zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Allgemeine Innere Medizin & Psychosomatik

apl. Prof. Dr. sc. hum. Dipl. Math. Dipl. Psych. Beate Wild

Leitende Biometrikerin 

Forschungsschwerpunkte

  • Statistische Methoden
  • Essstörungen
  • Psychische Komorbidität bei älteren Menschen

Forschungsprojekte 

Beate.wild@med.uni-heidelberg.de

 



ausgewählte Publikationen

Wild B, Hünnemeyer K, Sauer H, Schellberg D, Müller-Stich B, Königsrainer A Weiner R, Zipfel S, Herzog W, Teufel M. Sustained effects of a psychoeducational group intervention following bariatric surgery-follow-up of the randomized controlled BaSE study. Surg Obes Rel Diseas (in press).

Boehlen FH, Herzog W, Schellberg D, Maatouk I, Saum KU, Brenner H, Wild B. (2016) Self-perceived coping resources of middle-aged and older adults - results of a large population-based study. Aging & Mental Health, 29:1-7.


Wild B, Stadnitski T, Wesche D, Stroe-Kunold E, Schultz JH, Rudofsky G, Maser-Gluth C, Herzog W, Friederich HC. Temporal relationships between awakening cortisol and psychosocial variables in inpatients with anorexia nervosa - A time series approach. Int J Psychophysiol. 2016 Apr;102:25-32.


Zipfel S, Wild B, Groß G, Friederich HC, Teufel M, Schellberg D, Giel K, de Zwaan M, Dinkel A, Herpertz S, Burgmer M, Löwe B, Tagay S, von Wietersheim J, Zeeck A, Schade-Brittinger C, Schauenburg H, Herzog W. Focal psychodynamic therapy, cognitive behaviour therapy, and optimised treatment as usual in outpatients with anorexia nervosa (ANTOP study): randomised controlled trial. Lancet. 2014;383(9912):127-137.


Wild B, Heider D, Maatouk I, Slaets J, König HH, Niehoff D, Saum KU, Brenner H, Söllner W, Herzog W. Significance and costs of complex bio-psycho-social health care needs in elderly people - results of a population-based study. Psychosom Med. 2014;76(7):497-502.


  


weitere Publikationen



 
Lebenslauf

Studium der Mathematik und Psychologie in Mainz, Valencia und Heidelberg


Akademischer Werdegang   

2013Habilitation: "Modellierung dynamischer Wechselwirkung von psychosomatischen Faktoren und Essverhalten bei Patienten mit Essstörungen und Adipositas"
2010 - 2011                         Förderung durch das Olympia-Morata-Programm der Medizinischen Fakultät Heidelberg
2007                     Promotion (Dr.sc.hum.)
"Anwendung neuerer statistischer Methoden auf die Auswertung klinischer Tagebuchdaten"


Beruflicher Werdegang 

seit Juli 2010

Leiterin der Sektion "Psychosomatische Interventions- und Prozessforschung" 
seit Juli 2006 

Leitende Biometrikerin der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, Universitätsklinikum Heidelberg

seit 2005Dozentin und Leitungsposition im internen und überregionalen Qualifizierungsprogramm "Klinische Forschung"
1999-2006                 Wissenschaftliche Angestellte der Klinik für Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg


Weiterbildungen

  
  • systemische Familientherapie 
  • Biometrische Weiterbildungskurse


Wissenschaftliche Preise

2015Römer Preis für Psychosomatische Medizin
2008Adolf-Ernst-Meyer-Preis des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin
  
  
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen