zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung

Nadja Klafke

Dr. PhD, M.A.                                           

Tel.: +49 6221 56-4818

E-Mail: nadja.klafke@med.uni-heidelberg.de 

 

 

 

 

Kurzbiographie

 

 

Nadja Klafke, Jg. 1983, arbeitet seit Dez. 2013 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg. Dort koordiniert sie hauptsächlich die CONGO (Complementary Nursing in Gynecologic Oncology) Studie, eine multizentrische Interventionsstudie, welche untersucht, ob sich die Lebensqualität bei Krebspatientinnen durch den regelmäßigen Gebrauch von komplementärmedizinischen Pflegemaßnahmen verbessert.


Von 2010 bis 2013 absolvierte Frau Klafke ein Doktorandenstudium an der School of Psychology, The University of Adelaide, Australien. Dort erlangte sie den englischen Doktorgrad PhD (Doctor of Philosophy) mit dem Dissertationsthema „Interpersonal factors impacting the decision to (continue to) use Complementary and Alternative Medicine in men with cancer – a mixed-methods study.“


An der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, mit Auslandsaufenthalt an der University of Sheffield, UK, studierte Frau Klafke Soziologie, Psychologie und Anthropologie und schloss dieses mit dem akademischen Grad Magistra Artium (M.A.) ab. Ihre Magisterarbeit untersuchte das Thema „Eine ethnomedizinische Untersuchung über die Arzt-Patienten-Beziehung – Westliche Medizin und Tibetische Medizin im Vergleich“. Weitere Berufserfahrungen sammelte Frau Klafke in Toronto, Kanada, sowie durch journalistische Tätigkeiten im Bereich Männer- und Frauengesundheit.

 

 

 

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte

  • Komplementärmedizin / Integrative Onkologie

  • Psychoonkologische Versorgung

  • Gender Medicine

 

 

Ausgewählte Publikationen

 

  • Klafke, N., Eliott, J., Olver, I., & Wittert, G. (2014). Australian men with cancer practice complementary therapies (CTs) as a coping strategy. Psycho-Oncology (accepted 24 March)
  • Klafke, N., Eliott, J., Olver, I., & Wittert, G. (2014). The varied contribution of significant others to Complementary and Alternative Medicine (CAM) uptake by men with cancer: a qualitative analysis. European Journal of Oncology Nursing (published online 26 March)
  • Klafke, N., Eliott., J., Olver, I., & Wittert, G. (2013). The role of Complementary and Alternative Medicine (CAM) routines and rituals in men with cancer and their Significant Others (SOs): a qualitative investigation. Supportive Care in Cancer, 22(5), 1319-1331
  • Klafke, N., Eliott, J., Wittert, G., & Olver, I. (2012). Prevalence and predictors of complementary and alternative medicine (CAM) use by men in Australian cancer outpatient services. Annals of Oncology, 23(6), 1571-1578.
  • Eliott, J., & Klafke, N. (2011). Family and complementary and alternative medicine. CancerForum, 35(1), 40-43.

 

 

Select languageSelect language
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen