in multiple myeloma.

    Haematologica. 2012 Jun 11. [Epub ahead of print]
  8. Fechtner K, Hillengass J, Delorme S, Heiss C, Neben K, Goldschmidt H, Kauczor HU, Weber MA.
    Staging monoclonal plasma cell disease: comparison of the Durie-Salmon and the Durie-Salmon PLUS staging systems.

    Radiology. 2010 Oct;257(1):195-204.
  9. Hillengass J, Fechtner K, Weber MA, Bäuerle T, Ayyaz S, Heiss C, Hielscher T, Moehler TM, Egerer G, Neben K, Ho AD, Kauczor HU, Delorme S, Goldschmidt H.
    Prognostic significance of focal lesions in whole-body magnetic resonance imaging in patients with asymptomatic multiple myeloma.

    J Clin Oncol. 2010 Mar 20;28(9):1606-10. Epub 2010 Feb 22.
  10. Hillengass J, Zechmann C, Bäuerle T, Wagner-Gund B, Heiss C, Benner A, Ho A, Neben K, Hose D, Kauczor HU, Goldschmidt H, Delorme S, Moehler T.
    Dynamic contrast-enhanced magnetic resonance imaging identifies a subgroup of patients with asymptomatic monoclonal plasma cell disease and pathologic microcirculation.
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen