zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560

Arbeitsgruppe Kopf-Hals-Tumore

Team

Arbeitsgruppenleiter:



Dr. med. Sebastian Adeberg

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter:

PD Dr. med. Stefan Rieken

[Schwerpunkt: Translationale Radioonkologie]

Prof. Dr.med. Amir Abdollahi

[Schwerpunkt: Translationale Radioonkologie]

 

Dr. med. Denise Bernhardt

[Schwerpunkt: Schnittstelle Neuroradioonkologie]

 


Dr. med. Kristin Lang

[Schwerpunkt: Mundhöhlenkarzinome und Osteoradionekrosen]

 


Dr. med. Jakob Liermann

[Schwerpunkt: Esthesioneuroblastome und dermatologische HNO Tumore]

 

Sati Akbaba

[Schwerpunkt: Larynxkarzinome und seltene HNO-Tumorentitäten]

 

Thomas Held

[Schwerpunkt: Re-Radiotherapie bei HNO Tumoren]

 

Mustafa Syed
[Schwerpunkt: PET-CT-basierte Planung bei HNO Tumoren und FAPi-PET-CT]

 

Astrid Heusel

[Schwerpunkt: Speicheldrüsentumore]

 

Nina Bougatf

[Schwerpunkt: Big Data und customized workflows]

Dr. med. Eva Meyerhof
[Schwerpunkt: Gehörgangskarzinome]

 

Eric Tonndorf-Martini

[Schwerpunkt: Planvergleiche und Bestrahlungsplanung]

Thomas Mielke

[Schwerpunkt: Planvergleiche und Bestrahlungsplanung]

 

Paul Windisch

[Schwerpunkt: Re-Radiotherapie bei HNO Tumoren und postoperative Radiotherapie]

Doktoranden:


Sebastian Regnery
(cand.med.)

Katharina Weusthof (cand.med.)

 

Leitung Studienmanagement:

 

Dr. Adriane Hommertgen & Dr. Cornelia Jäkel

 
Studiensekretariat:

Karen Lossner

Renate Haselmann

Alexandros Gioules

 

 


Kontakt

Schriftliche Anfrage:

Universitätsklinikum Heidelberg
Abteilung für RadioOnkologie und Strahlentherapie
Anfragemanagement
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
E-Mail

 

Interdisziplinäre Sprechstunde der Kopf-Hals-Tumoren im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg:

https://www.nct-heidelberg.de/fuer-patienten/terminvereinbarung/kopf-halstumoren.html

 


Radioonkologie der Kopf-Hals-Tumore

Kopf-Hals-Tumore umfassen eine heterogene Gruppe von Tumorerkrankungen in diesem Bereich. Die häufigsten bösartigen Tumore dieser Region sind Plattenepithel-Karzinome (HNSCC), seltener kommen Karzinome des Nasopharynx, der Nasenhaupt- und Nasennebenhöhlen, mucosale Melanome und Speicheldrüsentumore vor.

 

C12-Kohlenstoff-Ionen Boost-Plan (links) und IMRT-Grundplan (rechts) für einen Patienten mit einem fortgeschrittenen Larynxkarzinom mit einer hervorragenden Schonung der umliegenden Risikostrukturen.

 

Zentraler Ansatzpunkt für die Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren ist eine enge interdisziplinäre Abstimmung und Kooperation aller beteiligter Fachabteilungen: Strahlentherapie, medizinische Onkologie (NCT), Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (HNO) und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (MKG). Ansätze neuer Therapiestrategien betreffen somit alle Kooperationspartner, so dass klinische Studien zu den jeweiligen Themengebieten mit Unterstützung der jeweiligen Fachabteilung durchgeführt werden.



 

Folgende klinische Studien für HNSCC werden durch die wissenschaftliche Arbeitsgruppe Kopf-Hals-Tumore der RadioOnkologie betreut:

  • Im Rahmen der HIT-SNT-Studie wird bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem sinunasalen Adeno- und Plattenepithelkarzinomen der Stellenwert einer kombinierten definitiven Strahlentherapie mit IMRT und C12-Schwerionen-Boost überprüft

    Status: rekrutiert

  • Die ACCO-Studie prüft die Intensivierung der definitiven Behandlung lokal fortgeschrittener ACCs mit einer alleinigen C12-Schwerionen-Therapie

    Status: in Vorbereitung

  • DELPHI (DKTK) untersucht die Nebenwirkungen einer De-Eskalation der adjuvanten Radio(chemo)therapie für HPV-positive Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinome

    Status: in Vorbereitung

  • HNPrädBio (DKTK) prüft multizentrisch prädiktive und prognostische Biomarker bei Patienten mit fortgeschrittenen Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinomen

    Status: rekrutiert

  • In der SONO-Hals Studie wird der Einfluss einer RT auf die extrakraniellen Halsgefäße bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren untersucht

    Status: rekrutiert

Zusätzlich zur klinischen Forschung werden in Kooperation mit dem Labor der Strahlenbiologie (Prof. Dr. A. Abdollahi und Prof. Dr. P. Huber) außerdem neue transnationale Ansätze zur Verbesserung der Therapie maligner Kopf-Hals Tumore erforscht.

 


 

Literatur

Salvage Radiotherapy for Recurrent Hypopharyngeal and Laryngeal SCC after prior surgery; Sati Akbaba, Kristin Lang, Thomas Held, Stefan Rieken, Klaus Herfahrt, Jürgen Debus, Sebastian Adeberg DEGRO Abstract 2018

 

Accelerated hypofractionated active raster-scanned Carbon Ion Radiotherapy for Laryngeal Malignancies: Feasibility and Safey; Sati Akbaba, Thomas Held, Kristin Lang, Olcay Cem Bulut, Matthias Uhl, Stefan Rieken, Klaus Herfahrt, Jürgen Debus, Sebastian Adeberg DEGRO Abstract 2018

 

Mundhöhlenkarzinome der Mandibula - eine Überlebens-, und Toxizitätsanalyse nach Radiotherapie; Kristin Lang, Sati Akbaba, Steffen Kargus, Dominik Horn, Nina Bougatf, Denise Bernhardt, Kolja Freier, Stefan Rieken, Jürgen Debus, Sebastian Adeberg DEGRO Abstract 2018

 

Minimale Volumenabnahme des Hippocampus nach Protonen-Radiotherapie von Low-Grade-Gliomen; Katharina Weusthof, Semi Harrabi, Martin Hettich, Denise Bernhardt, Stefan Rieken, Klaus Maier-Hein, Jürgen Debus, Sebastian Adeberg DEGRO Abstract 2018

 

The role of organ- and function-sparing radiotherapy in the treatment of adenoid cystic carcinoma of the larynx: Is radiotherapy a good alternative to surgery? Sati Akbaba, Kristin Lang, Olcay Cem Bulut, Thomas Held, Stefan Rieken, Peter Plinkert, Klaus Herfarth, Jürgen Debus, Sebastian Adeberg DEGRO Abstract 2018

 

Carbon-Ion Reirradiation for Recurrent Head-and-Neck Cancer: A 7-year single-institutional experience; Thomas Held, Paul Windisch, Sati Akbaba, Kristin Lang, Denise Bernhardt, Steffen Kargus, Annette Affolter, Stefan Rieken, Klaus Herfarth, Jürgen Debus, Sebastian Adeberg DEGRO Abstract 2018

 

Enhanced Target Volume Definition using Ultra-High-Field 7 Tesla MRI; Sebastian Regnery, Benjamin Knowles, Daniel Paech, Nicolas Behl, Jan-Eric Meissner, Heinz-Peter Schlemmer, Mark E. Ladd, Stefan Rieken, Jürgen Debus, Sebastian Adeberg DEGRO Abstract 2018

 

 

 

Select languageSelect language
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen