Zentrum für Seltene Erkrankungen Heidelberg

Zentrum für seltene Herzerkrankungen

 

Krankheitsbild

Kardiomyopathien sind eine heterogene Gruppe von Erkrankungen des Herzmuskels, die sowohl mit einer mechanischen Störung (systolische und diastolische Pumpfunktion) als auch einer elektrischen Funktionsstörung (Herzrhythmusstörungen, plötzlicher Herztod) einher gehen können. Sie sind entweder nur auf das Herz beschränkt oder manifestieren sich als Teil einer generalisierten Systemerkrankung.

Ebenso vielfältig wie das klinische Erscheinungsbild sind die Ursachen der Kardiomyopathien, die häufig genetisch sind und auch im Zusammenhang mit syndromalen Erkrankungen auftreten können. Die genaue ätiologische Zuordnung einer Erkrankung ermöglicht eine zielgerichtete Therapie und eine erleichterte Früherkennung in betroffenen Familien.
 

Wir behandeln u.a. Patienten mit:

  • Dilatativer Kardiomyopathie
  • Seltenen bzw. nicht-klassifizierten Kardiomyopathien

    • Noncompaction Kardiomyopathie
    • Peripartale Kardiomyopathie
    • Tako-Tsubo-Kardiomyopathie

  • Hypertropher (Obstruktiver) Kardiomyopathie
  • Arrhythmogener rechtsventrikulärer Kardiomyopathie
  • Restriktiver Kardiomyopathie
  • Ionenkanalerkrankungen

    • Long QT-Syndrom (Romano-Ward-Syndrom, Jervell/Lange-Nielsen-Syndrom)
    • Short QT-Syndrom
    • Brugada-Syndrom
    • Katecholaminerge polymorphe ventrikuläre Tachykardie
    • Familiäres Vorhofflimmern
    • Familiäre Leitungsstörungen (Sick-Sinus-Syndrom)

  • Marfan-Syndrom, Ehlers-Danlos-Syndrom, familiärer Aortendissektion
  • Kardiomyopathien bei neuromuskulären Erkrankungen

Leistungsspektrum

Das Zentrum für seltene Herzerkrankungen ist ein interdisziplinäres Zentrum, das aus drei Kliniken besteht: Klinik für Pädiatrische Kardiologie / Angeborene Herzfehler, Abteilung Innere Medizin III (Kardiologie, Angiologie und Pneumologie) sowie der Klinik für Herzchirurgie.


Wir bieten:

  • Spezialsprechstunden z.B. Marfan-Sprechstunde sowie Spezialambulanz für angeborene Herzfehler
  • Umfassende differenzierte Diagnostik

    • Kardiale Computer- und Magnetresonanztomographie
    • Vergabe von 12-Kanal-Langzeit-EKG mit Repolarisationsanalyse oder Event-Recording
    • Transthorakale und transösophageale Echokardiographie mit Möglichkeiten der dreidimensionalen Rekonstruktion
    • Fetaler Ultraschall zur speziellen Herzdiagnostik in Zusammenarbeit mit der Universitätsfrauenklinik

  • Umfassende therapeutische Maßnahmen, ambulant, oder stationär

    • Medikamentöse Therapie von Herzrhythmusstörungen
    • Interventionelle Therapie (Septumablation, Mitra-Clip etc.)
    • Implantation von Herzschrittmachern und Defibrillatoren
    • Herztransplantation, Assist-Devices ("Kunstherz")

  • Kompetente, ausführliche und freundliche Beratung
  • Genetische Diagnostik und prädiktive Untersuchung asymptomatischer Familienangehöriger

Am Universitätsklinikum Heidelberg erfolgt die interdisziplinäre Versorgung von Patienten mit seltenen Herzerkrankungen. Ziel ist es, jedem Patienten individuell die am besten geeignete Therapie zuteil werden zu lassen.

 

Mitarbeiter

  • Prof. Dr. med. Matthias Gorenflo (Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Kardiologie und Angeborene Herzfehler)
  • Prof. Dr. med. Matthias Karck (Klinik für Herzchirurgie)
  • Prof. Dr. med. Hugo Katus (Innere Medizin III, Kardiologie, Angiologie und Pneumologie)
  • Priv.-Doz. Dr. med. Klaus Kallenbach (Klinik für Herzchirurgie)
  • Priv.-Doz. Dr. med. Dierk Thomas (Innere Medizin III, Kardiologie, Angiologie und Pneumologie)
  • Dr. med. Philipp Ehlermann (Innere Medizin III, Kardiologie, Angiologie und Pneumologie)
  • Dr. med. Alexander Kovacevic (Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Kardiologie und Angeborene Herzfehler)
  • Dr. med. Benjamin Meder (Innere Medizin III, Kardiologie, Angiologie und Pneumologie)

 

Kooperationen 

  • Universitäts-Frauenklinik Heidelberg
  • Institut für Humangenetik
  • Klinik für Neurologie
  • Innere Medizin VII / Sportmedizin
  • Innere Medizin II / Allgemeine Klinische und Psychosomatische Medizin
  • Institut für Pathologie

 

Forschung

Heidelberg ist am Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Erkrankungen beteiligt. Ziel des von Heidelberg koordinierten Forschungsverbundes ist die Aufklärung genetischer, epigenetischer und inflammatorischer Ursachen der Kardiomyopathien sowie die Entschlüsselung der molekularen Signalwege, die auf Proteinebene von den genetischen Ursachen zu den klinischen Krankheitsbildern führen. Neben Technologien zur Verbesserung der klinischen Diagnostik werden moderne Sequenzierungsmethoden eingesetzt. Für den einzelnen Patienten soll mit Hilfe der Forschungsergebnisse eine Verbesserung der Diagnostik und eine genauere Vorhersage des klinischen Verlaufs erreicht werden.

Fernziel sind molekulare Therapien, welche die derzeit rein symptomatische Therapie unterstützen oder ersetzen können.

 

Sprecher
 

Prof. Dr. Matthias Gorenflo, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Pädiatrische Kardiologie und Angeborene Herzfehler des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg

Prof. Dr. med. Hugo Katus, Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin III / Kardiologie, Angiologie und Pneumologie (stellv. Sprecher)

 

Kontakt

Sie haben Fragen oder wollen einen Termin vereinbaren? 
Dann wenden Sie sich bitte an Opens internal link in current windowFrau Dr. Pamela Okun, Koordinatorin des Zentrums für Seltene Erkrankungen Heidelberg.

 

Links

Opens external link in new windowUniversitätsklinik für Pädiatrische Kardiologie/Angeborene Herzfehler

Opens external link in new windowZentrum Kardiomyopathie Heidelberg

Opens external link in new windowMarfan-Zentrum

Opens external link in new windowDeutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen