zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560

Maligne Lymphome

Die medizinische Klinik V des Universitätsklinikums Heidelberg deckt mit ihrem Angebot das gesamte Spektrum der Diagnostik und Therapie maligner Lymphome ab. Dabei können sowohl die Diagnostik als auch die Behandlung meist ambulant bzw. in unserer Tagesklinik durchgeführt werden. Vielen Patienten können wir eine Therapie im Rahmen multizentrischer Therapiestudien ermöglichen.


Ein Schwerpunkt unserer Abteilung besteht in der Behandlung von Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphomen, die auf die bisherige Therapie nicht ausreichend angesprochen haben. Im Rahmen wissenschaftlicher Programme bieten wir für diese Situation zielgerichtete Diagnostik und therapeutische Konzepte an.


Unter anderem können wir Lymphomzellen aus Knochenmark oder Lymphknoten auf ihre Sensitivität gegenüber neuen Medikamenten testen. Neben klinischen Studien mit innovativen Substanzen offerieren wir moderne Strategien der zellulären Immuntherapie. In enger Kooperation mit der Sektion für Stammzelltransplantation unter Leitung von Herrn Prof. Peter Dreger haben wir langjährige Erfahrung mit der allogenen Stammzelltransplantation bei Patienten mit Lymphom¬erkrankungen.


Ab 2018 werden wir im Rahmen einer Studie eine Therapie mit CD19-CAR T-Zellen anbieten können.


Sprechstunde

Terminvereinbarungen:

Hämatologische Ambulanz
Medizinische Universitätsklinik, Innere Medizin V
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
 
Kontakt:

Tel. +49 6221 56-34518
Fax. +49 6221 56-33678
E-Mail: evgenija.deluca@med.uni-heidelberg.de


Leiter der Task Force

Priv.-Doz. Dr. med. Sascha Dietrich

Oberarzt
Facharzt für Hämatologie und Onkologie

Leiter des Lymphom-Programms
Molecular Medicine Partnership:
Systems medicine of Cancer Drugs
Personalisierte Lymhomtherapie (SYMPATHY)

 

Tel.: 06221-56 8030
E-Mail: sascha.dietrich@med.uni-heidelberg.de

 

Dr. med. Julia Meißner

Oberärztin

Fachärztin für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie

 

 
Tel.:  06221-56 8718
Fax.: 06221-56 5813
E-Mail: julia.meissner@med.uni-heidelberg.de

Mitarbeiter

Prof. Dr. med. Peter Dreger

Leiter der Sektion Stammzelltransplantation

Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt 
Hämatologie und internistische Onkologie.

Ärztlicher Leiter der Studienzentrale.
Leiter der CLL-Sprechstunde

Tel.: 06221 - 56 8030
Fax: 06221 - 56 6824
E-Mail: peter.dreger@med.uni-heidelberg.de

Dr. med. Isabelle Krämer

Assistenzärztin

E-Mail: Opens window for sending emailisabelle.kraemer@med.uni-heidelberg.de

Dr. med. Nora Liebers

Assistenzärztin


E-Mail: nora.liebers@med.uni-heidelberg.de

 

Dr. med. Tobias Roider

MD

 

Tel.: + 49 6221 56-39066 
Opens window for sending emailtobias.roider@med.uni-heidelberg.de

Dr. med. Leopold Sellner

Facharzt für Innere Medizin, Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie

leopold.sellner@med.uni-heidelberg.de


Auswahl aktueller Studien

Non-Hodgkin-Lymphom
OPTIMAL

Verbesserung der Therapieergebnisse und Verminderung der Nebenwirkungen bei älteren Patienten mit CD20+ aggressiven B-Zell-Lymphomen durch eine optimierte Gabe des monoklonalen Antikörpers Rituximab, Ersatz von konventionellem durch liposomales Vincristin und FDG-PET-basierter Therapiereduktion in Kombination mit Vitamin-D-Substitution

Die Studie untersucht die Optimierung der Standard-R-CHOP-Therapie in der Erst¬linien-behandlung über 60jähriger Patienten mit aggressiven B-Zell-Lymphomen. Untersucht wird die Therapieoptimierung durch:

 

  • die Optimierung der Rituximab-Gaben
  • den Einsatz von liposomalem Vincristin
  • den Einsatz einer PET-basierten individualisierten Therapiestrategie und
  • die Vitamin-D-Substitution.
MATRIXHigh-dose chemotherapy and autologous stem cell transplant or consolidating conventional chemotherapy in primary CNS lymphoma - randomized phase III trial

Die Studie untersucht die Wirksamkeit und Verträglichkeit einer konventionellen Konsolidierungschemotherapie im Vergleich zu einer konsolidierenden Hochdosis-chemotherapie mit autologer Blutstammzelltransplantation jeweils nach Induktions-chemotherapie bei jungen (18-65 Jahre) Patienten mit neu diagnostiziertem primärem ZNS-Lymphom.
TRIANGLE

Autologous Transplantation after a Rituximab/Ibrutinib/Ara-c containing induction in generalized mantle cell lymphoma - a randomized European mcl Network Trial

Die Studie vergleicht bei jungen (18-65 Jahre) Patienten mit neu diagnostiziertem Mantelzell-Lymphom 3 Therapiearme:

 

  • die Standardtherapie mit R-CHOP/R-DHAP und anschließender Hochdosischemotherapie mit autologer Blutstammzelltransplantation
  • die Hinzunahme des BTK-Inhibitors Ibrutinib zur Standardtherapie (in der Induktionstherapie und als Erhaltungstherapie)
  • den Verzicht auf die Hochdosischemotherapie mit autologer Blutstammzelltransplantation bei Hinzunahme von Ibrutinib in der Induktions- und als Erhaltungstherapie.
SADAL

A Phase IIb Open-Label, Randomized Two-arm Study Comparing High and Low Doses of Selinexor (KPT-330) in Patients with Relapsed/Refractory Diffuse Large B-Cell Lymphoma (DLBCL)


Die Studie untersucht den Einsatz des oral verfügbaren selektiven Inhibitors des nukleären Exports Selinexor bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom, für die keine etablierten wirksamen Therapieoptionen mehr zur Verfügung stehen.

BRAF-Studie

A Phase II, Open-label, Study in Subjects with BRAF V600E Mutated Rare Cancers with Several Histologies to Investigate the Clinical Efficacy and Safety of the Combination Therapy of Dabrafenib and Trametinib

Die Studie untersucht die Kombination aus einem RAF-Inhibitor (Dabrafenib) und einem MEK-Inhibitor (Trametinib) bei Patienten mit BRAF-mutierten seltenen Tumoren (anaplastisches Schilddrüsenkarzinom, Gallengangskarzinom, gastrointestinaler Stromatumor, Gliom, Keimzelltumor, Adenokarzinom des Dünndarms, Haarzellleukämie, Multiples Myelom).

CHARLY

Phase II Study On The Value Of Post-Transplant Cyclophosphamide After Thiotepa-Based Haploidentical Stem Cell Transplantation For Relapsed/Refractory Non-Hodgkin Lymphoma.

Die Studie untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit einer Immunsuppression mit hochdosiertem Cyclophosphamid nach myeloablativer haploidenter hämatopoetischer Stammzelltransplantation bei Patienten rezidivierten und refraktären Non-Hodgkin-Lymphomen.
GOALRescue treatment with the monoclonal anti CD20-antibody Obinutuzumab (GA101) in combination with Pixantrone for the treatment of patients with relapsed Aggressive B-cell Lymphoma
Die Studie untersucht den Einsatz der Kombination aus dem monoklonalen CD20-Antikörper Obinutuzumab mit dem liposomalen Anthrazyklin Pixantrone bei Patienten mit rezidiviertem aggressivem B-Zell-Lymphom.

Hodgkin-Lymphom

 

NIVAHL

NIVAHL - Nivolumab and AVD in early-stage unfavorable classical Hodgkin lymphoma: A GHSG randomized, multicenter phase II trial


Die Studie untersucht die Hinzunahme des checkpoint-Inhibitors Nivolumab zur Chemotherapie mit AVD bei Verzicht auf Bleomycin in der Behandlung junger (18-60 Jahre) Patienten mit neu diagnostiziertem klassischem Hodgkin-Lymphom in intermediärem Stadium.

HD21 HD21 for advanced stages Treatment optimization trial in the first-line treatment of advanced stage Hodgkin lymphoma; comparison of 6 cycles of escalated BEACOPP with 6 cycles of BrECADD

Die Studie vergleicht die Standardtherapie mit BEACOPP eskaliert mit einem modifizierten Therapieregime unter Einsatz des Antikörper-Drug-Konjugats Brentuximab-Vedotin bei jungen (18-60 Jahre) Patienten mit neu diagnostiziertem klassischem Hodgkin-Lymphom in fortgeschrittenem Stadium.

HDR3i

A prospective, randomized, placebo-controlled, international, multicenter phase I/II trial of RAD001 (everolimus) in combination with DHAP as induction therapy in patients with relapsed or refractory Hodgkin Lymphoma

Die Studie untersucht die Wirksamkeit und Verträglichkeit der Hinzunahme des MTOR-Inhibitors Everolimus zur DHAP-Induktionstherapie vor Hochdosischemotherapie mit autologer Blutstammzelltransplantation bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Hodgkin-Lymphom.

MK3475-204

A Phase III, Randomized, Open-label, Clinical Trial to Compare Pembrolizumab with Brentuximab Vedotin in Subjects with Relapsed or Refractory Classical Hodgkin Lymphoma

Die Studie vergleicht bei Patienten mit Rezidiv eines klassischen Hodgkin-Lymphoms nach Hochdosischemotherapie und autologer Blutstammzelltransplantation eine Behandlung mit dem checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab mit einer Behandlung mit dem Antikörper-Drug-Konjugat Brentuximab-Vedotin.


Publikationen

BRAF inhibition in refractory hairy-cell leukemia.
Dietrich S, Glimm H, Andrulis M, von Kalle C, Ho AD, Zenz T.
N Engl J Med. 2012

Outcome and prognostic factors in patients with mantle-cell lymphoma relapsing after autologous stem-cell transplantation: a retrospective study of the European Group for Blood and Marrow Transplantation (EBMT).
Dietrich S, Boumendil A, Finel H, Avivi I, Volin L, Cornelissen J, Jarosinska RJ, Schmid C, Finke J, Stevens WB, Schouten HC, Kaufmann M, Sebban C, Trneny M, Kobbe G, Fornecker LM, Schetelig J, Kanfer E, Heinicke T, Pfreundschuh M, Diez-Martin JL, Bordessoule D, Robinson S, Dreger P.
Ann Oncol 2014

Parenthood in long-term survivors after CHOP with or without etoposide treatment for aggressive lymphoma.
Meissner J, Tichy D, Dietrich S, Schmitt T, Ziepert M, Kuhnt E, Rixecker T, Witzens-Harig M, Pfreundschuh M, Ho AD.
Br J Haematol. 2014

Long-term ovarian function in women treated with CHOP or CHOP plus etoposide for aggressive lymphoma.
Meissner J, Tichy D, Katzke V, Kühn T, Dietrich S, Schmitt T, Ziepert M, Kuhnt E, Rixecker T, Zorn M, Witzens-Harig M, Pfreundschuh M, Ho AD.
Ann Oncol. 2015

BRAF inhibition in hairy cell leukemia with low-dose vemurafenib.
Dietrich S, Pircher A, Endris V, Peyrade F, Wendtner CM, Follows GA, Hüllein J, Jethwa A, Ellert E, Walther T, Liu X, Dyer MJ, Elter T, Brummer T, Zeiser R, Hermann M, Herold M, Weichert W, Dearden C, Haferlach T, Seiffert M, Hallek M, von Kalle C, Ho AD, Gaehler A, Andrulis M, Steurer M, Zenz T.
Blood. 2016

Allogeneic hematopoietic cell transplantation for high-risk CLL: 10-year follow-up of the GCLLSG CLL3X trial.
Krämer I, Stilgenbauer S, Dietrich S, Böttcher S, Zeis M, Stadler M, Bittenbring J, Uharek L, Scheid C, Hegenbart U, Ho A, Hallek M, Kneba M, Schmitz N, Döhner H, Dreger P.
Blood. 2017


Weitere Informationen

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen