zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560

Max-Eder-Nachwuchsgruppe "Experimentelle Therapien hämatologischer Neoplasien"

Allgemeines

Trotz erfreulicher Entwicklungen in den letzten Jahren ist weiterhin ein Großteil der malignen hämatologischen Erkrankungen nicht heilbar. Unsere Gruppe erforscht daher neue, innovative Therapieansätze jenseits der bekannten Behandlungsmöglichkeiten.
Wir konzentrieren uns hierbei auf einen Mechanismus, auf den maligne Zellen angewiesen sind, der für gesunde Zellen jedoch ohne Bedeutung ist: Die Bündelung von überzähligen Zentrosomen („zentrosomales Clustering“). Zusammen mit der Klinischen Kooperationseinheit Molekulare Hämatologie/Onkologie (Prof. A. Krämer) steht für uns zum einen die Aufklärung dieses Mechanismus bei hämatologischen Erkrankungen im Vordergrund, zum anderen wollen wir therapeutische Substanzen, die speziell an diesem Punkt angreifen, identifizieren bzw. optimieren. 


In unserer Modellerkrankung, dem Multiplen Myelom, untersuchen wir zudem molekulare Mechanismen des Übergangs zwischen der Präkanzerose `MGUS´ und der malignen, aktiven Myelomerkrankung. Wir konzentrieren uns hierbei auf Zellzyklusregulatoren, die eine klonale Expansion transformierter Plasmazellen verhindern. 

 

Weiterhin überprüfen wir an unseren präklinischen Modellen neue Substanzen, die von der Industrie entwickelt werden und angesichts der Biologie und des Pathomechanismus des Multiplen Myeloms und anderer hämatologischer Erkrankungen vielversprechend erscheinen. Diesbezüglich nehmen wir auch an zahlreichen klinischen Studien teil, inklusive Studien zur Erstanwendungen am Menschen.

 

Alle unsere Projekte haben das gemeinsame Ziel, neue therapeutisch nutzbare Zielstrukturen oder Behandlungsverfahren zu entwickeln zum Nutzen unserer Patienten.

Wir verfolgen hierbei drei Hauptstrategien:

  • Die Entwicklung neuer therapeutischer Verfahren basierend auf dem Mechanismus des zentrosomalen Clustering, insbesondere die Weiterentwicklung unserer ersten Inhibitoren zentrosomalen Clusterings und die Etablierung eines Hochdurchsatz-fähigen Medikamenten-Screenings
  •  Die Aufklärung von Schlüsselmechanismen in der Pathogenese des Multiplen Myeloms, insbesondere der molekularen Mechanismen des Übergangs zwischen der Präkanzerose `MGUS´ und der malignen aktiven Myelomerkrankung
  • Die Überführung neuer Medikamentenentwicklungen aus der präklinischen Phase in klinische Studien, insbesondere die Initiierung früher Phase-Studien in hämatologischen Neoplasien mit Schwerpunkt auf dem Multiplem Myelom

 

Leiter

Priv.-Doz. Dr. med. Marc-Steffen Raab

Funktionsoberarzt

Leitung der Max-Eder Gruppe "Experimentelle Therapien hämatologischer Neoplasien" und der klinischen Arbeitsgruppe "Innovative Myelomtherapie"

E-Mail: marc.raab@med.uni-heidelberg.de

 

Anschrift

Medizinische Klinik, Abt. Innere Medizin V
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg

bzw.

Max-Eder Gruppe  (G170)
Experimentelle Therapien hämatologische Neoplasien
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 581
69120 Heidelberg

Kooperationspartner

Prof. Dr. M. Clausen

Department of Chemistry, Danish Technical University (DTU), Kopenhagen, Dänemark

 

 

Prof. Dr. T. O. Larsen

Natural Compound Discovery, Center for Microbial Technology, Danish Technical University (DTU), Kopenhagen, Dänemark

 

 

Prof. Dr. K. C. Anderson

Dana-Farber Cancer Institute, Harvard Medical School, Boston, MA, 02115, USA

 

 

Dr. J. H. Fruehauf

Beth-Israel Deaconess Medical Center, Harvard Medical School, Boston, MA, 02115, USA

Ausgewählte Publikationen

  • Raab MS, Podar K, Breitkreutz I, Richardson PG, Anderson KC. Multiple Myeloma. Lancet. 2009 Jun 22. [Epub ahead of print]
  • Raab MS, Breitkreutz I, Tonon G, Zhang J, Hayden PJ, Nguyen T et al. Targeting PKC: A novel role for beta-catenin in ER stress and apoptotic signaling. Blood. 2009 Feb 12;113(7):1513-21.
  • Krämer A, Raab MS, Rebacz B. Induction of spindle multipolarity by centrosomal cluster inhibition. Cell Oncol 2008;30(6):505-6
  • Breitkreutz I, Raab MS, Vallet S, Hideshima T, Raje N, Mitsiades C et al. Lenalidomide inhibits osteoclastogenesis, survival factors and bone-remodeling markers in multiple myeloma. Leukemia 2008 July 3;22(10):1925-32.
  • Raab MS, Breitkreutz I, Anderson KC. Targeted treatments to improve stem cell outcome: old and new drugs. Bone Marrow Transplant 2007 December;40(12):1129-37.
  • Podar K, Raab MS, Tonon G, Sattler M, Barila D, Zhang J et al. Up-regulation of c-Jun inhibits proliferation and induces apoptosis via caspase-triggered c-Abl cleavage in human multiple myeloma. Cancer Res 2007 February 15;67(4):1680-8
  • Raab MS*, Podar K*, Zhang J, McMillin D, Breitkreutz I, Tai YT et al. Targeting PKC in multiple myeloma: in vitro and in vivo effects of the novel, orally available small-molecule inhibitor enzastaurin (LY317615.HCl). Blood 2007 February 15;109(4):1669-77.*equal contribution
  • Raab MS, Breitkreutz I, Hundemer M, Benner A, Klaus J, Hegenbart U et al. The outcome of autologous stem cell transplantation in patients with plasma cell disorders and dialysis-dependent renal failure. Haematologica 2006 November;91(11):1555-8.
  • Raab MS, Cremer FW, Gerull S, Luft T, Benner A, Goerner M et al. Molecular Monitoring of Tumor Load Kinetics can Predict Disease Progression after Non-Myeloablative Allogeneic Stem Cell Transplantation in Multiple Myeloma. Ann Oncol 2004;16(4):611-7.
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen