zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560

 

 

 

 

 

Sally Bilić (geb. Kindermann)

Dipl.-Psych.

Forschungsstelle für Psychotherapie (FOST)


  E-Mail senden

 

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • E-Mental Health
  • Versorgungsforschung
  • Essstörungsprävention und frühe Intervention bei Essstörungen
  • Rückfallprävention bei Suchterkrankungen und psychiatrischen Erkrankungen

 

Ausgewählte Publikationen

 

Kindermann, S., Moessner, M., Ozer, F. & Bauer, S. (in press). Associations between eating disorder related symptoms and participants' utilization of an individualized Internetbased prevention and early intervention program. International Journal of Eating Disorders. (e-view ahead of print)

 

Bauer, S., Kindermann, S. S., & Moessner, M. (2016). Prävention von Essstörungen: Ein Überblick. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 44, 1–9.

 

Kindermann, S., Ali, K., Minarik, C., Moessner, M., & Bauer, S. (2016). Enhancing help-seeking behavior in individuals with eating disorder symptoms via Internet: A case report. Mental Health & Prevention, 4(2), 69-74.

 

Beiwinkel, T., Kindermann, S., Maier, A., Kerl, C., Moock, J., Barbian, G. & Rössler, W. (2016). Using Smartphones to Monitor Bipolar Disorder Symptoms: A Pilot Study. JMIR Mental Health 3(1):e2.

 

Zimmer, B., Moessner, M., Wolf, M., Minarik, C., Kindermann, S., & Bauer, S. (2015). Effectiveness of an Internet-based preparation for psychosomatic treatment: Results of a controlled observational study. Journal of Psychosomatic Research, 79(5), 399-403.

 

Moock, J., Kindermann, S. S. & Kossow, K. (2013). Depressive Störungen: Internetbasierte Selbsthilfeprogramme unterstützen die Behandlung. Neurotransmitter, 24(12), 126-135.

 

Bröning, S., Wiedow, A., Wartberg, L., Ruths, S., Haevelmann, A., Kindermann, S., Moesgen, D., Schaunig-Busch, I., Klein, M. & Thomasius, R. (2012). Targeting children of substance-using parents with the community-based group intervention TRAMPOLINE: A randomised controlled trial – design, evaluation, recruitment issues. BMC Public Health, 12(1), 223.

 

 

Qualifikationen

  • Doktorandin der Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften an der Universität Heidelberg (seit 05/2014)
  • Studium der Psychologie an der Universität Bremen (2003-2009) und Diplom (2008); Diplomarbeit zum Thema „Das Vortatverhalten von Attentätern – Eine experimentalpsychologische Untersuchung zur Identifikation nonverbaler Indikatoren bevorstehender Angriffshandlungen“

 

Positionen

  • seit 05/2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Forschungsstelle für Psychotherapie (FOST) am Universitätsklinikum Heidelberg
  • 02/2012 – 03/2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Leuphana Universität Lüneburg im EU-Großprojekt Inkubator, Teilmaßnahme „Vernetzte Versorgung“, Zusatzmodul „Onlinetherapie“
  • 10/2010 - 03/2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalterns (DZSKJ) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • 07/2009 - 01/2010: Klinisch-therapeutische Tätigkeit als Diplom-Psychologin in der Klinik Lüneburger Heide, Kompetenzzentrum für Essstörungen und ADHS
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen