zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560

Unsere Aufgaben

 

Der Brückenpflegedienst schafft eine Verbindung zwischen Klinik und häuslicher Umgebung. Er bereitet die Entlassung eines Patienten vor, organisiert und koordiniert die häusliche Pflege und stellt sicher, dass ein Patient zu Hause optimal versorgt wird. Ziel ist es dabei stets, einem Patienten zu Hause ein vergleichbares Versorgungsniveau wie in der Klinik zukommen zu lassen. Die Rückkehr in die eigenen vier Wände stärkt das seelische Wohlbefinden eines Patienten, so dass er an Lebensqualität und Lebensfreude gewinnt. 

 

Der Entlassung vorbereiten - den Pflegebedarf klären - Ansprechpartner bleiben

 

Soll ein Patient nach Hause entlassen werden, so ist für ihn und seine Angehörigen die Situation zu Hause zunächst schwer zu überschauen und von Unsicherheiten und Ängsten begleitet. Unsere Aufgabe ist es, frühzeitig, also noch im Krankenhaus, den Patienten und ihren Familien diese Ängste zu nehmen, indem wir darüber aufklären, welche vielfältigen finanziellen und pflegerischen Hilfsangebote zur Verfügung stehen. Wir beraten die Patienten und Angehörigen eingehend, erarbeiten gemeinsam mit ihnen und dem Stationspersonal ein individuell abgestimmtes, komplettes Konzept für die häusliche Pflege und leiten alle anstehenden Maßnahmen in die Wege. So ist alles vorbereitet, wenn der Patient nach Hause kommt. Zu den einzelnen Aufgaben und Hilfeleistungen unseres Brückenpflegeteams gehören:

  • Frühzeitiges Gespräch mit dem Patienten noch in der Klinik

Unser Brückenpflegeteam besucht Patienten meist auf Wunsch oder nach Vermittlung des Stationspersonals. Es nimmt darüber hinaus an den wöchentlichen Übergaben auf Station teil, bei denen Ärzte und Stationspersonal die Krankheitssituation, den Pflegebedarf und die geplante Entlassung jedes Patienten besprechen. 

  • Klärung der häuslichen Ressourcen

Das Brückenpflegeteam informiert sich vor der Entlassung über das Zuhause des Patienten, die räumliche Situation und die Ausstattung. Es klärt im Gespräch mit den Angehörigen ihre Möglichkeiten und Grenzen in der täglichen Versorgung des Patienten und unterstützt sie durch psychosoziale und fachkompetente Beratung.

  • Kontaktaufnahme zur Krankenkasse 

Unser Brückenpflegeteam klärt mit der jeweiligen Krankenkasse, welche  finanziellen Unterstützungen dem Patienten gewährt werden und wer die Kosten für benötigte Hilfsmittel übernimmt.

  • Kontaktaufnahme zu den Sanitätshäusern 

Das Brückenpflegeteam beschafft über Sanitätshäuser noch vor der Entlassung alle für zu Hause benötigten Hilfsmittel (z.B. Pflegebett, Spezialmatratze, Toilettenstuhl, Sauerstoffgerät, Rollator, Rollstuhl).

  • Kontaktaufnahme zur Sozialstation oder zum Pflegedienst vor Ort 

Unser Brückenpflegeteam organisiert die häusliche Pflege und weist die Sozialstation oder den Pflegedienst vor Ort in die notwendigen Pflegemaßnahmen ein (z.B. Ernährung über Infusionen oder Sonden, aufwendige Wundversorgung, Trachealkanülen-versorgung).

  • Kontaktaufnahme zu Palliativnetzwerken

Bei einigen Tumorpatienten nimmt das Brückenpflegeteam Kontakt zu Palliativ-netzwerken auf, die auf die Pflege und Versorgung Schwerstkranker eingestellt sind. Bei Bedarf werden auch ambulante Hospizdienste eingeschaltet, die die Patienten und ihre Familien besuchen und ihnen in dieser Lebensphase begleitend und beratend zur Seite stehen. Das Brückenpflegeteam stellt auch den Kontakt zu einem Hospiz oder einer Palliativstation her, wenn es der Wunsch des Patienten ist, hier untergebracht zu werden (Adressen finden Sie hier).

  • Integration der Ernährungsambulanz und der Schmerzambulanz

Unser Brückenpflegeteam wird bei einigen Patienten die Ernährungsambulanz und / oder die Schmerzambulanz kontaktieren, um eine adäquate Ernährung des Patienten zu Hause sicher zu stellen und um chronsiche Schmerzen lindern zu helfen.

  • Kontaktaufnahme zum Hausarzt

In einzelnen Fällen wird es das Brückenpflegeteam als sinnvoll erachten, den behandelnden Hausarzt in das Pflegekonzept mit einzubeziehen. 

  • Hausbesuche

In einem Umkreis von 30 km um Heidelberg macht das Brückenpflegeteam bei einzelnen, schwerstkranken Patienten bei Bedarf Hausbesuche. 

 

 

24 Stunden Erreichbarkeit

Unsere Patienten erhalten von uns die Mobilnummer der 24-Stunden-Rufbereitschaft.


Unser Brückenpflegeteam ist rund um die Uhr telefonisch erreichbar. Es klärt drängende Fragen und kann Patienten und Angehörigen viele Ängste nehmen. So kann frühzeitig eine Versorgungslücke erkannt und eine stationäre Wiederaufnahme des Patienten vemieden werden. Gleichbleibende Ansprechpartner vermitteln darüber hinaus Sicherheit und Vertrauen.

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Adresse

Brückenpflege
Universitätsklinikum Heidelberg

Im Neuenheimer Feld 305

69120 Heidelberg

Initiates file downloadzum Lageplan

Kontakt

Bürozeiten:
Montag bis Freitag
von 8 – 16 Uhr

Tel.: 06221 56-6331
Fax: 06221 56-4320

Sie können unsere Opens internal link in current windowMitarbeiterinnen auch gerne direkt kontaktieren.

24 Stunden Erreichbarkeit
Unsere Patienten erhalten von uns die Mobilnummer der 24-Stunden-Rufbereitschaft.

Zurück nach Hause

Wir unterstützen Krebspatienten und Angehörige im Anschluss an den Klinikaufenthalt. Unsere Broschüre ist hier als Initiates file downloadPDF-Dokument erhältlich.

Ehrenpreis