zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Institut für Psychosoziale Prävention
ZPM

 

 

 

 

 

Christine Bark

Dr. med.


  E-Mail senden

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Mentalisierung und die Entwicklung der Mentalisierungsfähigkeit
  • Regulationsstörungen in der frühen Kindheit
  • Präventive Konzepte in der Frühen Kindheit:            
  • Mentalisierungsbasierte Intervention zum Übergang von der Elternbetreuung in die Kinderkrippe
  • Neurobiologische Grundlagen von psychischen Erkrankungen
  • Frühe Entwicklungsauffälligkeiten bei Autismus Spektrumerkrankungen

 

Ausgewählte Publikationen

  • Bark, C., Taubner, S. & Georg, A. (2016). Mentalisierungs-basierte Eltern-Säuglings- und Kleinkind-Therapie. Familiendynamik, 41(4), 312-321
  • Bark, Christine, Baukhage, Ilka, Cierpka, Manfred. A mentalization based primary prevention program for stress prevention during the transition from familiy care to day care. Mental Health & Prevention 2016, Vol. 4(1):49-55. 
  • Bark, Christine. Selbstempfinden als therapeutischer Fokus bei autistischen Kindern. Psychotherapeut 2015, 60:330-335.
  • Bark, Christine. Mentalisierungsbasierte Mutter-Kind-Therapie in der frühen Kindheit. Psychotherapeut 2013, 58: 388-394. 
  • Bark, Christine, Resch, Franz. Phobien: Wenn normale Angst krankhaft wird. Ärztliche Praxis Neurologie Psychiatrie, 10, 20-24, 2010.
  • Bark, Christine, Resch, Franz. Neurobiology of depression in childhood and adolescence Biological Child Psychiatry. Recent Trends and Developments:Adv Biol Psychiatry. Basel, Karger 2008, Vol 24 Banaschewski, Rohde (eds.)
  • Christie, Jason M*, Bark, Christine* (equal contribution), Hormuzdi, Sheriar G, Helbig, Ingo, Monyer, Hannah, Westbrook, Gary L. Connexin 36 mediates spike synchrony in olfactory bulb glomeruli. Neuron 2005 Jun 2; 46(5): 761-72. 

 

 

Qualifikationen

  • Approbation als Ärztin
  • Promotion zum Dr. med. in der klinischen Neurobiologie, Universitätsklinikum Heidelberg, (Prof. Hannah Monyer). Connexin 36 vermittelt die synchrone Entladungstätigkeit von Mitralzellen im olfaktorischen Bulbus.
  • Ausbildung zur tiefenpsychologischen und analytischen Kinder– und Jugendlichen– und Erwachsenen-Psychotherapeutin am Alfred Adler Institut Mainz
  • Dozentätigkeit an der Fakultät für Musiktherapie, SRH Hochschule Heidelberg, Heidelberger Akademie für Psychotherapie am Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung, Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg, Hebammenschule, Institut für analytische Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapie Heidelberg e.V., Alfred Adler Institut Main
  • Fortbildungscurriculum „Psychodynamische- interaktionelle Beratung und Psychotherapie für Familien mit Säuglingen und Kleinkindern"
  • Fortbildungscurriculum „Mentalisieren in der Psychotherapie“
  • Auszeichnung mit dem Großen Präventionspreis 2015 des Landes Baden–Württemberg 

 

Positionen

  • 1998-2006 Studium der Medizin, Universität Heidelberg 
  • 2001 junior fellowship neuroimaging research in psychiatry, UNC school of medecine and Duke UNC brain imaging and analysis center, department of psychiatry (Prof. Aysenil Belger)
  • 2002-2004 Hilfswissenschaftliche Mitarbeiterin in der klinischen Neurobiologie, Universitätsklinikum Heidelberg (Prof. Hannah Monyer).
  • 2006-2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Assistenzärztin in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universitätsklinikum Heidelberg (Prof. Franz Resch).
  • 2008-2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der klinischen Neurobiologie, Universitätsklinikum Heidelberg (Prof. Hannah Monyer)
  • 2008-2012 Konsilärztin in der Spezialsprechstunde für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern im Institut für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie, Universitätsklinikum Heidelberg (Prof. Manfred Cierpka).
  • 2012- dato Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Ärztin am Institut für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie, seit 2016 Institut für Psychosoziale Prävention, Universitätsklinikum Heidelberg (Prof. Svenja Taubner)
  • 2015- dato Ärztliche Leitung der Sprechstunde für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern im Institut für Psychosoziale Prävention, Universitätsklinikum Heidelberg. 

 

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen