zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Neurologie und Poliklinik

NOTFALLAMBULANZ

Die interdisziplinäre Notfallambulanz der Kopfklinik übernimmt die Erstversorgung von Patienten mit akuten Erkrankungen, die eine sofortige Diagnostik oder Therapie benötigen. Patienten der Kliniken für Neurologie, Neurochirurgie, Hals-Nasen-Ohren und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie sowie der Klinik für Augenheilkunde werden hier durch ein multiprofessionelles Arzt- und Pflegeteam versorgt. Das interdisziplinäre Konzept mit Dienstärzten aller Fachrichtungen in einer Notambulanz ermöglicht eine schnelle und kompetente Versorgung von Erkrankungen und Verletzungen im Kopfbereich. Das ärztliche neurologische Team arbeitet in einem Drei-Schichtsystem, wobei immer mindestens ein/e Arzt/Ärztin vor Ort ist.

 

In der Notfallambulanz ist ggf. sogar eine umfassende und fortlaufende intensivmedizinische Überwachung möglich (u.a. EKG, Sauerstoffsättigung, Blutdruck und gegebenenfalls Beatmung). Ultraschalluntersuchungen zur Überprüfung der Durchgängigkeit der hirnversorgenden Gefäße können bereits in der Notfallambulanz vorgenommen werden. Die enge räumliche Nachbarschaft zur Abteilung für Neuroradiologie stellt rund um die Uhr die Verfügbarkeit aller modernen Diagnoseverfahren sicher (z.B. Computertomographie, Kernspintomographie und Angiographie).

 

In den letzten 10 Jahren kam es zu einer ca. 30%-igen Steigerung der Patientenvorstellungen. Der häufigste neurologische Notfall ist der Schlaganfall mit über 2.000 neuen Patienten pro Jahr. Zeit ist ein kritischer Faktor, weshalb alle Patienten entsprechend ihrer Dringlichkeit (Triage System) und wo immer möglich nach Standardprozeduren versorgt werden. In der Notfallambulanz werden die wichtigen Akuttherapien beim ischämischen Schlaganfall - Lysetherapie und katheterbasierte mechanische Thrombektomie, aber auch Studientherapien - initiiert. In 2015 wurde die Fallzahl der endovaskulären Schlaganfalltherapie verdoppelt und überstieg erstmals die Zahl der Patienten, die alleine i.v. lysiert wurden. Weitere häufige neurologische Krankheitsbilder sind Kopfschmerz- und Schwindelsyndrome sowie Epilepsien. Ca. 30% der Patienten werden nach der Erstversorgung stationär in unserer Klinik weiterbehandelt. Über 50% können in die ambulante Weiterbehandlung entlassen werden und weitere 20% werden von benachbarten Abteilungen oder Krankenhäusern weiterversorgt.

  

 

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Ansprechpartner

Prof. Dr. S. Nagel

PD Dr. S. Mundiyanapurath

Tel: 06221 - 56 72 11