zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation

Zahn- und Kieferkorrekturen bei Kindern und Erwachsenen

03.12.2008
Seit 1. November 2008 ist Professor Dr. Christopher J. Lux Ärztlicher Direktor der Poliklinik für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Heidelberg

 

Schiefe Zähne sind heute kein Schicksal mehr – auch nicht im Erwachsenenalter. Professor Dr. Christopher J. Lux, seit 1. November 2008 Nachfolger von Professor Dr. Gerda Komposch und Ärztlicher Direktor der Poliklinik für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Heidelberg, weist darauf hin, dass auch Erwachsenen mit modernen Verfahren der Kieferorthopädie geholfen werden kann.

 

Die Universität Heidelberg und das Klinikum, insbesondere die Kopfklinik, sind dem 39jährigen Saarländer gut bekannt. Hier hat er seine Ausbildung in Zahnmedizin und Kieferorthopädie absolviert, sowie den größten Teil seiner akademischen Laufbahn, die ihn im Rahmen von Forschungsaufenthalten auch an die Universitäten Glasgow, Belfast und Michigan, Ann Arbor, führte. 2005 nahm er als leitender Oberarzt in Heidelberg den Ruf auf die Universitätsprofessur nach Jena an.

 

Kieferorthopädische Behandlung Erwachsener

 

Die Kieferorthopädie bei Erwachsenen ist ein junges Feld. "Heute verfügen wir über verbesserte Drahtmaterialien. Zahnfehlstellungen können häufig nahezu schmerzfrei und mit geringeren Belastungen für den Patient korrigiert werden", erläutert Professor Lux. In schwierigen Situationen werden kontrollierte Zahnbewegungen durch den Einsatz von modernen Behandlungstechniken, wie z.B. Minischrauben, ermöglicht. Ebenso ist es der materialtechnischen Forschung zu verdanken, dass z.B. mittels spezieller Drahtlegierungen auch bei stärkeren Fehlstellungen kieferorthopädische Zahnbewegungen mit sehr schwachen, biologisch gut verträglichen Kräften durchgeführt werden können.

 

Auch eine enge Zusammenarbeit mit den Kollegen in der Kopfklinik ist Professor Lux ein Anliegen. So kann bei schweren Kieferfehllagen im Erwachsenenalter oft noch eine Behandlung, meist gemeinsam mit der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, durchgeführt werden. Ebenfalls erfordern Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten in verschiedenen Entwicklungsphasen eine interdisziplinäre Behandlung, u.a. mit der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Phoniatrie, Logopädie und den niedergelassenen Zahnärzten.

 

Kieferorthopädische Behandlung bei Kindern und Jugendlichen

 

Bei Kindern und Jugendlichen kann die Kieferorthopädie helfen, die Weichen für eine günstige Gebissentwicklung zu stellen und späteren Problemen vorzubeugen. Werden hierbei festsitzende Zahnspangen eingesetzt, fließen zusätzlich die Erfahrungen aus eigenen Forschungsschwerpunkten zum Schutz des Zahnschmelzes ein. Darüber hinaus werden auch die kieferorthopädische Frühbehandlung und die frühzeitige Therapie eines abweichenden Kiefer- und Gesichtsschädelwachstums einen hohen Stellenwert haben.

 

Von zentraler Bedeutung ist für Professor Lux auch die Kooperation mit den niedergelassenen Kollegen: "Die Behandlung von Kindern und Jugendlichen gelingt am besten in enger Abstimmung zwischen Zahnarzt und Kieferorthopäden". Für erwachsene Patienten trifft dies sogar besonders zu, d.h. in bestimmten Fällen kann nach einer geringen Zahnregulierung vom Hauszahnarzt eine bessere prothetische Versorgung durchgeführt werden, z. B. mittels Brücken oder Implantaten.

 

 

Kontakt:

Professor Dr. Christopher J. Lux

Klinik für Mund-, Zahn- und Kieferkrankheiten

des Universitätsklinikums Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 400

69120 Heidelberg

Telefon: 06221 / 56 6561 (Sekretariat)

E-Mail: christopher.lux@med.uni-heidelberg.de

 

 

 

[Startet den Datei-DownloadFoto in hoher Auflösung anzeigen]

Professor Dr. Christopher J. Lux, neuer Ärztlicher Direktor der Poliklinik für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Heidelberg

Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg

 

 

Bei Rückfragen von Journalisten:

Dr. Annette Tuffs

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg

und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 672

69120 Heidelberg

Tel.: 06221 / 56 45 36

Fax:  06221 / 56 45 44

E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt Medien

Julia Bird
Referentin Pressestelle
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail