zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Allgemein-, Viszeral- & Transplantationschirurgie

HNPCC-Syndrom

Das HNPCC (Hereditäres Nicht-Polypöses Colorektales Carcinom) oder Lynch-Syndrom zählt zu den häufigsten erblichen Tumorerkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Ursache ist nicht – wie bei anderen Krebserkrankungen des Darms – eine Vielzahl an Polypen, sondern genetische Veränderungen der Erbinformationen.


HNPCC kann im Magen entstehen, im Dünndarm, im Dickdarm, im Nierenbecken, in den Harnleitern, in der Gebärmutterschleimhaut, in den Eierstöcken, in der Haut und selten auch im Gehirn. Zudem besteht bei HNPCC-Patienten ein erhöhtes Risiko für das zeitgleiche Auftreten weiterer Krebserkrankungen.

Von den etwa 70.000 Menschen, die jährlich an Darmkrebs erkranken, zeigt sich bei ungefähr 25 Prozent der Patienten ein familiär gehäuftes Auftreten. Etwa 5 Prozent davon haben eine erbliche Form von Dickdarmkrebs. Ein Opens external link in new windowRisikotest kann erste Hinweise liefern, wie wahrscheinlich ein erblich bedingter Dickdarmkrebs bei Ihnen ist. Hat bereits ein Familienmitglied HNPCC, können wir mit einem Opens internal link in current windowRisikoscreening feststellen, ob Ihre Gene ebenfalls verändert sind.

Weitere erblich bedingte Darmkrebserkrankungen sind die Polyposis-Syndrome (Opens internal link in current windowFamiliäre adenomatöse Polyposis, MUTYH-assoziierte Polyposis, Peutz-Jeghers-Syndrom, Familiäre juvenile Polyposis und Cowden-Syndrom).

 

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt

HNPCC-Sprechstunde

Leitung

Prof. Dr. med. Lars Fischer

Ärztliche Mitarbeiter

Dr. med. Mirjam Tariverdian

Kontakt

Frau H. Atik

Sekretariat HNPCC-Sprechstunde

Telefon: 06221 56-6209