zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation

Selbstbestimmung, Bevormundung, Entscheidungshilfe?

08.02.2008
1. Symposium Klinische Ethik zum Thema „Patientenverfügung im Klinikalltag“ am 19. Februar 2008 in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg / Bevölkerung ist herzlich eingeladen

Wie können Patienten sicher gehen, dass nur medizinische Eingriffe vorgenommen werden, die sie selbst befürworten? Gesetze zur Verbindlichkeit von Patientenverfügungen stehen noch aus und sind politisch umstritten. Sowohl bei Ärzten als auch Patienten besteht große Unsicherheit darüber, welchen Wert Patientenverfügungen haben – nach einem Unfall oder bei unvorhergesehenen Erkrankungen, im Falle eines juristischen Verfahrens, im Konflikt mit den Angehörigen oder der Fürsorgepflicht des Arztes.

 

Das erste Symposium Klinische Ethik zum Thema „Patientenverfügungen im Klinikalltag – Selbstbestimmung, Bevormundung, Entscheidungshilfe?“ der Klinischen Ethikberatung der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg und des Arbeitskreises Ethik-Konsil greift diese Problematik auf und beleuchtet sie aus unterschiedlichen Perspektiven. Die Veranstaltung findet am Dienstag, dem 19. Februar 2008, von 17 bis 20 Uhr, im Hörsaal der Medizinischen Universitätsklinik, Im Neuenheimer Feld 410, statt.

 

Ärzte, Patienten und alle Interessierten sind herzlich eingeladen; der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ärzten wird die Teilnahme mit vier Fortbildungspunkten der Landesärztekammer bescheinigt. Das Symposium wird federführend von Dr. Beate Herrmann, der Klinischen Ethikberaterin der Medizinischen Universitätsklinik, in Kooperation mit dem Institut für Geschichte der Medizin an der Universität Heidelberg und der Katholischen Klinikseelsorge des Universitätsklinikums Heidelberg organisiert sowie vom Verein zur Förderung einer humanen Intensivmedizin für Kinder „Help“ e.V.“ unterstützt.

 

„Wie stellt man im Notfall schnell fest, ob eine Patientenverfügung besteht?“, „Wie ist eine unklare Verfügung im Sinne des Patienten zu interpretieren?“, „Welche rechtlichen Grundlagen gibt es und was sind die Streitpunkte?“, „Welche Ansätze fließen in die politische Debatte ein?“ und „Was bedeutet eigentlich Patientenautonomie?“ sind einige der Fragen, die von renommierten Experten in vier Vorträgen mit anschließenden Diskussionsrunden aus alltagspragmatischer, juristischer, gesellschafts-politischer und ethischer Sicht vorgestellt werden.

 

Journalisten sind herzlich eingeladen.

 

Weitere Informationen im Internet:

www.klinikum.uni-heidelberg.de/ethikberatung

 

Ansprechpartner:

Dr. des. Beate Herrmann

Klinische Ethikberaterin

Medizinische Universitätsklinik

Im Neuenheimer Feld 410

69120 Heidelberg

Tel.: 06221 / 56 37922

E-Mail: beate.herrmann@med.uni-heidelberg.de

 

 

Bei Rückfragen von Journalisten:

Dr. Annette Tuffs

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg

und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 672

69120 Heidelberg

Tel.: 06221 / 56 45 36

Fax:  06221 / 56 45 44

E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt Medien

Julia Bird
Referentin Pressestelle
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail