Allgemeine Innere Medizin & Psychosomatik

Prof. Dr. med. Wolfgang Herzog

Ärztlicher Direktor
der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik

Forschungsschwerpunkte

  • Essstörungen
  • Somatoforme Störungen
  • Psychische Begleiterkrankungen bei körperlichen Erkrankungen
  • Klinische Studien  

wolfgang.herzog@med.uni-heidelberg.de



ausgewählte Publikationen


Zipfel S, Wild B, Groß G, Friederich HC, Teufel M, Schellberg D, Giel K, de Zwaan M, Dinkel A, Herpertz S, Burgmer M, Löwe B, Tagay S, von Wietersheim J, Zeeck A, Schade-Brittinger C, Schauenburg H, Herzog W. Focal psychodynamic therapy, cognitive behaviour therapy, and optimised treatment as usual in outpatients with anorexia nervosa (ANTOP study): randomised controlled trial. Lancet. 2014;383(9912):127-137.

Wild B, Heider D, Maatouk I, Slaets J, König HH, Niehoff D, Saum KU, Brenner H, Söllner W, Herzog W. Significance and costs of complex bio-psycho-social health care needs in elderly people – results of a population-based study. Psychosom Med. 2014;76(7):497-502.

Schaefert R, Kaufmann C, Wild B, Schellberg R, Boelter R, Faber R, Szecseyni J, Sauer N, Guthrie E, Herzog W. Specific Collaborative Group Intervention for Patients with Medically Unexplained Symptoms in General Practice: A Cluster Randomized Controlled Trial. Psychother Psychosom. 2013;82:106-119.

Herzog W, Beutel ME, Kruse J (Hrsg).
Psychosomatische Medizin und Psychotherapie heute: Zur Lage des Fachgebietes in Deutschland.
Stuttgart: Schattauer GmbH; 2013. ISBN 978-3-7945-2919-3

Henningsen P, Zipfel S, Herzog W. Management of functional somatic syndromes. The Lancet. 2007;369(9565):946-955.

Jünger J, Schellberg D, Müller-Tasch T, Raupp G, Zugck C, Haunstetter A, Zipfel S, Herzog W, Haass M. Depression increasingly predicts mortality in the course of congestive heart failure. Eur J Heart Fail. 2005;7(2):261-267.



Weitere Publikationen


Lebenslauf


Akademischer Werdegang

2004C4-Professur für Allgemeine Klinische Medizin und Psychosomatik, Universität Heidelberg
1998C3-Professur für Allgemeine Klinische Medizin und Psychosomatik, Universität Heidelberg
1994Habilitation „Anorexia nervosa - ihre Verlaufsgestalt in der Langzeitperspektive", Medizinische Fakultät, Universität Heidelberg
1987BMBF-Projekt am Zentral Institut für seelische Gesundheit, Mannheim (Prof. Dr. Schepank)
1985Promotion"Diabetes mellitus und familiärer Lebenskontext" (magna cum laude)
Betreuer: Prof. Dr. H. Friedrich
1974Medizinstudium, Universität Göttingen
1971Physikstudium, Universität Göttingen, FU Berlin


Listenplätze

2004Platz 1: C4-Professur für Psychosomatische Medizin, Psychotherapie und Medizinische Psychologie, TU München
1997Platz 1: C3-Professur für Psychosomatische Medizin, Universität Ulm


Beruflicher Werdegang

seit 2004Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemeine Klinische Medizin und  Psychosomatik, Universität Heidelberg
(4 Stationen, 84 Betten, eine Tagesklinik, Ambulanzen, Psychotherapie-Ausbildungsinstitut)
1986Kardiologie (Prof. Dr. W. Kübler)
Gastroenterologie (Prof. Dr. B. Kommerell)
Endokrinologie (Prof. Dr. R. Ziegler)
1981Assistenzarzt an der Abt. für Allgemeine Klinische und Psychosomatische Medizin, Universitätsklinik Heidelberg
(Prof. Dr. P. Hahn)


Facharzt-Anerkennungen

  • Innere Medizin
  • Psychosomatische Medizin


Leitungserfahrungen

seit 2010Leiter des Heidelberger Institutes für Psychotherapie (HIP), Universität Heidelberg (Psychotherapieausbildung für Psychologen, Dauer 5 Jahre, 90 Ausbildungsplätze)
2009-2014Geschäftsführender Ärztl. Direktor des Zentrums für Psychosoziale Medizin
2014-2015Stellvertretender Ärztlicher Direktor des Zentrums für Psychosoziale Medizin
2001-2005Geschäftsführender Ärztl. Direktor der Medizinischen Universitätsklinik (Krehl-Klinik) während der Planungs-, Neubau- und Umzugsphase


Wahlämter

seit 2014Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
seit 2009Wissenschaftlicher Beirat nach §11 PsychThG der Bundesärzte- und Bundespsychotherapeutenkammer
seit 2007Sprecher der ständigen Konferenz der Leitenden Hochschullehrer für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
seit 2006Senatsmitglied der Ruprechts-Karl-Universität Heidelberg (seit 2014 Senatssprecher)
seit 2003Vorstand der wiss. Fachgesellschaften DKPM und DGPM
(Kongresspräsident der Jahrestagung 2013 in Berlin)
seit 2001Mitglied des engeren Fakultätsrates der Medizinischen Fakultät Heidelberg


Ausgewählte Forschungsprojekte

seit 2013Kompetenzzentrum Prävention psychischer und psychosomatischer Störungen in der Ausbildungs- und Arbeitswelt
(Förderung MWK Baden-Württemberg Leitung: S. Herpertz, W. Herzog)
2012-2015P-O-Land - Psychoonkologische Versorgung im ländlichen Raum: Vergleich zweier Versorgungsmodelle.
(Förderung BMG, Leitung: W. Herzog)
2010-2012Ambulante psychosomatisch/psychotherapeutische Versorgung in der kassenärztlichen Versorgung in Deutschland - Formen der Versorgung und ihre Effizienz
Gutachten im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (mit J. Kruse)
2009-2012Verbundprojekt: "Kinder krebskranker Eltern"
(Förderung: Deutsche Krebshilfe, Leitung Zentrum Heidelberg: F. Resch, W. Herzog)
2008-2015Internationales Qualifizierungsprogramm "Klinische Forschung für Nachwuchswissenschaftler der Psychosomatischen Medizin"
(Förderung: Carus-Stiftung Zürich, Leitung: W. Herzog, u.a.)
2007-2013ANTOP - RCT Psychodynamische Fokaltherapie, kognitiv-behaviorale Therapie und "Treatment as usual" bei Patientinnnen mit Anorexia nervosa
(3 Förderphasen, BMBF, Leitung: S. Zipfel, W. Herzog)
2005-2012speziALL - Entwicklung, Implementierung und Evaluation einer spezifischen ALLgemeinmedizinisch-psychosomatischen Gruppenintervention für Patienten mit somatoformen Beschwerden in der Allgemeinarztpraxis
(2 Förderphasen, BMBF, Leitung: W. Herzog)
2003-2009MEDNET-Herzinsuffizienz: Teilprojekt 10  "Lebensqualität"
(2 Förderphasen, BMBF, Leitung: W. Herzog)


Wissenschaftliche Preise

2014Heigl-Preis (zusammen mit Prof. Stephan Zipfel, Tübingen für die ANTOP-Studie)
2013Günter-Jantschek-Forschungspreis für Psychosomatik in der Inneren Medizin
2008Dr.-Lothar-Beyer-Preis für Allgemeinmedizin (AG speziALL)
1992Christina-Barz-Preis (zusammen mit HC Deter für Arbeiten zum Verlauf der Anorexia Nervosa)
 

 

 

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen