zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560

Paraphimose

Definition, Entstehungsmechanismus und prädisponierende Faktoren 


Eine Paraphimose, auch „spanischer Kragen“ genannt, ist eine schmerzhafte Schwellung der Eichel und der zurückgezogenen Vorhaut bei Vorhautverengungen (Phimose).

 

Die komplett zurückgezogene verengte Vorhaut klemmt am Penisschaft hinter der Eichel ein und drosselt den Blutabfluss aus der Eichel und Vorhaut. Dadurch kommt es zu einer Schwellung der Vorhaut und Eichel, so dass sich die Vorhaut nicht mehr ohne weiteres über die Eichel zurückstreifen lässt. Wird die Situation nicht innerhalb kurzer Zeit behoben, kann die zunehmende Schwellung und die dadurch immer stärker werdende Einschnürung die Blutversorgung der Eichel gänzlich abschneiden. Diese führt dann zum Absterben der Eichel und des dazugehörigen Vorhautanteils.



Meistens entsteht eine Paraphimose dann, wenn vergessen wird die zurückgezogene enge Vorhaut im Rahmen von hygienischen Maßnahmen und beim Einlegen eines Blasenkatheters wieder über die Eichel zurückzustreifen. Ebenso kann sie durch sexueller Aktivität begründet sein. In diesem Fall kann die Vorhaut beim nicht eregierten Glied normal weit sein und eine relative Vorhautverengung erst durch die Umfangszunahme des Penis im Rahmen einer Erektion entstehen.
 

Beschwerden

Schmerzhafte ödematöse Schwellung am Penis  durch Wassereinlagerung, Verfärbung der Eichel und Vorhaut (bläulich bis schwarz). Siehe Abbildung 1.

 

Abbildung 1: Paraphimose
Abbildung 1: Paraphimose

Behandlung

Versuch des Vorstreifens der Vorhaut (Repositionsversuch) durch den Betroffenen bzw. durch seinen Angehörigen. Diese gelingt nur dann, wenn die Schwellung noch nicht sehr ausgeprägt ist. Trotzdem sollte im Intervall ein Urologe konsultiert werden, um ähnliche Zwischenfällen in der Zukunft vermeiden zu helfen – z.B. durch eine Beschneidung (Zirkumzision) der Vorhaut (s. Abbildung 2)

 

Abbildung 2: Zirkumzision (links Vorhautenge und Zustand nach vollständige und rechts nach Teilentfernung der Vorhaut)
Abbildung 2: Zirkumzision (links Vorhautenge und Zustand nach vollständige und rechts nach Teilentfernung der Vorhaut)

 

Wenn die Vorhaut sich nicht ohne weiteres über die Eichel zurückziehen lässt, sollte der Arzt sofort aufgesucht werden. Abkühlende Maßnahmen auf dem Weg in die Praxis oder Klinik sollten, wenn möglich, begonnen werden. Die fachmännische Reposition erfolgt nach kühlenden Maßnahmen und der Versuch der manuellen Kompression des Ödems, ggf. unter einer leichten Betäubung. Wenn die Vorhaut zurückgestreift ist, sollte eine Beschneidung (Abbildung 2) im Intervall geplant werden.

In manchen Fällen ist eine Reposition der Vorhaut nur nach Einschneiden des Schnürrings, im Rahmen eines kleinen operativen Eingriffes, möglich (Abbildung 3). Ggf. wird, wenn mit dem Betroffenen bzw. seinen Angehörigen entsprechend vereinbart, die Beschneidung (Abbildung 2) in gleicher Sitzung durchgeführt.

Wenn es zum Absterben der Eichel und Vorhaut gekommen ist, muss in jedem Falle sofort operiert werden.

 

Abbildung 3: Einschneidung des Schnürrings bei Paraphimose
Abbildung 3: Einschneidung des Schnürrings bei Paraphimose

Prävention

Nach Manipulation am Penis sorgsam daraufachten, dass die Vorhaut sofort wieder über die Eichel zurückgestreift wird (Säuglinge, Kinder, pflegebedürftige Menschen, insb. nach hygienische Maßnahmen und nach Blasenkatheteranlage).

Eine rechtzeitige Beratung bei Verdachtsfall oder Unklarheit sollte erfolgen. Bei Vorhautenge (angeboren oder erworben) sollte eine entsprechende Behandlung durchgeführt werden.