zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmenskommunikation

Heidelberger Nachwuchskrebsforscher zweifach ausgezeichnet

Nr. 147 / 2013 06.11.2013
Dr. Dominik Sturm untersucht erfolgreich, wie kindliche Hirntumoren entstehen / Forschungsergebnisse zeigen mögliche neue Therapieansätze auf

Dr. Dominik Sturms Forschungsergebnisse eröffnen neue Wege in der Behandlung kindlicher Hirntumoren und wurden jetzt zweifach prämiert.
Bild: Universitätsklinikum Heidelberg

Dr. Dominik Sturm, Arzt am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg und Wissenschaftler der Abteilung für Pädiatrische Neuroonkologie am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), ist für seine wissenschaftliche Arbeit zur Entstehung kindlicher Hirntumoren zweifach ausgezeichnet worden: Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ) verlieh ihm den Selma-Meyer-Dissertationspreis, die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. (DGHO) den Doktoranden-Förderpreis. Die Forschungsergebnisse des 30-Jährigen tragen dazu bei, für Kinder und junge Erwachsene, die an bösartigen Hirntumoren leiden, neue individuelle Therapiestrategien zu entwickeln.

Auch wenn die Behandlung von Kindern mit Hirntumoren in den vergangenen Jahrzehnten durch Fortschritte in Diagnostik und Therapie, etwa durch die Kombination verschiedener Behandlungsarten, deutlich verbessert wurde, sind diese Tumoren die Haupttodesursache bei Krebserkrankungen im Kindesalter. „Ein wichtiger Grund dafür ist, dass über die genetischen Grundlagen dieser Tumoren sowie ihre molekulare Biologie noch nicht viel bekannt ist“, erläutert Sturm.

Neues Markergen bei Hochrisikopatienten entdeckt

Sturm befasst sich mit der Entstehung von Glioblastomen und Medulloblastomen, den beiden häufigsten bösartigen Hirntumoren im Kindesalter. Die mittlere Überlebensrate beim Glioblastom liegt derzeit bei nur acht bis 18 Monaten. Beim Medulloblastom liegt die Zehn-Jahres-Überlebensrate derzeit bei etwa 60 Prozent. Die jetzt prämierte Arbeit zeigt sowohl neue genetische Merkmale dieser Tumorzellen auf als auch Veränderungen in Signalwegen innerhalb der Zelle, die zur Tumorentstehung beitragen. So entdeckte der Nachwuchsforscher ein Gen, das in den meisten Hochrisikotumoren bei Medulloblastom-Patienten aktiv ist. Solche Markergene können dazu beitragen, den Krankheitsverlauf bei Patienten vorauszusagen und eignen sich als mögliche Ansätze für eine personalisierte Therapie.

Die DGHO zeichnet mit dem Doktoranden-Förderpreis hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Hämatologie und Internistischen Onkologie aus. Der Selma-Meyer-Dissertationspreis ist nach der jüdischen Kinderärztin benannt, die 1927 als erste Frau in Deutschland außerplanmäßige Professorin für Kinderheilkunde wurde. Die DGKJ würdigt damit zukunftsorientierte Promotionsarbeiten in der Kinderheilkunde.  

Literatur
Opens external link in new windowPubmed
Opens external link in new windowCellPress

Weitere Informationen
Opens internal link in current windowUniversitätsklinik für Kinderheilkunde III, Onkologie, Hämatologie, Immunologie und Pneumologie, Heidelberg
Opens external link in new windowAbteilung für Pädiatrische Neuroonkologie am Deutschen Krebsforschungszentrum
Opens external link in new windowDeutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V.
Opens external link in new windowDeutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V.

Kontakt
Dr. med. Dominik Sturm
Klinik für Kinderheilkunde III
Onkologie, Hämatologie, Immunologie und Pneumologie
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Tel.: 06221 56-38789
Opens window for sending emailE-Mail

Abteilung für Pädiatrische Neuroonkologie (B062)
Molekulare Diagnostik
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Tel.: 06221 42-4676
Opens window for sending emailE-Mail

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Kontakt Medien

Julia Bird
Referentin Pressestelle
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
Opens window for sending email E-Mail