zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Seit 1860: Pädiatrie in Heidelberg

Horst Bickel

Horst Bickel, geboren 1918 in Hamburg, übernahm 1967 die Leitung der Heidelberger Kinderklinik. Er studierte in Berlin, Freiburg, Greifswald, Lausanne, Innsbruck und Wien, wo er 1942 promovierte. Seine kinderärztliche Ausbildung begann er an der Univ.-Kinderklinik in Hamburg, setzte diese von 1947 bis 1949 in Zürich bei Professor Guido Fanconi fort, war bis 1954 in Birmingham bei Professor Sir Leonard Parson als Assistent tätig, wo er den Titel eines PhD erwarb und danach als Oberarzt in die Univ.-Kinderklinik Marburg eintrat. 1955 habilitierte er sich über „Aminoazidurien im Kindesalter“. Studienaufenthalte führten ihn an die Universitäten von Yale, New Haven und Tulane, New Orleans, USA.

Der Schwerpunkt seiner Forschungstätigkeit lag auf dem Gebiet der erblichen Krankheiten des Aminosäuren- und Zuckerstoffwechsels, insbesondere in der Erfassung und Behandlung metabolisch-genetischer Schwachsinnsformen. Für die Phenylketonurie entwickelte er 1952 eine phenylalaninarme Diät als Behandlungsprinzip, deren krankheitsverhütende Wirkung inzwischen weltweit bei tausenden von Patienten erfolgreich eingesetzt wurde und wird und begründete damit die diätetische Therapie von Stoffwechselerkrankungen. Folgerichtig hat Horst Bickel dann das Neugeborenenscreening zuerst 1964 in Hessen, dann 1967 in Baden-Württemberg und ab 1970 bundesweit eingeführt, und war u.a. Berater für die Gremien der Europäischen Gemeinschaft in Straßburg bei der Verbreitung dieses entscheidenden Instrumentariums der päventiven Medizin in der ganzen Welt.

Erfolgreich setzte Horst Bickel das von seinem Vorgänger Philipp Bamberger gesteckte Ziel fort, die Heidelberger Kinderklinik nach dem 2. Weltkrieg wieder in den Kreis der internationalen Pädiatrie zu führen. Geprägt durch eine angelsächsisch-pragmatische Verhaltensweise und eine liberale Gesinnung schuf er die Voraussetzungen für die Spezialisierung der Kinderheilkunde und baute die Klinik zu einem Department-System moderner Prägung um mit den Abteilungen Allgemeine Pädiatrie, Neonatologie, Neuropädiatrie, Pädiatrische Endokrinologie, Kardiologie und Radiologie. Seine internationalen Kontakte sind nicht nur der Klinik, sondern der deutschen Pädiatrie in hohem Maße zugute gekommen.

Mehr zu Horst Bickel erfahren Sie Initiates file downloadhier.

 

 

Herkunft des Bildmaterials:

Archiv der Pflegedienstleitung des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Heidelberg, Familienarchiv Moro, Universitätsarchiv und Stadtarchiv



Lutz Wille, Zentrum für Kinderheilkunde
Angela Weirich, Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin
Kai Rudolph, Medienzentrum

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen