zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation

Die Abteilung Technische Orthopädie in der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg wird 90 Jahre alt

07.07.2009
Große Feier mit Wissenschafts- und Unterhaltungsprogramm am 17. / 18. Juli 2009 in der Zeit von 9:00 – 18:00 Uhr / Bevölkerung ist herzlich eingeladen

Sie gehört zu den ältesten Einrichtungen ihrer Art in Europa und hat Tausenden von versehrten Menschen zu einer besseren Lebensqualität verholfen: Die Abteilung Technische Orthopädie an der Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg wird 90 Jahre alt. Das Jubiläum ist Anlass für eine zweitägige Feier am 17. und 18. Juli in der Klinik in Heidelberg-Schlierbach.

 

Patienten, Mitglieder von Behindertenverbänden, Angehörige und Freunde sowie alle Mitarbeiter und Interessierte sind herzlich eingeladen. In einer attraktiven Ausstellung werden u.a. das neue Gang-Labor, das im ehemaligen Schwimmbad eingerichtet wurde, und die Abteilung präsentiert. Besucher haben die Gelegenheit, Ergo- und Physiotherapie  in Workshops mitzuerleben. Auch das bekannte Nordic-Walking für Beinamputierte wird wieder angeboten. Experten stellen in Vorträgen und Livedemonstrationen die modernsten orthopädischen Hilfen und Prothesen vor, z.B. künstliche Hand oder intelligente Prothesen. Besucher können sich an Getränkeständen und einer Grillstation stärken; auf die Kinder warten Hüpfburgen, Torwandschießen und ein Clown.

 

In den 90 Jahren ihres Bestehens haben die Mitarbeiter der Technischen Orthopädie in Heidelberg Geschichte geschrieben. „Wir blicken mit einem gewissen Stolz auf das Geleistete zurück“, sagt dazu Abteilungsleiter Diplom-Ingenieur Merkur Alimusaj.

 

1919 als „Lernanstalt für die Kriegs- und Unfallgeschädigten“ gegründet

 

Die Vorläufer der Abteilung Technische Orthopädie, die Universitäts-Poliklinik mit angeschlossener Werkstatt, wurden 1919 gegründet. In ihrer Form war und ist sie einzigartig in Deutschland. „Die Anstalt wird Unfall- und Kriegsorthopädie, Prothesenkunde  und Arbeitstherapie treiben. Sie wird als Lernanstalt für die Kriegs- und Unfallgeschädigten dienen“, heißt es in der Gründungsinitiative aus dem Jahre 1917.

 

Seit der Contergankrise in den sechziger Jahren gibt es zudem eine eigene Forschungsabteilung. Heute sind rund 65 hochspezialisierte Fachleute in der Abteilung Technische Orthopädie beschäftigt, die ihr Handwerk in einer mehrjährigen Ausbildung erlernt haben. Jährlich werden rund 5.000 Patienten mit orthopädietechnischen Hilfsmitteln versorgt und beraten.

 

Weitere Informationen:

www.orthopaedie.uni-heidelberg.de

 

Auskünfte unter: daniel.heitzmann@ok.uni-heidelberg.de

 

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg

Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)

 

www.klinikum.uni-heidelberg.de

 

Bei Rückfragen von Journalisten:

Dr. Annette Tuffs

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg

und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 672

69120 Heidelberg

Tel.: 06221 / 56 45 36

Fax:  06221 / 56 45 44

E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

 

102/2009

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt Medien

Julia Bird
Referentin Pressestelle
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail