zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation

Schmerzhafte Erkrankung und ungewollte Kinderlosigkeit

02.11.2006
Telefon-Hotline zum "Tag der Endometriose" am 8. November 2006 / Infoabend zum Kinderwunsch am 9. November 2006 in der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg

Mehr als 30.000 Frauen erkranken jährlich in Deutschland an einer Endometriose: Die gutartigen, aber häufig schmerzhaften Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut führen bei vielen betroffenen Frauen zu ungewollter Kinderlosigkeit.

 

Am 8. November 2006, dem "Tag der Endometriose" in Baden-Württemberg, bietet die Abteilung Gynäkologische Endokrinologie der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Thomas Strowitzki) von 10 bis 13 Uhr eine Telefon-Hotline unter 06221 / 56 79 33 an. Dr. Christina Thöne und Privatdozent Dr. Michael von Wolff von der Endometriose-Sprechstunde der Frauenklinik beantworten Fragen zu Symptomen, Folgen und Behandlung der Endometriose.

 

Thema eines gemeinsamen Informationsabends der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg und des Landesnetzwerkes Endometriose am Donnerstag, dem 9. November 2006 ist "Endometriose und Kinderwunsch". Von 19 bis 21 Uhr stellen Experten im Hörsaal der Frauenklinik, Voßstr. 9, 69115 Heidelberg, für Patientinnen, Angehörige und Interessierte den aktuellen Wissensstand zur Erkrankung und zur Erfüllung des Kinderwunsches vor. Am Beispiel verschiedener Paare werden unterschiedliche Wege des Umgangs mit der Erkrankung aufgezeigt, die Frage nach der psychischen Beeinträchtigung erörtert.

 

Als Endometriose werden Absiedlungen von Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) außerhalb der Gebärmutter bezeichnet. Sie kann im ganzen Körper auftreten, findet sich jedoch am häufigsten am Bauchfell, auf der Gebärmutter oder den Eierstöcken. Wie die Gebärmutterschleimhaut reagieren Endometrioseherde auf die hormonellen Veränderungen des Monatszyklus, d.h. sie werden auf- und abgebaut und können bluten. Mit Medikamenten oder operativen Eingriffen können die Wucherungen und ihre Folgen behandelt werden.

 

Endometriose gehört zu den häufigsten Erkrankungen bei Frauen im gebärfähigen Alter; bei etwa der Hälfte treten starke Regelbeschwerden auf. Chronische Schmerzen und der oftmals unerfüllte Kinderwunsch sind eine erhebliche Belastung des täglichen Lebens und der Partnerschaft. Doch nicht jede Endometriose führt zur Unfruchtbarkeit: Betroffene sollten frühzeitig kompetenten Rat suchen.

 

Informationen im Internet:

www.klinikum.uni-heidelberg.de/Endometriose.587.0.html

 

Weitere Informationen auf der Homepage des Landesnetzwerks Endometriose:

www.basieg.de/lnw

 

Ansprechpartner:

Dr. med. Christina Thöne

Endometriose-Sprechstunde, Kinderwunschsprechstunde

Universitäts-Frauenklinik Heidelberg

E-Mail: christina.thoene@med.uni-heidelberg.de

 

Rosi Batzler

Landesnetzwerk Endometriose

E-mail: endo@basieg.de

Tel: 07252 / 2 45 29

 

 

Bei Rückfragen von Journalisten:

Dr. Annette Tuffs

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg

und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 672

69120 Heidelberg

Tel.:      06221 / 56 45 36

Fax:     06221 / 56 45 44

E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt Medien

Julia Bird
Referentin Pressestelle
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail