zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560

Kardiale Bildgebung (Kardio-CT & Kardio-MRT)

Wissenschaftliche Schwerpunkte:

Die Computertomographie und Magnetresonanztomographie des Herzens sind wichtige Bestandteile eines modernen diagnostischen Konzeptes innerhalb der Kardiologie.

Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Entwicklung und Applikation von MR-tomographischen Methoden zum besseren Verständnis der Pathophysiologie, zur genaueren klinischen Phänotypisierung sowie zur exakteren Risikostratifizierung von Herzmuskelerkrankungen. Insbesondere liegt der Fokus auf der frühzeitigen Erkennung struktureller Veränderungen des Myokards (Ödem, Fibrose), der Analyse von globalen und regionalen Gewebeveränderungen, der quantitativen Erfassung der globalen und regionalen Myokardfunktion (Volumetrie, Strain Analyse) sowie von mikrovaskulären Funktionsstörungen.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeitsgruppe stellt das sogenannte „Bio-Imaging“ dar, bei welchem sowohl etablierte als auch neue kardiale Biomarker mit MR-tomographischen Funktions- und Gewebeanalysen verknüpft werden, um die diagnostische Genauigkeit und die Risikoabschätzung bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung und Herzmuskelerkrankung zu optimieren.          

Weitere wissenschaftliche Themengebiete sind die mikrovaskuläre Dysfunktion und damit assoziierte Störungen der Kontraktion und Relaxation bei koronarer Herzerkrankung, die Früherkennung einer kardialen Schädigung unter Chemotherapie, die Evaluation von neuen diagnostischen Algorithmen bei entzündlichen Herzmuskelerkrankungen und die Analyse schneller MR-Protokolle in der Diagnostik von verschiedenen kardialen Erkrankungen sowie in der Akutdiagnostik. Hierdurch könnte in Zukunft auf die Gabe von Kontrastmittel komplett verzichtet werden.

Darüber hinaus haben wir die Möglichkeit an einem modernen Spektral CT (IQon Spectral) Untersuchungen zur Diagnostik von koronarer Herzerkrankung und Planung komplexer interventioneller Herzklappeneingriffen  durchzuführen. Dank spektraler Detektortechnologie werden sowohl hoch- als auch niederenergetische Photonen registriert, wodurch sowohl die Anatomie als auch die Gewebezusammensetzung dargestellt werden kann. Hauptziele in der CT-Forschung sind die Verbesserung der räumlichen Auflösung kardialer Strukturen, sowie die deutliche Reduktion von Kontrastmittel und Röntgenstrahlung. Wissenschaftlich befassen wir uns insbesondere mit Themen wie der Analyse der Plaquezusammensetzung und der Darstellung von myokardialen Narben und Fibrose im CT.

 

Wissenschaftliche Methoden:

MRT: Zwei moderne MR-Scanner (1,5T und 3 T), State-of-the-art MR-Techniken wie myocardial mapping (T1, T2, T2*), Strain-Analyse (SENC), 4D Flow, Perfusion-Imaging  CT: IQon Spectral CT

 

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt

Kardiale Bildgebung


Medizinische Klinik

Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie

Im Neuenheimer Feld 410

69120 Heidelberg


Tel.:+49 (0) 6221-56 4130

Fax:+49 (0) 6221-56 5513


E-Mail:
Johannes Riffel