zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Onkologie, Hämatologie, Immunologie und Pneumologie

Pädiatrische Allergologie

Mehr als 20 % der Kinder in Deutschland leiden unter Allergiesymptomen. Der optimalen und altersgerechten medizinischen Betreuung dieser Patienten widmet sich die von Herrn PD Dr. med. Olaf Sommerburg, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, geprüfter Allergologe, Kinderpneumologe und Infektiologe, geleitete Sektion Pädiatrische Pneumologie und Allergologie der Klinik III des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg. Zum Team der Sektion gehören weiterhin die ärztlichen Mitarbeiter für die ambulante und tagestationäre Betreuung der Patienten, sehr erfahrene technische Assistentinnen für die Allergie-Testungen sowie eine sehr engagierte Diätassistentin.

 


 

Diagnostik

In unserem Bereich sehen wir Kinder und Jugendliche mit Erkrankungen aus dem gesamten Spektrum der pädiatrischen Allergologie. Zu unseren Patienten gehören solche mit allergischen Atemwegserkrankungen, atopischer Dermatitis (Neurodermitis), Nahrungsmittelallergien und Insektengiftallergien. Auch spezielle Fragestellungen, wie z.B. Unverträglichkeiten und Allergien auf Medikamente, werden in unserer Pädiatrischen Allergologie abgeklärt. Mit den in der Universitätskinderklinik zur Verfügung stehenden umfangreichen diagnostischen Möglichkeiten können wir eine moderne und qualitativ hochwertige Allergiediagnostik und Therapie anbieten. Neben in-vitro-Untersuchungen werden eine Reihe von Hauttestungen (Prick-, Intrakutan-, Epikutantestungen) durchgeführt. Nahrungsmittelallergien prüfen wir zudem im stationären Setting mit verblindeten und placebokontrollierten sowie mit offenen Nahrungsmittelprovokationen.

 


 

Hyposensibilisierung

Zur Therapie von Allergien gegen Pollenallergene, einige Innenraumallergene (z.B. Hausstaubmilben) und Insektengifte bieten wir die spezifische Immuntherapie an. Diese sogenannte Hyposensibilisierung wird bereits seit vielen Jahren an der Universitätskinderklinik in Heidelberg praktiziert. Da die Basis jeder erfolgreichen Hyposensibilisierung eine gründliche Diagnostik ist, werden in diesem Zusammenhang neben den bereits beschriebenen diagnostischen Methoden auch konjunktivale und nasale Provokationen zur Diagnoseabsicherung angewandt. Die spezifische Immuntherapie wird auch in Zukunft einen Tätigkeitsschwerpunkt in unserer allergologischen Ambulanz darstellen. In enger Zusammenarbeit mit unseren niedergelassenen Kollegen besteht das Angebot für Patienten mit ausgeprägter Allergiesymptomatik, die spezifische Immuntherapie zunächst in unserem Hause einzuleiten, um sie anschließend beim niedergelassenen Arzt fortzuführen. Die Hyposensibilisierung bei Insektengiftallergien wird in unserem Hause in der Regel nach dem Ultra-Rush-Verfahren über 2 Tage stationär eingeleitet, was bedeutet, dass bei normalen Verlauf nur maximal 2 ½  Fehltage in der Schule notwendig werden. Nach Erreichen des normalen Spritzabstands wird auch diese Therapie dann beim niedergelassenen Allergologen fortgeführt.

 


 

Zentrum für Asthma- und Neurodermitisschulung Rhein-Neckar

Nach unserer Überzeugung sind die aktive Einbeziehung von Kind und Eltern in das Behandlungskonzept als auch deren fachliche Schulung im Umgang mit der allergischen Erkrankung wichtige Grundlagen für eine effektive Therapie. Aus diesem Grund arbeiten wir eng mit dem „Zentrum für Asthma- und Neurodermitisschulung Rhein-Neckar“ zusammen und verweisen auf die dort regelmäßig durchgeführten Asthmaschulungen nach dem Standard der AG Asthmaschulung im Kindes- und Jugendalter e.V. sowie die Neurodermitisschulungen nach dem Standard der Arbeitsgemeinschaft Neurodermitisschulung e.V..

 


 

Select languageSelect languageSelect languageSelect language
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen