zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Allgemeine Psychiatrie
Zentrum für Psychosoziale Medizin

Studienteilnahme

Probandenaufruf für Familien mit Neugeborenen

Bildquelle: fotolia.de

„Zusammenhänge zwischen der Eltern-Kind Interaktion und der kindlichen Entwicklung über die ersten beiden Lebensjahre (COMPARE-Studie)“

 

100 Euro Probandenvergütung

Das Zentrum für Psychosoziale Medizin sucht:

  • Familien mit Neugeborenen
  • Familien mit Neugeborenen, deren Mütter psychische Belastungen während der Schwangerschaft oder rund um die Geburt erleben

Psychische Belastungen rund um Schwangerschaft und Geburt – eine Herausforderung für die gesamte Familie

Psychische Störungen in der Zeit rund um die Geburt stellen eine Herausforderung für die gesamte Familie dar. Die Studie untersucht die Zusammenhänge zwischen mütterlichen depressiven Symptomen und Ängstlichkeit und der frühkindlichen Entwicklung. Dabei interessieren wir uns ganz
besonders für die Rolle des Vaters und der innerfamiliären Beziehungen.

Ziel und Ablauf der Studie

Die Studie begleitet Familien über die ersten beiden Lebensjahre des Kindes. Wir möchten Sie zu mind. 4 Terminen zu uns ins Zentrum für Psychosoziale Medizin einladen. Die Ergebnisse dienen der Entwicklung geeigneter Hilfsangebote für betroffene Familien sowie der Prävention kindlicher Entwicklungsauffälligkeiten. Es besteht die Möglichkeit uns bereits während der Schwangerschaft zu kontaktieren.

 

Kontakt

Bei Interesse oder Fragen erreichen Sie uns unter:

Studientelefon: 06221-56-34438
E-Mail: COMPARE.Studie@med.uni-heidelberg.de


Wir freuen uns von Ihnen zu hören!


Prof. Dr. Corinna Reck

Dr. Anna-Lena Zietlow

Dr. Nora Nonnenmacher


Probandenaufruf für Mütter mit Neugeborenen

Bildquelle: www.shutterstock.com

„Neuronale Grundlagen der frühen Mutter-Kind-Bindung (NeMuK-Studie)“ Mutter-Kind-Bindung


Probandenvergütung

Einigen Müttern fällt es schwerer als anderen nach der Geburt einen einfühlsamen, emotionalen Kontakt mit dem Kind aufzubauen. Frühzeitige Hilfen bei Bindungsproblemen können negative Folgen für die kindliche Entwicklung verhindern.


Das Zentrum für Psychosoziale Medizin Heidelberg sucht aktuell für seine Studie „Neuronale Grundlagen der frühen Mutter-Kind- Bindung“: Dazu laden wir sowohl Frauen, die sich eine bessere Bindung an ihr Kind wünschen, als auch Frauen, die sich bereits gut an ihr Kind gebunden fühlen, ein.

 

Ziel und Ablauf der Studie

Ziel der Studie ist es, genauere Erkenntnisse zum Zusammenhang zwischen der Mutter-Kind-Bindung und der kindlichen Entwicklung im ersten Lebensjahr zu erhalten sowie die Effektivität eines Neurofeedback-Trainings zur Verbesserung der Mutter-Kind-Bindung zu testen. Die Studie begleitet Mütter und ihre Babys im ersten Lebensjahr. Wir möchten Sie zu mind. 3 Terminen zu uns ins Zentrum für Psychosoziale Medizin einladen. Zusätzlich führen wir bei Bindungsschwierigkeiten ein Neurofeedbacktraining (3 Sitzungen) durch. Es besteht die Möglichkeit, uns bereits während der Schwangerschaft zu kontaktieren.


Kontakt

Bei Interesse oder Fragen erreichen Sie uns unter:

NeMuK-Telefon: 06221 56-32934
E-Mail: NeMuK.info@med.uni-heidelberg.de


Wir freuen uns von Ihnen zu hören!


Prof. Dr. phil. Beate Ditzen, Dipl. Psych.

Dr. Monika Eckstein

Dr. Anna-Lena Zietlow

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen