zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation

Wenn Ängste überhand nehmen

06.12.2006
Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg startet eine Studie zu Angsterkrankungen vor und nach der Geburt / Teilnehmerinnen gesucht

Belastet eine Angsterkrankung nach der Geburt die Beziehung von Mutter und Kind? Wird seine Entwicklung dadurch beeinträchtigt? Die Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg startet eine neue Studie, an der interessierte Frauen teilnehmen können. Das Angebot gilt für Mütter, die während der Schwangerschaft oder unmittelbar vor oder nach der Geburt an starken Ängsten gelitten haben und deren Kinder den 3. Lebensmonat noch nicht vollendet haben.

 

Die Geburt eines Kindes ist für alle Eltern ein einschneidendes Lebensereignis. Schwangerschaft und Geburt werden als schöne und aufregende Zeit erlebt. Nicht selten treten aber auch Erschöpfung, Ängstlichkeit und Frustration bis hin zur Depressivität auf. Eine Untersuchung der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg mit mehr als 1.000 Müttern hat gezeigt, dass etwa 11 Prozent der Frauen starke Ängste nach der Geburt empfinden. An einer Wochenbett-Depression, die von Hoffnungslosigkeit und Traurigkeit gekennzeichnet ist, leiden ca. 6 Prozent.

 

"Es ist normal, dass Eltern ängstlich sind", sagt Dr. Corinna Reck, Leiterin der Mutter-Kind-Einheit in der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg. Die Eltern stellen sich viele Fragen: Wird mein Kind gesund sein? Werden wir gute Eltern sein? Manchmal sind die Ängste aber so stark, dass sie den Alltag von Mutter und Kind behindern und eine professionelle Behandlung erfordern. "Im Gegensatz zur Wochenbettdepression gibt es bislang nur wenige Untersuchungen über Angsterkrankungen vor und nach der Geburt", erklärt Frau Dr. Reck.

 

Die Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg gehört zu den wenigen Einrichtungen in Deutschland, die Mütter mit Angsterkrankungen, Depressionen oder Zwangsstörungen gemeinsam mit ihren Kindern aufnehmen und behandeln.

 

Patientinnen, die Interesse an einer Studienteilnahme und an einer Beratung haben, sollten sich vor Vollendung des 3. Lebensmonates ihres Kindes melden.

 

Sollte ein Untersuchungstermin zustande kommen, werden Fahrtkosten erstattet. Weitere Informationen erteilt das Büro der Mutter-Kind-Studie der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg:

Telefon: 06221/56 4420

E-Mail: kirsten.pabst@med.uni-heidelberg.de oder Britta.zipser@med.uni-heidelberg.de

 

Informationen im Internet:

www.klinikum.uni-heidelberg.de/Mutter-Kind-Therapie-Heidelberg.1840.0.html

 

 

Bei Rückfragen von Journalisten:

Dr. Annette Tuffs

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg

und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 672

69120 Heidelberg

Tel.: 06221 / 56 45 36

Fax:  06221 / 56 45 44

E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt Medien

Julia Bird
Referentin Pressestelle
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail