zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560

Immuntherapie / Labor für Zelltherapie

Allgemeines

 

Im Labor für Zelltherapie der Medizinischen Klinik, Abteilung Innere Medizin V, sind wir auf der Suche nach immunogenen Oligo-Peptiden, kleinsten Eiweißpartikeln, die in der Lage sind, bei Patienten mit Multiplem Myelom eine zelluläre Immunantwort auszulösen bzw. zu verstärken. Als Antigene dienen zum einen das HM 1.24-Antigen sowie die konstante Region der Immunglobuline, ein Teilbereich, der bei allen Antikörpern eines Organismus identisch ist. Von besonderem Interesse sind Oligo-Peptide, die als Komplex mit MHC-Klasse-I- und Klasse-II-Molekülen auf der Zelloberfläche präsentiert werden, sodass die betreffenden Zellen vom Immunsystem als „fremd“ erkannt und daraufhin vernichtet werden. Wir untersuchen dabei unter anderem, wieviele zytotoxische Zellen aktiviert werden und ob sie tatsächlich ihre vernichtende Wirkung entfalten. Des Weiteren analysieren wir sogenannte Tumor-escape-Mechanismen, die es den Zellen des Multiplen Myeloms erlauben, der Immunabwehr zu entkommen.
Diese Untersuchungen sind eine wichtige Voraussetzung, bevor die identifizierten Oligo-Peptide im Rahmen von klinischen Studien (Vakzinationsstudien mit dendritischen Zellen und adoptivem T-Zell Transfer) getestet werden können.

 

Leiter

Priv.-Doz. Dr. med. Michael Hundemer

Oberarzt
Leiter des Hämatologischen Diagnostiklabors

Leiter des Labors für Zelltherapie

Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie.

Tel.: 06221 - 56 8030
Fax: 06221 - 56 4659
E-Mail: michael.hundemer@med.uni-heidelberg.de

 

Mitarbeiter

 

  • Dr. Michael Hundemer (Arbeitsgruppenleiter)
  • Dr. rer. nat. Melanie Engelhardt, Post-Doc´s
  • Diplom-Biologin Sabrina Fichtner, Doktorandin
  • Dr. rer. nat. Brigitte Neuber, Post-Doc´s
  • Carolin Beierle, Arzthelferin
  • Sergej Medenhoff, MTA

Kontakt und Anschrift

Medizinische Klinik, Abt. Innere Medizin V
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-8067
Fax: 06221 56-5813
E-Mail: michael.hundemer@med.uni-heidelberg.de

Publikationen

  • Munder M, Engelhardt M, Knies D, Medenhoff S, Wabnitz G, Luckner-Minden C, Feldmeyer N, Voss RH, Kropf P, Müller I, Conradi R, Samstag Y, Theobald M, Ho AD, Goldschmidt H, Hundemer M.
    Cytotoxicity of tumor antigen specific human T cells is unimpaired by arginine depletion.
    PLoS One. 2013 May 23;8(5):e63521.

  • Neuber B, Herth I, Tolliver C, Schoenland S, Hegenbart U, Hose D, Witzens-Harig M, Ho AD, Goldschmidt H, Klein B, Hundemer M.
    Lenalidomide enhances antigen-specific activity and decreases CD45RA expression of T cells from patients with multiple myeloma.
    J Immunol. 2011 Jul 15;187(2):1047-56.
  • Christensen O, Lupu A, Schmidt S, Condomines M, Belle S, Maier A, Hose D, Neuber B, Moos M, Kleist C, Terness P, Ho AD, Goldschmidt H, Klein B, Hundemer M.J Immunother.
    Melan-A/MART1 analog peptide triggers anti-myeloma T-cells through crossreactivity with HM1.24.
    2009 Jul-Aug;32(6):613-21.
  • Li G, Hundemer M, Wolfrum S, Ho AD, Goldschmidt H, Witzens-Harig M.
    Identification and characterization of HLA-class-I-restricted T-cell epitopes in the putative tumor-associated antigens P21-activated serin kinase 2 (PAK2) and cyclin-dependent kinase inhibitor 1A (CDKN1A).
    Ann Hematol. 2006, 85(9):583-90.
  • Hundemer M, Schmidt S, Condomines M, Lupu A, Hose D, Moos M, Cremer F, Kleist C, Terness P, Belle S, Ho AD, Goldschmidt H, Klein B, Christensen O.
    Identification of a new HLA-A2-restricted T-cell epitope within HM1.24 as immunotherapy target for multiple myeloma.
    Exp Hematol. 2006, 34(4):486-96.
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen