zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation

Exzellenzinitiative: „Die Heidelberger Biomedizin ist wesentlich am Erfolg beteiligt“

19.10.2007
Graduiertenschule „Molekulare and Zelluläre Biologie“ bewilligt / „Nachhaltige Stärkung des Heidelberger Forschungscampus“

Die Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum Heidelberg freuen sich außerordentlich über die heutige Entscheidung zur Exzellenzinitiative, die einen weiteren Ausbau der biomedizinischen Spitzenforschung in Heidelberg ermöglicht. „Die Biomedizin stellt in Heidelberg einen wesentlichen Anteil der Exzellenzinitiative in allen drei Bereichen der Förderung“, sagte Professor Dr. Claus Bartram, Dekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg.

 

„Bei keiner anderen Universität, die sich als Elite-Universität durchgesetzt hat, ist die Medizin so maßgeblich beteiligt“, erklärte Professor Dr. Jörg Rüdiger Siewert, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg. „Die Förderung wird zu einer nachhaltigen Stärkung des Heidelberger Forschungscampus führen.“

 

Die Entscheidungen zur Exzellenzinitiative in Deutschland haben die Deutsche Forschungsgemeinschaft  und der Wissenschaftsrat heute in Bonn bekannt gegeben. Danach wurde die Ruprecht-Karls Universität Heidelberg – neben den Universitäten Aachen, FU Berlin, Freiburg, Göttingen und Konstanz - im harten Wettbewerb von internationalen Gutachtern als „Elite-Universität“ ausgewählt.

 

Maßgeblicher Beitrag auch am Elite-Universität-Wettbewerb

 

Aus dem Bereich der Heidelberger biomedizinischen Forschung wird zudem ab November 2007 die Graduiertenschule „Molekulare and Zelluläre Biologie“ für fünf Jahre gefördert unter Federführung von Professor Dr. Michael Lanzer, Ärztlicher Direktor am Hygiene-Institut des Universitätsklinikums Heidelberg, und Professor Dr. Elmar Schiebel, Zentrum für Molekulare Biologie Heidelberg (ZMBH).

 

Bereits in der ersten Bewerbungsrunde 2006 war die Förderung des Exzellenzclusters „Zelluläre Netzwerke“ bewilligt worden, dessen Federführung von Professor Dr. Hans-Georg Kräusslich, Geschäftsführender Direktor des Hygiene-Instituts am Universitätsklinikum Heidelberg, wahrgenommen wird. Exzellenzcluster werden jeweils pro Jahr mit 6, 5 Millionen Euro gefördert, Graduiertenschulen erhalten 1 Million Euro pro Jahr. Im Elitewettbewerb stehen den Universitäten jeweils für fünf Jahre 13,5 Millionen Euro zur Verfügung, mit denen sie ihr Forschungsprofil weiter schärfen können.

 

In die Förderprojekte zum Antrag „Elite-Universität“ ist die Medizinische Fakultät Heidelberg ebenfalls mehrfach eingebunden, u.a. in die beantragte Heidelberger biomedizinische Allianz mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Zentrum für Molekulare Biologie sowie in das „Marsilius-Kolleg“, das z.B. das Thema „Menschenwürde“ behandelt, eine interdisziplinäre Plattform für die Zusammenarbeit aller Fakultäten der Universität Heidelberg.

 

„Durch den weiteren Ausbau der molekularbiologischen Forschung in Heidelberg wird auch die Entwicklung von innovativer Methoden zur Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen einen enormen Schub bekommen“, sagte Professor Siewert.

 

 

Interviewwünsche mit

Professor Dr. Claus Bartram, Dekan der Medizinischen Fakultät

Heidelberg und Professor Dr. Jörg Rüdiger Siewert, Leitender

Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg bitte

an Dr. Annette Tuffs:

0160 / 97207592

 

 

Bei Rückfragen von Journalisten:

Dr. Annette Tuffs

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg

und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 672

69120 Heidelberg

Tel.: 06221 / 56 45 36

Fax:  06221 / 56 45 44

E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt Medien

Julia Bird
Referentin Pressestelle
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail