Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation
Pressemitteilung 2017/98 vom 18.09.2017

SAP Sinfonieorchester begeistert mit Konzert "Karneval der Tiere" in der Kinderklinik des Universitätsklinikums Heidelberg

Professor Andreas Kulozik, Direktor des KiTZ Programmes „Klinische Kinderonkologie“ und Leiter der Klinik für Kinderheilkunde III der Kinderklinik, und Johanna Weitkamp, unter deren Leitung das SAP Sinfonieorchester für die jungen Patienten der Kinderklinik die Suite "Karneval der Tiere" spielte.
Professor Andreas Kulozik, Direktor des KiTZ Programmes „Klinische Kinderonkologie“ und Leiter der Klinik für Kinderheilkunde III der Kinderklinik, und Johanna Weitkamp, unter deren Leitung das SAP Sinfonieorchester für die jungen Patienten der Kinderklinik die Suite "Karneval der Tiere" spielte.

Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Auch ein Buch mit Geschichten der feierlustigen Tiere veröffentlichte das Orchester. Ab sofort in den drei Heidelberger Buchhandlungen der Firma Schmitt und Hahn erhältlich. Der Gesamterlös fließt in die Baukasse des KiTZ.
Auch ein Buch mit Geschichten der feierlustigen Tiere veröffentlichte das Orchester. Ab sofort in den drei Heidelberger Buchhandlungen der Firma Schmitt und Hahn erhältlich. Der Gesamterlös fließt in die Baukasse des KiTZ.

Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Benefizkonzert des SAP Sinfonieorchesters zugunsten des "Hopp-Kindertumorzentrum am NCT Heidelberg" (KiTZ) / Aufführung in der Kinderklinik begeistert 150 Kinder und ihre Angehörigen / Auftakt zur Konzertreihe "Karneval der Tiere" in der Rhein-Neckar-Region / Rund 2000 Euro Spendenerlös aus Konzertverkauf / Buch und CD zur Konzertreihe ab sofort erhältlich


Tanzende Schildkröten und brüllende Löwen - Das SAP Sinfonieorchester führte am Freitag, 15. September 2017, in der Kinderklinik des Universitätsklinikums Heidelberg ein ganz besonders beliebtes Werk auf. Die Musiker spielten für die jungen Patienten der Klinik die Suite "Karneval der Tiere" des Komponisten Camille Saint-Saëns. Die Veranstaltung bildet den Auftakt einer Reihe von Aufführungen in der Rhein-Neckar-Region, mit denen  das Orchester die Aktivitäten des "Hopp-Kindertumorzentrum am NCT Heidelberg" (KiTZ) unterstützt.

 

Das "KiTZ" ist eine gemeinsame Einrichtung des Universitätsklinikums Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), die das Ziel hat, krebskranken Kindern künftig noch besser und gezielter zu helfen. Für das KiTZ ist ein Neubau zwischen der Kinderklinik und dem NCT Heidelberg geplant. Dort werden die medizinische Versorgung der Patienten der Kinderklinik und die gesamte Kinderkrebs-Forschung in einer bisher deutschlandweit einzigartigen Initiative vereint. Dank großzügiger Unterstützung durch die Dietmar Hopp Stiftung und weiterer privater Sponsoren ist der Baubeginn in den letzten Wochen in greifbare Nähe gerückt,  sodass der Spatenstich bereits 2018  erfolgen könnte und der Neubau 2021 fertig sein soll.

 

"Wir freuen uns, dass wir den kleinen Patienten und ihren Familien mit unserer Musik ein paar schöne Augenblicke bescheren und dabei gleichzeitig das KiTZ unterstützen können", so Johanna Weitkamp, unter deren Leitung das Orchester spielte. "Das heutige Konzert in der Kinderklinik bildet den Auftakt einer Reihe von Aufführungen hier in der Rhein-Neckar-Region."

 

Auch ein Buch mit Geschichten der feierlustigen Tiere veröffentlichte das Orchester - Weitkamp selbst verfasste die Tiergedichte dazu, die liebevollen Illustrationen stammen aus der Feder von Hartmuth Schweizer. Das Buch und die CD "Karneval der Tiere" kosten zusammen 20 Euro und sind ab sofort in den drei Heidelberger Buchhandlungen der Firma Schmitt und Hahn erhältlich. Der Gesamterlös fließt in die Baukasse des KiTZ.

 

Rund 2000 Euro zugunsten des KiTZ


Fast 2000 Euro kamen bereits auf dem Konzert zusammen - zur großen Freude der Initiatoren. "Wir freuen uns sehr, dass das SAP-Orchester mit einer so schönen und kindgerechten Initiative dazu beiträgt,  dass wir den geplanten Neubau bald errichten können", so Professor Andreas Kulozik, Direktor des KiTZ Programmes "Klinische Kinderonkologie" und Leiter der Klinik für Kinderheilkunde III der Kinderklinik. "Und unsere Patienten profitieren nicht nur indirekt über die Spenden, die uns helfen, unsere Baupläne bald in die Tat umzusetzen, sondern auch direkt über die wunderschöne Musik, mit der das Orchester uns alle verzaubert hat."

 

Das Hopp-Kindertumorzentrum am NCT Heidelberg (KiTZ)


Das "Hopp-Kindertumorzentrum am NCT Heidelberg" (KiTZ) ist eine gemeinsame Einrichtung des Universitätsklinikums Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ). Das KiTZ ist gleichzeitig Therapie- und Forschungszentrum für onkologische und hämatologische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Es verfolgt das Ziel, die Biologie kindlicher Krebserkrankungen wissenschaftlich zu ergründen und vielversprechende Forschungsansätze eng mit der Patientenversorgung zu verknüpfen - von Möglichkeiten der Prävention und der genauen Diagnose über die Behandlung bis hin zur Nachsorge. Krebskranke Kinder, gerade auch diejenigen, für die keine etablierten Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen, erhalten im KiTZ einen individuellen Therapieplan, den Experten verschiedener Disziplinen in Tumorkonferenzen gemeinsam erstellen. Viele junge Patienten können an innovativen klinischen Studien teilnehmen und damit Zugang zu neuen Therapieoptionen erhalten. Beim Übertragen von Forschungserkenntnissen aus dem Labor in die Klinik übernimmt das KiTZ damit Vorbildfunktion.

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt

Doris Rübsam-Brodkorb
Pressesprecherin
Leiterin Ukom

Telefon: 06221 56-5052
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail


Julia Bird
Stellvertretende Pressesprecherin

Telefon: 06221 56-7071
Telefax: 06221 56-4544
Opens window for sending emailE-Mail

weitere Informationen

Dr. Elke Matuschek
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hopp-Kindertumorzentrum am NCT Heidelberg (KiTZ)
Telefon: 06221 56 36434
E-Mail

Archiv bis 2013

Pressemitteilungen bis zum Jahr 2013 finden Sie in unserem Archiv.