zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation

Herztherapie mit höchster Präzision

02.10.2009
Innovatives Roboter-System zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen erstmals in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg eingesetzt

 

 

[Bild in Druckauflöung]

Professor Dr. Rüdiger Becker, Oberarzt in der Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pneumologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, vor dem neuen Roboter-System.

Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg.

 

 

Als eine der ersten Kliniken in Deutschland hat die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg ein Roboter-gestütztes System in Betrieb genommen, das Herzrhythmusstörungen in vielen Fällen dauerhaft heilen kann. Der erste Patient mit Vorhofflimmern wurde Ende Juli 2009 erfolgreich mit der innovativen Technik behandelt. Seitdem ist das neue Roboter-System im Routinebetrieb im Einsatz.

 

Der sehr präzise Eingriff mit geringer Strahlenbelastung vermag diejenigen Bereiche im Herz zu zerstören, die immer wieder unkontrollierte Kontraktionen des Herzmuskels („Herzstolpern“) auslösen. Dabei sitzt der Arzt an einer Konsole, steuert den in das Herz eingeführten Katheter mit einer 3-D-Computer-Mouse und verödet das Herzgewebe mit Hochfrequenzstrom („Katheter-Ablation“).

 

Auch schwer zugängliche Herzregionen erreichbar

 

Mit diesem System (Sensei(TM) von Hansen Medical, USA) ist es dem Arzt erstmals möglich, auch schwer zugängliche Regionen des Herzens zu erreichen. Der Gewebekontakt wird stets über einen speziellen Sensor überwacht. Das dreidimensionale computergestützte Verfahren zur Lokalisationsdiagnostik macht den Eingriff praktisch unabhängig vom Röntgen. Damit kann die Strahlenbelastung für Patient und Arzt erheblich reduziert werden. Die Behandlung dauert insgesamt mehrere Stunden; eine Vollnarkose ist nicht nötig.

 

„Von diesem neuen Roboter-System erhoffen wir uns weitere große Fortschritte und ein hohes Maß an Präzision in der Behandlung der Patienten mit Vorhofflimmern“, sagt Professor Dr. Rüdiger Becker, der zusammen mit seinen Kollegen von der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pneumologie, die neue Technik erforscht und anwendet (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. H. A. Katus).

 

20 Prozent aller Schlaganfälle durch Vorhofflimmern

 

Vorhofflimmern ist besonders bei älteren Menschen eine häufige Rhythmusstörung des Herzens.  In Deutschland sind rund eine Million betroffen. Typisches Zeichen ist ein unregelmäßiger Puls („Stolperherz“). Viele Patienten leiden an Symptomen wie Herzstolpern, Herzrasen, Atemnot und Angst.

 

Oft bleibt das Flimmern aber auch völlig unbemerkt. Vorhofflimmern ist zwar nicht unmittelbar lebensbedrohlich, kann aber gefährliche Folgen haben. Manche Patienten mit Vorhofflimmern haben ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. So sind ca. 20 Prozent aller Schlaganfälle Folge von Vorhofflimmern. Behandelt werden diese Patienten in erster Linie mit Medikamenten, die den Herzrhythmus stabilisieren sollen und das Blut vor starker Gerinnung bewahren. Wenn diese nicht mehr helfen oder zu starke Nebenwirkungen haben, kommt eine Katheter-Therapie in Frage.

  

Weitere Informationen über die Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pneumologie im Internet:

www.klinikum.uni-heidelberg.de/Innere-Medizin-III-Kardiologie-Angiologie-und-Pneumologie.106654.0.html

 

Ansprechpartner:

Professor Dr. Rüdiger Becker und Dr. Frederik Voss

Oberärzte

Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pneumologie

Medizinische Klinik (Krehl-Klinik)

Universitätsklinikum Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 410

69120 Heidelberg

Tel.:  06221 / 56 88 55

Fax.: 06221 / 56 55 14

 

 

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg

Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)

 

www.klinikum.uni-heidelberg.de

 

Bei Rückfragen von Journalisten:

Dr. Annette Tuffs

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg

und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 672

69120 Heidelberg

Tel.: 06221 / 56 45 36

Fax:  06221 / 56 45 44

E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

 

162/2009

 

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt Medien

Julia Bird
Referentin Pressestelle
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail