zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
MR-Neurographie

Karpaltunnelsyndrom (Nervus medianus)

Das Karpaltunnelsyndrom stellt die häufigste sog. Kompressionsneuropathie eines peripheren Nerven dar. Im engen knöchernen und durch Bändern überdachten Karpaltunnel an der Handgelenksinnenseite, kann der Nervus medianus einer chronischen Druckbelastung ausgetzt sein und dadurch geschädigt werden.

 

Im gezeigten Fall ist zu sehen, mit welcher Genauigkeit die Schädigung des Nervus medianus im Karpaltunnel mit der MR Neurographie festgestellt werden kann. In vielen Fällen kann das Karpaltunnelsyndrom bereits aus den typischen Beschwerden des Patienten und dem Ergebnis einer elektrophysiologischen Untersuchung (Elektroneurographie, Elektromyographie) abgeleitet werden. In unklaren Fällen, bei ausbleibender Besserung nach operativer Entlastung (Dekompression) oder zur genauen Operationsplanung kann eine MR Neurographie erfolgen.

 

 

 

 

Select languageSelect language
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen