zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation

"Natürliche Killer Zellen - von der Grundlagenforschung zum Einsatz in der modernen Krebstherapie"

05.12.2006
Hengstberger Symposium 6.-9. Dezember 2006 an der Universität Heidelberg

Im Kampf gegen den Krebs treffen sich vom 6. - 9. Dezember 2006 im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH) 45 internationale Wissenschaftler. Dr. Carsten Watzl, Privat Dozent der Abteilung Allgemeine Immunologie der Medizinischen Fakultät Heidelberg, organisiert dieses Symposium und bringt Grundlagenforscher und Kliniker an einen Tisch, die bereits erfolgreich Natürliche Killer Zellen in der Therapie einsetzen. Die Teilnehmer erhoffen sich neue Impulse für die moderne Krebstherapie. Für die Durchführung der Tagung erhielt Dr. Carsten Watzl kürzlich den Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preis 2006.

 

Das Immunsystem arbeitet unermüdlich zum Schutz unseres Organismus gegen Infektionen und gegen das Wachstum von Krebszellen. Es besteht aus einer Vielzahl von Zellen und Molekülen, die jeweils spezifische Arbeiten übernehmen. Natürliche Killer Zellen sind ein wichtiger Bestandteil unseres angeborenen Immunsystems. Wie Scharfschützen greifen sie mit Viren infizierte Zellen oder Krebszellen an und töten sie. So wehren sie Viren ab und bekämpfen Tumore und Metastasen. Dabei arbeiten sie sehr spezifisch denn sie können gesunde Zellen des eigenen Körpers von erkrankten unterscheiden: Carsten Watzl und seine Mitarbeiter untersuchen, wie diese Erkennung funktioniert.

 

Wichtig ist ihnen dabei, dass die Natürlichen Killer Zellen als potente Waffe im Kampf gegen Krebszellen eingesetzt werden können. Schon heute gibt es verschiedene und viel versprechende Ansätze, diese Zellen bei der Therapie unterschiedlicher Krebsformen zu nutzen. Viel versprechend sind entsprechende Behandlungen gegen Leukämie: Ärzte wählen die Spender für die Knochenmarkstransplantation so aus, dass die Natürlichen Killer Zellen der Spender die Leukämiezellen des Patienten bekämpfen können. Dies steigert den Erfolg der Therapie erheblich. Andere Ansätze benutzen Natürliche Killer Zellen, die außerhalb des Körpers im Labor vermehrt und aktiviert und anschließend dem Krebspatienten injiziert werden. Gut gerüstet bekämpfen sie dann den Krebs. Wieder andere Strategien zielen darauf ab, im Körper selber die körpereigenen Natürlichen Killer Zellen so zu stärken, dass sie effektiv Krebszellen angreifen und abtöten können.

 

All diese neuartigen und Erfolg versprechenden Strategien zum gezielten Einsatz von Natürlichen Killer Zellen bei der Bekämpfung von Tumoren beruhen auf Ergebnissen aus der Grundlagenforschung. Der Einsatz der Zellen für Therapiezwecke ist zwar noch experimentell, wird aber schon klinisch erprobt und angewandt. Welche Wege hierbei genommen werden können, wollen die Teilnehmer des Treffens diskutieren.

 

Zu dem Symposium im Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH), das nun Grundlagenforscher und Kliniker hierfür an einen Tisch bringen soll, sind Journalisten herzlich eingeladen. Um Voranmeldung beim Veranstalter wird gebeten.

 

 

Kontakt:

Veranstalter

PD Dr. Carsten Watzl

Institut für Immunologie

Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld  305, Raum 220

69120 Heidelberg

 

Tel: 06221 564588

Fax: 06221 565611

E-Mail: Carsten.Watzl@urz.uni-heidelberg.de

http://www.carstenwatzl.com

 

 

Dr. Ellen Peerenboom

Geschäftsführerin

Internationales Wissenschaftsforum Heidelberg

Universität Heidelberg

Hauptstraße 242

69117 Heidelberg

 

Tel.: (06221) 54-36 90

Fax: (06221) 16 58 96

E-Mail: iwh@uni-hd.de

http://www.uni-heidelberg.de/zentral/iwh/

 

 

Bei Rückfragen von Journalisten:

Dr. Annette Tuffs

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg

und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 672

69120 Heidelberg

Tel.: 06221 / 56 45 36

Fax:  06221 / 56 45 44

E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt Medien

Julia Bird
Referentin Pressestelle
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail