zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung

Soziale Determinanten der Gesundheit

 

Mit sozialen Determinanten der Gesundheit sind, vereinfacht ausgedrückt, all jene Bedingungen gemeint, in die Menschen hineingeboren werden, unter denen sie aufwachsen, leben, arbeiten und altern. Diese Bedingungen, so die Weltgesundheitsorganisation, werden durch die Verteilung von Geld, Macht und anderen Resourcen auf globaler, nationaler sowie lokaler Ebene beeinflusst. Soziale Determinanten beeinflussen über materielle, psychosoziale, verhaltensbezogene und intergenerationelle Mechanismen die Verteilung von Gesundheit und Krankheit in der Gesellschaft. Nicht zuletzt beeinflussen soziale Determinanten dadurch das Ausmaß gesundheitlicher Ungleichheit zwischen und innerhalb Ländern.

Den sozialen Determinanten der Gesundheit kommt in der (strukturellen) Primärprävention und Gesundheitsförderung, aber auch in der Ausrichtung des kurativen Gesundheitssystems eine zunehmende Bedeutung zu. Die Auseinandersetzung mit den sozialen Determinanten der Gesundheit spielt daher auch zentrale Rolle in der Versorgungsforschung, insbesondere in der Bedarfs- und Inanspruchnahmeforschung, aber auch in der Organisationsforschung und der Versorgungsepidemiologie. 

Im Forschungsfeld „Soziale Determinanten der Gesundheit“ gilt es die komplexen Zusammenhänge zwischen sozialen Faktoren und der daraus resultierenden Verteilung von Krankheit und Gesundheit  - unter besonderer Beachtung der Wechselwirkungen mit dem Versorgungssystem - näher zu beleuchten.

 

 

 

 

 

Select languageSelect language
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen