Allgemeine Informationen für Patienten und Ärzte zu unseren Sprechstunden

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

 

Beim Erstkontakt wird Ihnen wegen der vielen wichtigen Fragen und Symptome zunächst ein Fragebogen vorgelegt. Er hilft Ihnen, sich schon vor dem Gespräch mit dem Arzt wichtige Informationen ins Gedächtnis zu rufen. Gerne können Sie diesen Fragebogen hier schon im Vorfeld herunterlagen (Download hier) und ihn ganz in Ruhe bereits zu Hause ausfüllen. Ist bei Ihnen bereits eine rheumatologische Diagnose bekannt und wurde schon eine Therapie eingeleitet, so füllen Sie bitte zusätzlich den folgenden Fragebogen zu Ihren bisherigen Basistherapien (Download hier) aus.

 

Unsere Sprechstunden

Kurzsprechstunde (voraussichtliche Wartezeit auf einen Termin: ca. 4-6 Wochen)

Auf Grund eines generellen Mangels an internistischen Rheumatologen und einem stetig wachsenden Bedarf, Patienten mit „rheumatischen“ Beschwerden zu versorgen, ist es in den letzten Jahren dazu gekommen, dass die Wartezeiten auf einen regulären Termin beim Rheumatologen sehr lange sind, oft bis zu 6 bis 7 Monate. Weiter verschärft wird diese Situation durch zum Teil Fehlzuweisungen von Patienten, die eigentlich bei einer anderen Fachdisziplin, z.B. Orthopäden oder Schmerztherapeuten, besser aufgehoben gewesen wären.

Primäres Ziel dieser Sprechstunde ist es, Patienten mit mutmaßlich „rheumatischen“ Beschwerden einen raschen Termin außerhalb der üblichen Wartezeiten anzubieten, um festzustellen, ob eine entzündlich-rheumatische Erkrankung vorliegen könnte.

 

Voraussetzungen für eine Terminvereinbarung in der Kurzsprechstunde

Damit im Rahmen dieser Sprechstunde (Dauer max. 15 Minuten) eine gute Einschätzung Ihrer Beschwerden möglich ist, bitten wir Ihren Hausarzt im Vorfeld einige Untersuchungen durchzuführen:

  • Basislabor:
    – kleines Blutbild,
    – Leber- und Nierenwerte (GPT, Kreatinin)
    CRP, BKS
    Urinstatus
  • bei Gelenkschmerzen:
    Rheumafaktoren und Anti-CCP-Antikörper
  • bei Muskelschmerzen/-schwäche:
    CK (Creatinkinase)
  • bei Hauterscheinungen, Fieber, Lymphknotenschwellungen:
    ANA (antinukleäre Antikörper), bei positive Ergebnissen ggf. weitere Differenzierung mittels ENA-Screening
  • bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, deren Beschwerden bereits vor dem 45. Lebensjahr begonnen haben:
    MRT von Becken/ISG mit Kontrastmittel (Bilder auf CD gebrannt und schriftlichen Befund des Radiologen)

 

Weitere erforderliche Unterlagen:

  • Alle bisher gesammelten Arztbriefe / Untersuchungsbefunde (bitte diese ggf. bei den entsprechenden Fachärzten oder beim Hausarzt anfordern!)
  • Den ausgefüllten Anamnesefragebogen (Initiates file downloadDownload hier)
  • Überweisungsschein Ihres Hausarztes

 

Ablauf der Kurzsprechstunde:

Es ist sehr wichtig, dass Sie wirklich alle o.g. Unterlagen (Befunde, Arztbriefe, Laborwerte, Röntgenbilder usw.) zur diesem Termin nochmal mitzubringen.  Bitte überlegen schon vor dem Termin die 1-2 wichtigsten Beschwerden, denn mehr können wir in der kurzen Zeit nicht besprechen.

Bitte verstehen Sie, dass ohne die Vorlage der o.g. Befunde eine Untersuchung im Rahmen unserer Kurzsprechstunde nicht stattfinden kann und wir Sie in diesem Fall an unsere Routineterminvergabe verweisen müssen.

Am Ende dieser Kurzsprechstunde werden wir Ihre Beschwerden besser einschätzen können und Sie gezielt einer Sprechstunde wie Internistische Rheumatologie, Orthopädie, Psychosomatik oder Schmerztherapie zuführen bzw. verweisen. Falls erforderlich, wird der Linderung der Symptome schon eine „Notfalltherapie“ begonnen werden, ggf. erfolgt eine stationär Einweisung in eine unserer Kliniken.  Weitere diagnostische Maßnahmen mit Blutentnahme oder Röntgen werden im Rahmen der Kurzsprechstunde nicht erfolgen.

Bitte bedenken Sie, dass im Rahmen dieser Sprechstunde keine endgültige Diagnosestellung erfolgt, es werden keine wesentlichen Therapieentscheidungen getroffen und es kann auf Grund der kurzen Zeit keine ausführliche Aufklärung über bestimmte langfristige Therapien oder das Krankheitsbild erfolgen.

 

Rheumatologische Normalsprechstunde (voraussichtliche Wartezeit auf einen Termin: ca. 6 Monate)

Für weniger dringende Fälle erhalten Sie einen Termin in unserer rheumatologischen Normalsprechstunde. An die ärztliche Befragung und Untersuchung schließen sich meist Blutabnahme und Urinuntersuchung, eventuell Ultraschalluntersuchung der Gelenke und Röntgenuntersuchung, an. Hierfür sollten Sie ca. 2-3 Stunden Zeit mitbringen. Bitte finden Sie sich ca. 30-60 Minuten vor Ihrem vereinbarten Termin an der Leitstelle der Medizinischen Klinik V (Abteilung Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie) ein, damit Sie noch genügend Zeit für die Anmeldeformalitäten und das Ausfüllen des Fragbogens haben.

Bitte bringen Sie Folgendes mit:

  • Überweisungsschein Ihres Hausarztes
  • alle bisherigen Arztbriefe
  • bisher erhobene Laborwerte
  • Röntgen-/MRT-/CT-Bilder immer auf CD gebrannt, zusätzlich den schriftlichen Befund des Radiologen
  • Ihre Medikamentenliste

 

Terminvereinbarung für unsere Sprechstunden (Kurz- oder Normalsprechstunde):

Um einen Termin in der Rheumaambulanz zu vereinbaren, senden Sie uns bitte alle o.g. Unterlagen / Befunde schriftlich per Post, per Fax oder per Email zur. Diese Befunde werden dann von den Oberärzten der Rheumaambulanz gesichtet. Je nach Dringlichkeit erhalten Sie dann einen Termin in unserer Kurzsprechstunde oder in der Normalsprechstunde oder ggf. eine Empfehlung zu einer stationären Einweisung in eine unserer Kliniken. Sie erhalten dann eine Mitteilung mit dem Termindatum und ggf. über noch erforderliche Unterlagen / Befunde. Bitte verstehen Sie jedoch, dass auf Grund der sehr begrenzten Kapazität in bestimmten Fällen eine Terminvergabe in unserer Ambulanz nicht möglich ist.

Hierfür nutzen Sie bitte unseren E-Mail-ServiceOpens window for sending email termin.wunsch@med.uni-heidelberg.de

Telefonservice: 06221 / 56 8030
Faxnummer: 06221 / 56 4920

 

Rheumatologische Zweitmeinungen

Bitte beachten Sie, dass wir auf Grund der ohnehin sehr begrenzten Kapazitäten in unserer Ambulanz Termine für rheumatologische Zweitmeinungen nur auf direkte Anfrage Ihres behandelnden Rheumatologen vergeben können. In diesem Fall können wir Ihnen einen Termin in unserer rheumatologischen Normalsprechstunde anbieten (voraussichtliche Wartezeit auf einen Termin ca. 6-9 Monate)

 

Informationen für Patienten, die bereits an unsere Ambulanz angebunden sind

Bei jeder Kontrolluntersuchung bringen Sie bitte Folgendes mit:

  • Überweisungsschein Ihres Hausarztes
  • wichtige Befunde, die in der Zwischenzeit erhoben wurden (z.B. über Röntgen-, MRT-, CT-, Herzechountersuchungen und Laborwerte)
  • aktuell Medikamentenliste (falls sich etwas geändert hat)

Bei zwischenzeitlichen Problemen wenden Sie sich bitte an unseren Telefonservice: 06221 / 56 8030 (Mo-Do 8:00-15:30 Uhr, Fr 8:00-14:00 Uhr). Der für Sie zuständige Arzt wird Sie dann schnellstmöglich zurückrufen.

 

Brauchen Sie ein neues Rezept?

Dann faxen Sie uns dieses Anforderungsformular vollständig ausgefüllt an 06221 / 56 4920. Bitte beachten Sie, dass unvollständig ausgefüllte Initiates file downloadAnforderungsformulare nicht bearbeitet werden können.

 

Stand November 2016

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen