zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560

PD Dr. med. Sven T. Pleger

 

 

 

 

Kontakt

Sven.Pleger@med.uni-heidelberg.de

 

 

Herr Pleger wurde 1973 in Bremen geboren und absolvierte das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Universität Lübeck.

 

Seine Dissertation verfasste Herr Pleger über die „Entwicklung klinisch experimenteller Ansätze zur therapeutischen Nutzung des kalziumbindenen Proteins S100A1 im Herzen“. Im Rahmen eines Forschungsaufenthaltes an der Thomas Jefferson Universität (Center for Translational Medicine, Philadelphia, USA, Prof. W.J. Koch) arbeitete er an der Entwicklung der positiv inotropen und antiarrh

ythmischen S100A1 Gentherapie zur Behandlung der Herzinsuffizienz.

 

Hierbei wurde er durch ein DGK Stipendium (2004/2005) und ein „Postdoctoral Fellowship“ der American Heart Association (2005/2006) unterstützt. Der aktuelle Forschungsschwerpunkt liegt auf der konsequenten klinischen Translation der S100A1 Gentherapie zur Behandlung der Herzinsuffizienz. Herr Pleger erhielt den Ludolph Brauer Posterpreis der nordwestdeutschen Gesellschaft für Innere Medizin (2000) und den Werner Forßmann Nachwuchspreis (2004).

 

Eine aktuelle Projektförderung besteht über die deutsche Forschungsgesellschaft zum Thema “Molecular Mechanisms and signalling underlying S100A1 function in diseased myocardium” (DFG; PL 562-1/1).


 

Von 2001 bis 2002 arbeitete Herr Pleger als wissenschaftlicher Assistent an der Medizinische Klinik II der Medizinischen Universität Lübeck (Prof. H.A. Katus) und danach als wissenschaftlicher Assistent an der Medizinischen Klinik III der Universität Heidelberg (Prof. H.A. Katus). Im Juni 2010 erwarb Herr Pleger seinen Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie und ist aktuell klinisch schwerpunktmäßig im Bereich der interventionellen Kardiologie engagiert.

 

Wissenschaftliche Projekte

Translation der S100A1 Gentherapie zur Behandlung der Herzinsuffizienz in klinisch relevanten Tiermodellen

Antiarrhythmische Effekte der S100A1 Gentherapie an einem klinisch relevanten Herzinsuffizienzmodell des Schweins

Metabolische Effekte der S100A1 Gentherapie an einem klinisch relevanten Herzinsuffizienzmodell des Schweins

 

 

 

 

« Team

 

 

 

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen