zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560

1. Begrüßung

Sehr geehrte Patienten, sehr geehrte Besucher,

auf den folgenden Seiten wollen wir Sie über unser Herzkatheterlabor informieren. Damit wollen wir Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Untersuchungen und Therapien geben, die wir in unsere Abteilung anbieten. Weiterhin wollen wir Ihnen zeigen, was Sie bei einer Herzkatheteruntersuchung erwartet und welche Vor- und Nachuntersuchungen erforderlich sind.

Ob und was für eine Herzkatheteruntersuchung bei Ihnen erforderlich ist, entscheidet normalerweise Ihr Herzspezialist. Natürlich können Sie auch einen Termin in unserer kardiologischen Ambulanz vereinbaren, um die  gegebenenfalls notwendigen Voruntersuchungen durchzuführen.

 

Prof. Dr. med. Benjamin Meder und PD Dr. med. Philip Raake

Leiter des Herzkatheterlabors

 

 

Ansprechpartner:

Termintelefon der Inneren Medizin III - Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie

Medizinische Klinik (Krehl-Klinik)

Im Neuenheimer Feld 410

69120 Heidelberg

 

Sie erreichen uns:

Montag bis Donnerstag

von 8:00 - 15:30 Uhr

und Freitag

von 8:00 - 14:30 Uhr

 

Tel.: +49 (0) 6221 56-8693

Fax: +49 (0) 6221 56-8995

 

E-Mail: kardiologie@med.uni-heidelberg.de


Anmeldeformular zum Download:
Elektive Herzkatheter-Anmeldung für Terminvergabe (PDF)

Nach oben

2. Leistungsspektrum

Im folgenden finden Sie eine Übersicht über das Leistungsspektrum unseres Herzkatheters. Einige Untersuchungen und Verfahren sind darüber hinaus noch genauer beschrieben.

 

Diagnostische Verfahren

  • Linksherzkatheteruntersuchung (Koronarangiographie und Ventrikulographie)
  • Rechtsherzkatheteruntersuchung (auch unter Belastung sowie NO-Inhalation)
  • Pulmonalisangiographie
  • Elektrophysiologische Untersuchung (EPU)
  • Myokardbiopsien (Rechts- und linksventrikulär)
  • Intravaskulärer Ultraschall (IVUS), Fluss-Druckmessung
  • Periphere Angiographien (Nierenarterien, Becken- und Beingefäße)

 

 Therapeutische Verfahren

  • PTCA incl. Stentimplantationen, Rotablation und Atherektomie 
  • Ablation akzessorischer Leitungsbahnen, von Vorhofflattern und autonomen Zentren, Pulmonalvenenisolation
  • Occlusion bei Vorhofseptumdefekten bzw. offenem Foramen ovale (PFO)
  • Vorhofohrverschluss
  • Septumablation bei hypertroph-obrstruktiver Kardiomyopathie (HOCM)
  • Intraaortale Ballon-Gegenpulsation (IABP)
  • Periphere Interventionen (PTA incl. Stent)
  • Eingriffe an Herzklappen
  • Ballonvalvuloplastie

Linksherzkatheteruntersuchung (Koronarangiographie und Ventrikulographie)

Rechtsherzkatheteruntersuchung (auch unter Belastung sowie NO-Inhalation)

PTCA incl. Stentimplantationen, Rotablation und Atherektomie 

  

Eine Herzkatheteruntersuchung  kann verschiedene Fragen beantworten: Wie ist die Pumpkraft des Herzens? Wie ist die Durchblutung des Herzmuskels durch die sogenannten Herzkranzgefäße? Gibt es Verengungen oder Undichtigkeiten der Herzklappen? Wie ist der Blutdruck im Herzen und  den vom Herzen ausgehenden Gefäßen?

Dementsprechend vielfältig können die Gründe sein, warum  bei Ihnen eine Herzkatheteruntersuchung durchgeführt wird. Der häufigste Grund ist, dass es Hinweise auf eine Verengung der Herzkrankzgefäße gibt. Dies kann sich beispielsweise in Brustschmerzen (der sogenannten Angina pectoris), Luftnot unter Belastung, aber auch in Veränderungen des EKGs oder der Unltraschalluntersuchung des Herzens ergeben. Ein weiterer häufiger Grund für die Untersuchung können Veränderungen der Herzklappen sein.

 

Wie eine Herzkatheteruntersuchung abläuft

Für die Herzkatheteruntersuchung wird zunächst eine örtliche Betäubung der Punktionsstelle in der Leiste oder am Handgelenk durchgeführt, das heißt Sie erhalten eine kleine Spritze an dieser Stelle. Der Untersucher wird dann mit einer feinen Nadel das Gefäß punktieren und einen dünnen Draht in das Gefäß vorschieben. Über diesen Draht kann dann der Katheter in das Gefäß eingeführt werden. Der Katheter ist ein dünner Kunststoffschlauch (ca. 1,4-2,0 mm dick und 20 cm lang), der durch das Gefäß zum Herzen vorgeschoben wird und durch den Kontrastmittel gespritzt werden kann. Dieses wird während der Untersuchung mit Hilfe einer Röntgenröhre sichtbar gemacht. Somit besteht die Möglichkeit, die Pumpkraft des Herzens zu messen. Weiterhin können die Herzkranzgefäße untersucht und möglicherweise bestehende Engstellen identifiziert werden.

Sollte dies der Fall sein, besteht die Möglichkeit, diese Engstellen direkt zu behandeln. Hierzu wird in das verengte Gefäß ein kleiner Ballon eingebracht, der dann kurz in der Engstelle aufgedehnt wird, um das Gefäß so wieder auf die normale Weite aufzudehnen. Um zu verhindern, dass sich das Blutgefäß an der entsprechenden Stelle schnell wieder verengt, wird in der Regel zusätzlich eine Gefäßstütze - ein sogenannter Stent - eingesetzt. Hierbei handelt es sich um ein kleines Röhrchen aus Drahtgeflecht, das in zusammengefaltetem Zustand auf einem Ballon in die Engstelle eingeführt wird und sich dann dort beim Aufblasen des Ballons entfaltet. Während der Ballon anschließend wieder aus dem Gefäß entfernt wird, bleibt der Stent im Bereich der vormals bestehenden Engstelle und soll eine erneute Verengung des Gefäßes verhindern.

 

Abbildung: Eine Stenose des Ramus interventricularis anterior, des die Vorderwand vorsorgenden Herzkranzgefäßes, vor und nach der Dilatation und Stentimplantation.

Periphere Angiographien (Nierenarterien, Becken- und Beingefäße)

 

Die Becken-Bein-Angiographie

Die Becken-Bein-Angiographie ist eine Röntgenuntersuchung der Gefäße, welche mithilfe von Kontrastmittel sichtbar gemacht werden. Mögliche Engstellen oder Verschlüsse der Beinarterien werden hierdurch direkt sichtbar gemacht und können in gleicher Sitzung bereits behandelt werden, was einen deutlichen Vorteil gegenüber anderen Untersuchungsmethoden darstellt. Hierzu wird eine große Arterie, meist die Leistenarterie, nach ausführlicher lokaler Betäubung punktiert und eine sogenannte Schleuse in das Gefäß eingelegt. Dies ist ein kleines Plastikröhrchen mit einem Ventil, durch welches dann die entsprechenden Katheter problemlos vorgeschoben werden können. Im Laufe der Untersuchung wird mehrmals Kontratsmittel appliziert, was der Patient als Wärmegefühl der Beine wahrnehmen kann. In Kontrastmittel ist Jod enthalten, weshalb bei bestimmten Erkrankungen der Schilddrüse Vorsicht geboten ist. Außerdem kann es (selten) zu allergischen Reaktionen auf Kontrastmittel kommen, weshalb der behandelnde Arzt über eventuelle Kontrastmittelreaktionen im Rahmen früherer Untersuchungen unbedingt unterrichtet werden muss.

Die Untersuchung ist im Wesentlichen schmerzfrei und wird daher lediglich in lokaler Betäubung durchgeführt. Dennoch ist es natürlich möglich, ein leichtes Medikament zur Beruhigung zu verabreichen, falls Patienten sehr aufgeregt sind und dies gewünscht ist. Im Anschluß an die Untersuchung wird an der Einstichstelle ein Druckverband angelegt, welcher für 4-6 Stunden belassen werden muss (in Einzelfällen eventuell auch länger). Da meist ein Gefäß der Leiste punktiert wird, muss in dieser Zeit von Patienten absolute Bettruhe eingehalten werden, um das Risiko möglicher Nachblutungen zu minimieren. Zur Weitung von Engstellen, bzw. Wiedereröffnung von Gefäßverschlüssen stehen unterschiedliche Methoden zur Verfügung, auf die im Folgenden eingegangen werden soll.

 

Therapie-Optionen bei der pAVK

Hochgradige Engstellen von erkrankten Arterien könne mit Hilfe der Ballonangioplastie geweitet werden, um so den Blutfluss in das betroffene Bein wieder herzustellen, bzw. zu verbessern. Hierzu wird ein dünner Katheter, an dessen Spitze sich ein zusammengefalteter Ballon befindet, genau an der verengten Stelle platziert. Der Ballon wird dann langsam unter hohem Druck (4-24 bar) entfaltet und die Engstelle dadurch gedehnt. Nach Ablassen des Drucks wird der Ballonkatheter entfernt und das Ergebnis evaluiert.

Neben den konventionellen Ballonkathetern sind heutzutage auch spezielle Ballonkatheter verfügbar: z.B. sogenannte „Cutting Balloons“, welche durch Drahtstreben verstärkt sind und daher für besonders verkalkte Engstellen geeignet sind. Medikamentenbeschichtete Ballons (sog. „drug eluting Balloons“) finden in besonderen Fällen Verwendung, z.B. bei Engstellen die sich innerhalb bereits implantierter Stents befinden.

 

 

Abbildung A-D: Abbildung A zeigt einen entfalteten Stent wie er später auch im Gefäß selbst verbleibt. In Abbildung B ist eine hochgradige Engstelle der rechten Beckenarterie dargestellt (roter Pfeil). Diese wird mithilfe eines ballonmontierten Stents (Abbildung C) behandelt: der Stent ist auf dem zusammengefalteten Ballonkatheter montiert und wird durch Ballonexpansion an der betroffenen Engstelle passiv in die Gefäßwand gedrückt. Nach Ablassen des Ballons verbleibt er im Gefäß (Abbildung D, roter Pfeil). Der implantierte Stent selbst ist unter Umständen nicht ganz einfach zu erkennen. Deutlich erkennbar ist jedoch der verbesserte Kontrastmittelfluss durch den Stent.

Nach oben

3. Vorbereitung und Anmeldung: Checkliste zur Herzkathetervorbereitung

Zwingend erforderliche Voruntersuchungen

Voruntersuchungen können auch bei uns durchgeführt werden, jedoch erleichtern uns vom Patienten mitgebrachte Befunde die Vorbereitung und beschleunigen somit den Ablauf. Idealerweise erfolgt die Indikationsstellung zur Herzkathterdiagnostik durch einen Kardiologen oder kardiologisch versierten Internisten. Hierfür besteht eine enge Kooperation mit niedergelassenen Kollegen im Raum Heidelberg, aber auch mit umliegenden Kliniken. Zudem besteht die Möglichkeit, Patienten über unsere kardiologische Ambulanz oder unsere Herzinsuffizienz-Sprechstunde vorbereiten zu lassen.

 

Laboruntersuchungen

  • Kleines Blutbild (Leukozyten, Hämoglobin, Thrombozyten)
  • Gerinnung (Quick, PTT)
  • Elektrolyte, Kreatinin, Harnstoff
  • Schilddrüse (TSH, falls pathologisch auch T3 und T4)

Apparative Untersuchungen

  • Ruhe-EKG

 

Fakultative Voruntersuchungen

Apparative Untersuchungen

  • Echokardiographie, ggf. auch TEE (insbesondere bei Vitien)
  • Röntgen-Thorax in 2 Ebenen
  • Ischämienachweis durch Belastungs-EKG, Stressechokardiographie,           Kardio-MRT oder Szintigraphie
  • Peripherer Doppler bzw. Duplexsonographie bei Hinweisen auf pAVK

 

Sonstige Unterlagen

  • OP-Berichte (z.B. nach aortokoronare Bypass-Operation oder nach Bypass-Operationen der Becken-Bein-Gefäße)

 


Anmeldeformular zum Download:
Elektive Herzkatheter-Anmeldung für Terminvergabe (PDF)

  

Nach oben

4. Häufig gestellte Fragen 

Bekomme ich eine Vollnarkose?

Für die Untersuchung ist eine Vollnarkose nicht erforderlich. Sie erhalten eine örtliche Betäubung im Bereich der Punktionsstelle, so dass die Punktion des Gefäßes schmerzfrei erfolgen kann. Die Bewegung des Katheters in den Gefäßen und im Herzen spüren Sie nicht, da dort keine entsprechenden Gefühlsnerven vorhanden sind.

 

Wie lange dauert die Untersuchung?

Die Untersuchung dauert, je nachdem, ob eine Aufdehnung erforderlich wird, unterschiedlich lange. Werden keine Engstellen gefunden, kann eine Untersuchung bereits nach 20 Minuten fertig sein. Muss eine Aufdehnung durchgeführt werden, kann die Untersuchung auch mal eine Stunde oder länger dauern.

 

Wann genau findet meine Untersuchung statt?

Wir bemühen uns sehr, die Wartezeiten in einem akzeptablen Rahmen zu halten. Eine genaue Terminierung Ihrer Untersuchung ist allerdings aus zwei Gründen sehr schwierig: Zum einen ist die Dauer der Untersuchungen sehr variabel – je nachdem, welchen Befund wir erheben und welche Behandlung notwendig wird. Zum anderen werden alle Patienten mit akutem Herzinfarkt notfallmäßig im Herzkatheterlabor behandelt und den geplanten Untersuchungen vorgezogen, da hier eine schnelle Therapie lebensrettend sein kann. Sollte eine deutliche Verzögerung Ihrer Untersuchung absehbar sein, werden wir Ihnen mit einem kleinen Imbiss die Zeit überbrücken und sind Ihnen für Ihr Verständnis sehr dankbar.

 

Ich bekomme einen Stent – kommt dieser Stent irgendwann wieder heraus?

Stents sind kleine Gefäßstützen, die in der Regel aus bestimmten Metall-Legierungen bestehen. Sie werden in ein Herzkranzgefäß eingesetzt, falls bei Ihnen eine Engstelle festgestellt und aufgedehnt wird. Die Stents verbleiben im Gefäß, sie werden in der Gefäßwand einheilen und werden somit Teil der Gefäßwand. 

 

Kann die Untersuchung über den Arm gemacht werden?

Ob die Untersuchung über das Gefäß am Handgelenk gemacht werden kann, hängt von der Größe und Durchblutung dieses Gefäßes ab. Der Untersucher wird sich vor Beginn der Untersuchung das Gefäß an Ihrem Handgelenk ansehen und dann entscheiden, ob dieser Zugang bei Ihnen sicher möglich ist. Bei einigen Untersuchungen ist der Zugang über den Arm leider grundsätzlich nicht möglich (z.B. zur Beurteilung bestimmter Herzklappenfehler oder bei der Entnahme einer Gewebsprobe aus dem Herzmuskel).

 

Kann ich nach der Untersuchung etwas essen und trinken?

Nach der Untersuchung können Sie in der Regel essen und trinken. Je nachdem, welcher Zugang für die Untersuchung gewählt wurde, müssen Sie allerdings gegebenenfalls für eine bestimmte Zeit mit einem Druckverband liegen bleiben. In der Regel bleibt dieser Druckverband vier Stunden nach der Untersuchung liegen, in besonderen Fällen kann es auch länger sein. Wie lange ein Druckverband liegen muss, hängt von der Dicke der verwendeten Katheter und der Art des Eingriffs ab und wird Ihnen vom Untersucher nach Ende der Katheteruntersuchung mitgeteilt.

 

Wann kann ich wieder nach Hause?

Sollte bei Ihnen keine Aufdehnung und Stentimplantation notwendig sei, können Sie in der Regel am Untersuchungstag nach Hause. Wenn eine Aufdehnung mit Stentimplantation notwendig ist, werden wir Sie eine Nacht überwachen. Dies dient Ihrer eigenen Sicherheit.

  

 

Nach oben

5. Kleines Wörterbuch für den Herzkatheter

Angiographie

("Angios" griech.: Gefäß, "Graphie" griech.: Zeichnung) Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel zur Darstellung von Blutgefäßen

 

Arterie

Schlagader: Sauerstoffreiches Blut aus der Lunge wird über die linke Herzkammer mit Druck über die Arterien in die verschiedenen Körperregionen gepreßt.

 

Katheter

(griech.: Sonde) Zumeist flexibler Schlauch

 

Koronarien

Herzkranzgefäße, jeweils Arterien und Venen

 

PTCA

Aufdehnung von Engstellen in Herzkranzgefäßen durch einen Ballonkatheter (Koronar-Angioplastie)

 

Schleuse

Kurzer Einführungskatheter mit Ventil für den eigentlichen Herzkatheter, über den verschiedene Herzkathetertypen eingeführt werden können.

 

Stent

Falls die Aufdehnung einer Engstelle nicht ausreicht, kann ein "Stent", eine Gefäßstütze in die Koronararterie eingebaut werden.

 

steril

keimfrei

 

Vene

Führt sauerstoffarmes Blut aus den Körperteilen/Organen über die rechte Herzkammer zurück in die Lunge.

Nach oben

6. Kleine Geschichte des Herzkatheters

Der erste Herzkatheter am Menschen

Die erste Herzkatheteruntersuchung am Menschen wurde in den dreißiger Jahren von Werner Forßmann an der Berliner Charite durchgefährt. Da Forssmann keinen Probanden für seinen Versuch finden konnte, legte er sich den Katheter kurzerhand selbst. Sein damaliger Vorgesetzter, der berühmte Chirurg Ferdinand Sauerbruch, bermerkte dazu: „Mit solchen Kunststücken habilitiert man sich in einem Zirkus und nicht in einer anständigen deutschen Klinik“. Dennoch  fand die Technik, die zunächst zur Messung des Druckes in den verschiedenen Herzkammern angewandt wurde, nationale und internationale Verbreitung. Forßmann erhielt 1956 für seine Arbeiten den Nobelpreis.

 

Die erste Ballonaufdehnung

Die Katheteruntersuchung zur Darstellung der Herzkranzgefäße wurde im Verlauf  weiter verfeinert. Jedoch war es lange Zeit nur möglich, Engstellen der Herzkranzgefäße darzustellen, um den Patienten dann mit einer Operation am offenen Herzen mittels Bypässen zu behandeln. Die  erste Aufdehnung einer Engstelle  durch einen über einen Katheter in das Herzkranzgefäß vorgeschobenen Ballon wurde 1977 in Zürich durch den deutschen Kardiologen Andreas Grüntzig durchgeführt, der unter anderem in Heidelberg studiert hatte. Damit entwickelte sich der Herzkatheter nicht nur zu einer Methode zur Diagnose von Veränderungen der Herzkrankzgefäße, sondern auch zu deren Therapie.

 

Herzkatheter in Heidelberg

In Heidelberg wurde die Herzkatheteruntersuchung gegen Ende der siebziger Jahre durch Prof. Wolfgang Kübler eingeführt, der das Verfahren zu einem festen Bestandteil der kardiologischen Diagnostik machte. Seitdem hat sich die Technik weiter entwickelt, es werden dünnereKatheter verwendet, die Untersuchung kann über den Arm durchgeführt werden und die Nachbeobachtungszeit hat sich wesentlich verkürzt. Heute werden bei uns in vier Kathetersälen etwa 9000 Katheteruntersuchungen pro Jahr durchgeführt. Damit ist die Universität Heidelberg eines der größten Herzkatheterzentren in Deutschland.

 

Nach oben

Select languageSelect language
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt

Herkatheterlabor


Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie

Innere Medizin III

Im Neuenheimer Feld 410

69120 Heidelberg 


Tel.: +49 6221 56-8693

Fax: +49 6221 56-8995


Opens internal link in current windowAnfahrtsplan