zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation

Rettung in letzter Minute

24.04.2008
Heidelberger Gefäßchirurgen implantierten 200. Gefäßendoprothese bei einer nächtlichen Notoperation im Universitätsklinikum Heidelberg / 31-Jährige Patientin aus dem Odenwald nach Einriss der Aorta wieder wohlauf

Es begann am Abend mit Rückenschmerzen und stellte sich als ein Riss in der Hauptschlagader heraus. Die rechtzeitige und korrekte Diagnose war die Rettung für die Patientin aus dem Odenwald-Kreis: Nur sechs Stunden nach Auftreten der ersten Beschwerden setzten ihr die Experten am Universitätsklinikum Heidelberg im März 2008 über einen kleinen Zugang zur Leistenarterie eine Gefäßprothese in die Brustaorta ein und schlossen damit den gefährlichen Riss in der Gefäßwand. Die 31-Jährige ist damit der 200. Patient, der im Gefäßzentrum Heidelberg mittels Katheter eine solche Gefäßstütze implantiert bekam.

 

Reißt die innerste von drei Wandschichten der Aorta, sprechen Mediziner von einer Aortendissektion: Das Blut wird durch den Druck des Herzschlags zwischen die Wandschichten gepresst und fließt hier zunächst entlang der Hauptschlagader weiter. Fließt viel Blut in diesen „Parallelkanal“ ab, werden die Organe nicht mehr ausreichend versorgt. Zudem ist die Gefahr hoch, dass auch die dünne äußere Wandschicht platzt, was die Betroffenen in den meisten Fällen nicht überleben. Mehr als 3.000 Menschen sterben jährlich in Deutschland an den Folgen einer solchen Aortendissektion. Am häufigsten sind 50- bis 70-Jährige betroffen.

 

Schmerzen in Brust oder Rücken sind die einzigen Anzeichen

 

„Die Symptome – falls vorhanden – sind nicht eindeutig“, erklärt Professor Dr. Dittmar Böckler, Kommissarischer Ärztlicher Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie der Universität Heidelberg. In der Regel setzt plötzlich ein heftiger Schmerz in Brust oder Rücken ein. „Gerade bei gesunden, jungen Leuten, wie der Patientin Tanja Blümel, denkt man bei solchen Beschwerden nicht an einen Aortenriss und sucht zunächst nach anderen Ursachen, wie Bandscheibenproblemen oder Herzinfarkt. Das kann fatal sein.“

 

Am Abend des 12. März 2008 litt Tanja Blümel unter starken Rückenschmerzen auf Brusthöhe und rief den Notarzt. Im Kreiskrankenhaus Erbach vermutete man zunächst einen Bandscheibenvorfall und untersuchte die junge Frau mittels Computertomographie. Hier zeigten sich Probleme mit der Hauptschlagader – Frau Blümel sollte sofort mit dem Hubschrauber in das Heidelberger Gefäßzentrum überführt werden. Doch der Hubschrauber war zu weit entfernt: Der Notarzt beschloss, Frau Blümel selbst zu fahren.

 

Dank modernster Technik im Gefäßzentrum Heidelberg schnelle Diagnostik möglich

 

Dank dieser Entscheidung konnte die 31-Jährige bereits eine halbe Stunde später von den Experten des Heidelberger Gefäßzentrums weiter untersucht werden: „Wir verfügen hier über hochmoderne Diagnosegeräte und sind auf solche Notfälle vorbereitet“, erklärt Professor Böckler. „Der neue 64-Zeiler-Computertomograph der Klinik für Radiodiagnostik (Direktor: Prof. Dr. H.U. Kauczor) ist rund um die Uhr einsatzbereit und liefert innerhalb von Sekunden hochauflösende Bilder.“ Die Untersuchung zeigte: Darm, Leber und Nieren der Patientin wurden nicht mehr durchblutet, es musste sofort operiert werden.

 

„Sind die Organe von der Blutversorgung abgeschnitten, so treten nach wenigen Stunden irreparable Schäden auf. Gerade beim Dünndarm ist das in der Regel tödlich“, so der Gefäßchirurg. Gerade noch rechtzeitig setzten Professor Böckler und sein Team der Patientin in einer Notoperation um
1 Uhr nachts eine Stentprothese ein und verschlossen den Riss. Die Organe wurden wieder durchblutet. „Der Eingriff selbst dauert maximal eine Stunde und ist relativ risikoarm. Wir schieben die Stentprothese endovaskulär, also mittels eines Drahtes und Katheters, durch die Leistenarterie bis in den Aortenbogen, wo er sich wie ein Fallschirm entfaltet und sich dem Gefäß anpasst. Schon nach zehn Tagen wird er von neuen Gefäßzellen ausgekleidet, Abwehrreaktionen des Körpers oder Thrombosen treten  nicht auf“, erklärt Professor Böckler.

 

10-jährige Erfahrung und vorrätige Gefäßprothesen retten im Notfall Leben

 

Das Heidelberger Gefäßzentrum hat stets 20 bis 30 solcher Stentprothesen in verschiedenen Größen auf Vorrat und ist so für Notfälle gut gerüstet. „Das ist der Vorteil eines großen Zentrums. Kleinere Häuser haben diese Möglichkeit oft nicht“, so der Heidelberger Experte. Zudem greifen die Ärzte des Gefäßzentrums auf langjährige Erfahrungen zurück: Heidelberg war mit die erste Klinik, an der vor 15 Jahren endovaskulär an der Hauptschlagader operiert wurde, seit 10 Jahren speziell auch an der Brustaorta. Hier verfügt man über die deutschlandweit größte Expertise: „Die Behandlung von Erkrankungen und Verletzungen der Hauptschlagader mit Stentprothesen ist ein erklärter Forschungsschwerpunkt unseres interdisziplinären Gefäßzentrums“, sagt Professor Böckler.

 

Tanja Blümel ist mittlerweile wieder wohlauf: Bereits nach drei Tagen war sie wieder auf den Beinen und durfte nach 14 Tagen die Klinik verlassen; bleibende Schäden hat sie nicht zurück behalten. In einiger Zeit ist sie wieder voll belastbar, auch Sport ist nach acht Wochen wieder möglich. Eine lebenslange Nachsorge mittels jährlicher Kernspintomographie ist allerdings notwendig, da Langzeitergebnisse dieser minimalinvasiven Methode fehlen.

 



[Startet den Datei-DownloadFoto in hoher Auflösung anzeigen]
Von links: Professor Dr. med. Dittmar Böckler, Tanja Blümel und Stationsleiter Friedrich König.
Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg

 

[Startet den Datei-DownloadFoto in hoher Auflösung anzeigen]
Die postoperative Kontrolle mit einer Computertomographie und dreidimensionaler  Rekonstruktion zeigt die erfolgreiche Behandlung durch zwei Stentprothesen (weiße Gitterstrukur) in der Brustschlagader.
Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg

 


Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Dittmar Böckler
Kom. Ärztlicher Direktor
Klinik für Gefäßchirurgie
Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56-6249 (Sekretariat)
E-mail: dittmar.boeckler@med.uni-heidelberg.de

 


Webseite:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/gefaesschirurgie

 


Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt Medien

Julia Bird
Referentin Pressestelle
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail