Tumore des hinteren Bauchraums

Tumore von Nebenniere, Niere, Lymphknoten und Sarkome

Die Tumore des hinteren Bauchraums (Retroperitoneum) können in vielen Varianten auftreten. Es kann sich um kleine nur wenige Zentimeter große Zufallsbefunde handeln oder um große mehrere Kilo schwere Geschwülste, die umgebende Organe infiltrieren und bis in den Vorhof des Herzens vorwachsen können. Interdisziplinäre onkologische Kompetenz und modernste apparative Austattung erlauben ein stadiengerechtes Vorgehen.

 

Seltene Tumore des kleinen Beckens

Lokalrezidive und Sarkome

Durch das häufige Auftreten von bösartigen Tumoren der Prostata und der Blase gehören Operationen im kleinen Becken zur Kernkompetenz des urologischen Fachgebietes. Dementsprechend ist auch die Behandlung von seltenen Tumoren des kleinen Beckens wie Lokalrezidive, die Blase oder Prostata beteiligen oder Weichteilsarkome ein wichtiger Bestandteil des klinischen Spektrums der Urologischen Uniklinik Heidelberg. Je nach Befund kann die operative Therapie mit einer intraoperativen Strahlentherapie kombiniert werden.  Mehr lesen...

 

Tumorchirurgie I

Argon-Plasma Coagulation (APC)

Das Argonplasma-Koagulationsgerät wird im medizinischen Umgangsdeutsch häufig einfach "Argonbeamer" genannt. Seine zwei entscheidenden Funktionen sind Blutstillung und Gewebedevitalisierung. Damit kommt der Argonbeamer in der Urologie vor allem bei der nierenerhaltenden Chirurgie von Nierentumoren und bei der Operation von großen Tumoren des hinteren Bauchraums (Retroperitoneum) zum Einsatz. Mehr lesen...

 

Mehr Sicherheit

Das "Heidelberger Tumornachsorgeprogramm"

Für den einzelnen Patienten ist nach der erfolgreichen Behandlung einer Krebserkrankung die konsequente Nachsorge mittels regelmäßiger Kontrolluntersuchungen sehr wichtig. Einerseits kann so ein Rückfall möglichst früh erkannt und therapiert werden. Andererseits können die behandelnden Ärzte aus einer großen Anzahl solcher Verlaufskontrollen neue Erkenntnisse über die Krankheit und die Effektivität der Behandlung gewinnen. Dieses Wissen kommt vor allem zukünftigen Patienten zugute, aber auch die aktuelle Therapie kann in Einzelfällen davon profitieren. Mehr lesen ...