SFB 1118

SFB 1118 – Reaktive Metabolite als Ursache diabetischer Folgeschäden

Zentrales Ziel des SFB ist es zu verstehen, wann bei Diabetes mellitus Spätschäden auftreten, auch wenn der Blutzucker gut eingestellt ist. Der SFB verfolgt die Hypothese, dass Veränderungen von wichtigen körpereigenen Eiweißen durch reaktive Metabolite dafür verantwortlich sind. Reaktive Metabolite, die im Zentrum der Forschung stehen, sind Dicarbonyle wie zum Beispiel Methylglyoxal und reaktive Sauerstoffspezies.
Weitere Ziele sind es  zu verstehen, wie diese reaktiven Metabolite bei Diabetes vermehrt entstehen, wie sie diabetische Folgeschäden verursachen und als Fernziel neue Therapieverfahren zu entwickeln, die vorhandene Spätschäden zurückbilden.



Select languageSelect language
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Aktuelles

Zebrafisch bringt die Forschung zum Diabetes voran

Wissenschaftler der Universität Heidelberg und der Universität Groningen entdecken neuen Mechanismus der Nierenschädigung

Opens internal link in current windowWeitere Informationen

Auszeichnung

Camillo Golgi-Preis für Prof. Dr. Hans-Peter Hammes 

 

Mannheimer Diabetes-Forscher mit renommiertem internationalen Medizinpreis ausgezeichnet

 

Opens external link in new windowPressemitteilung der Universitätsmedizin Mannheim

 

Initiates file downloadPressemitteilung als PDF