zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Allgemeine Psychiatrie
Zentrum für Psychosoziale Medizin


Curriculum vitae

 

Prof. Dr. med. Sabine Christiane Herpertz

 

 

Persönliche Angaben

Staatsangehörigkeitdeutsch
Zivilstandverheiratet
Berufliche AnschriftKlinik f. Allgemeine Psychiatrie,
Zentrum für Psychosoziale Medizin,
Universität Heidelberg

 

 

 

Studium

1978 bis 1985Studium der Humanmedizin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
1985Approbation als Ärztin

 

 

 

Beruflicher Werdegang

10/85 bis 9/87Assistenzärztin am Neurologischen Rehabilitationszentrum "Godeshöhe" in Bonn
10/87 bis 6/89Assistenzärztin an der Neurologischen Klinik der Krankenanstalten Bergmannsheil der Universitätsklinik Bochum
7/89 bis 3/93Assistenzärztin an der Psychiatrischen Klinik der RWTH Aachen
4/93 bis 12/00Oberärztin an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der RWTH Aachen
1/01-2/03Leitende OÄ an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der RWTH Aachen
02/03-08/09Direktorin der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Rostock
seit 09/09Direktorin der Klinik für Allgemeine Psychiatrie der Universität Heidelberg

 

 

 

Berufliche Abschlüsse

1989Erwerb des EEG-Zertifikates der Deutschen EEG-Gesellschaft
1990Anerkennung als Ärztin für Neurologie
1992Anerkennung als Ärztin für Psychiatrie
1996Anerkennung als Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
1998Anerkennung als Ärztin für Psychotherapeutische Medizin

 

 

 

Wissenschaftlicher Werdegang

1986Promotion an der Medizinischen Fakultät der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt a.M.
Mai 1997Erwerb der Venia legendi für das Fach Psychiatrie und Psychotherapie an der RWTH Aachen
Juli 2001Ruf auf die C3-Professur für Psychosomatik und Psychotherapie an der Universität Erlangen verbunden mit der Klinikleitung
September 2001Ruf auf die C3-Professur für Experimentelle Psychopathologie am Universitätsklinikum Aachen
September 2002Ruf auf die C4-Professur für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Rostock
Oktober 2008Ruf auf die W3-Professur für Allgemeine Psychiatrie an der Universität Heidelberg

Engagement in wissenschaftlichen Gesellschaften und berufspolitischen Vereinigungen

  •  International Society for the Study of Personality Disorders (ISSPD): Präsidentin (2015-2017)
  • Deutsche Gesellschaft für Biologische Psychiatrie (DGBP): Präsidentin (2015-2018)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN): Vorstandsmitglied
  • Ständige Konferenz Ärztlicher Psychotherapeutischer Verbände: eine der beiden Sprecher:innen

Preise

  • Distinguished Achievement in the Field of Severe Personality Disorders Award 2014 (Weill Cornell Medical College New York)

Wissenschaftliche Forschungsschwerpunkte

  • Emotionsforschung:
    Neurobiologische Grundlagen von Emotionen, Interaktion Emotion und Kognition, Emotion und soziale Kognition, Emotion und Aggression
  • Persönlichkeitsstörungen und ihre Vorläufer:
    Borderline- und antisoziale Persönlichkeitsstörung
  • Methodenschwerpunkte:
    Experimentelle Psychopathologie, Neuropsychologie, Psychophysiologie, funktionelle Bildgebung, Psychoendokrinologie

Wissenschaftlicher Beirat von Fachzeitschriften

  • Psychopathology (Editor-in-chief)
  • Personality Disorder: Theory, Research, and Treatment
  • Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry
  • Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation
  • Nervenarzt
  • Verhaltenstherapie

Lehrbücher

  • Herpertz SC, Caspar F, Lieb K (Hrsg.) Psychotherapie - Ein funktions- und störungsorientiertes Vorgehen. Elsevier, München, 2017
  • Fiedler P, Herpertz SC. (2016) Persönlichkeitsstörungen. 7. Auflage, Beltz-Verlag
  • Lehmkuhl, Herpertz, Resch (Hrsg.) Psychotherapie des jungen Erwachsenenalters. Kohlhammer Verlag, 2015
  • Herpertz SH, Schnell K, Falkai P (Hrsg.). Psychotherapie in der Psychiatrie. 2012, Kohlhammer Verlag, Stuttgart
  • Dulz B, Herpertz SH, Kernberg OF, Sachsse U, Thomashoff HO. Handbuch der Borderline-Störungen. Schattauer-Verlag. 2. Aufl. 2011