Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation

„Teddy-Docs“ behandeln am 10. Dezember in der Angelika-Lautenschläger-Kinderklinik in Heidelberg

Nr. 168 / 2013 09.12.2013
Kleine Patienten des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin und alle Kinder zwischen 3 und 7 Jahren sind eingeladen, mit ihren kranken Stofftieren ins Teddybär-Krankenhaus zu kommen / Aktion der Medizinstudenten in Heidelberg nimmt Kindern die Angst vor dem Arzt

Die „Teddy-Docs“ behandeln Kuscheltiere und sollen Kindern die Angst vorm Arzt nehmen.
Bild: Universitätsklinikum Heidelberg

Am Dienstag, den 10. Dezember 2013, ist es wieder so weit: Zwischen 9 und 16 Uhr können kleine Patienten des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin sowie ihre Geschwister und Freunde ihre kranken Kuscheltiere und Puppen von den „Teddy-Docs“ im Foyer der Angelika-Lautenschläger-Kinderklinik behandeln lassen. Auch gesunde Kinder im Alter zwischen drei und sieben Jahren sind mit ihren Eltern eingeladen, dem „Teddybär-Krankenhaus“ – dahinter verbirgt sich eine Initiative Heidelberger Medizinstudenten – einen Besuch abzustatten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
 
Ziel des Projektes ist es – wie auch bei den alljährlich im Sommer stattfindenden Sprechstunden der Heidelberger Teddy-Docs auf dem Universitätsplatz – Kindern auf spielerische Weise die Angst vor dem Arzt oder einem Krankenhausaufenthalt zu nehmen, Krankheiten und Behandlungen zu erklären.

Jedes Kind durchläuft mit eigenem Teddy-Doc die verschiedenen Stationen eines Arztbesuchs

Um die kranken Teddybären, Puppen oder anderen Kuscheltiere kümmert sich ein großes Ärzteteam. Jeweils ein Teddy-Doc begleitet Kind und Plüsch-Patient durch die verschiedenen Stationen eines Arzt- oder Krankenhausbesuches: Vom Wartezimmer mit Malwettbewerb geht es ins Behandlungszimmer, wo die Teddy-Docs die Krankengeschichte der Stofftiere erfragen. Anschließend werden die Teddys untersucht und behandelt. Je nach Diagnose kommen die kleinen Patienten zum Röntgen oder auch in den Operationssaal. Zum Abschluss bekommt jedes Kind eine Tapferkeitsurkunde und darf sich an der Apotheke Süßigkeiten und kleine Geschenke als “Medizin” abholen.

Ihren Ursprung hatte die Idee der Teddybärkrankenhäuser in den 90er Jahren in Skandinavien. Das erste deutsche Teddybärkrankenhaus wurde 1999 in Heidelberg organisiert.

Ansprechpartner:
Lukas Weberling
Organisationsteam Teddybärkrankenhaus
Tel.: 0177 6789499
Opens window for sending emailE-Mail

Weitere Informationen:
Opens external link in new windowTeddyklinik Heidelberg

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt Medien

Julia Bird
Referentin Pressestelle
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail