Einrichtungen

Gastroenterologische Intensivstation

Gehört zu Klinik für Gastroenterologie, Infektionen, Vergiftungen

Intensivstation

Kontakt
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Anfahrt

06221 56-8848
06221 56-8612

Besuchszeiten
täglich 15:30 – 20:00  

Leitung

Portrait von Prof. (apl.) Dr. med. Uta Merle
Prof. (apl.) Dr. med. Uta Merle


Portrait von Jochen Treu
Jochen Treu



Stellvertretende Leitung

Dr.med. Monika Boxberger


Portrait von Dr. med. Anna Elisa Schulze-Schleithoff
Dr. med. Anna Elisa Schulze-Schleithoff


Peter Landig



Carina Schweitzer



Personen

Alexandra Meck


Allgemeine Informationen

Die internistischen Intensivstationen Gastro-IMC (Intermediate Care-Station) und Gastro-Intensiv (Intensive-Care-Unit, ICU) mit insgesamt 24 Behandlungsplätzen, davon 10 Beatmungsplätzen und zwei Notfall- und Aufnahmeräumen bilden eine interdisziplinäre Einheit und werden von einem gemeinsamen ärztlichen und pflegerischen Team betreut. Über 2000 Patienten werden jedes Jahr auf beiden Stationen gemeinsam behandelt. Dabei liegen die Schwerpunkte in der Diagnostik und Therapie von gastrointestinalen Blutungen, akuten und chronischen Lebererkrankungen bzw. Leberversagen, akuten Pankreatitiden, Patienten mit Pneumonien, Patienten mit schwerer Sepsis und septischem Schock sowie Patienten mit akutem Nierenversagen und schweren Entgleisungen des Hormon-, Wasser- und Elektrolythaushaltes. Einen weiteren Schwerpunkt stellen Patienten mit schweren Infektionserkrankungen und Intoxikationen dar. Primär nicht gastroenterologische Patienten werden konsiliarisch gemeinsam mit den Fachabteilungen aus der Hämatologie/Onkologie (Med. V), der Nephrologie (Nierenzentrum, Med. I), der Endokrinologie (Med. I), der Pulmonologie (Med. III) und der Chirurgie bzw. Radiologie versorgt.

Beide Stationen werden im Schichtdienst rund um die Uhr ärztlich versorgt.

Karriere

Praxisanleiter:

Margarete Petinos, Stefan Moderow, Peer Rickmann, Anja Fulge, Cindy Milbradt, Julia Henkel, Lisa Strach

Fachkrankenpflegepersonal, Krankenpflegepersonal, Atemtherapeutin, Fachweiterbildungsteilnehmer, Pflegehelfer, Krankenpflegeschüler, BFD, Stationssekretärinnen, Versorgungsassistentinnen

Abteilungsbezogene Krankheitsbilder:

Patienten mit gastrointestinalen Blutungen, akuten und chronischen Lebererkrankungen bzw. Leberversagen, sowie akute Pankreatitiden, Patienten mit Pneumonien, Patienten mit schwerer Sepsis und septischem Schock, Patienten mit akutem Nierenversagen und schweren Entgleisungen des Hormon-, Wasser- und Elektrolythaushaltes, Patienten mit schweren Infektionserkrankungen, Tropenerkrankungen, sowie Intoxikationen aller Art.

Pflegeschwerpunkte:
  • Die Gastro-Intensiv und Gastro-Wach bilden eine interdisziplinäre Einheit. Die Patienten werden von einem gemeinsamen Pflegeteam betreut
  • Dabei arbeiten wir als kooperatives Behandlungsteam, sowohl bei Besprechung von Thearpiekonzepten, wie auch bei gemeinsamen Angehörigengesprächen in schwierigen Situationen
  • Wir arbeiten im Beatmungsbereich und bei Fragen der Ernährung nach neusten Erkenntnissen. Des weiteren orientieren wir uns an modernen Wundtherapiekonzepten
  • Wir pflegen nach kinästhetischen Gesichtspunkten und orientieren uns an den hausinternen Pflegeleitlinien
  • Die zirka achtwöchige Einarbeitungszeit neuer Kollegen erfolgt durch Praxisanleiter und qualifizierte Kollegen
  • Wir bieten regelmäßig stationsinterne, fachübergreifende Fortbildungen und die Möglichkeit in verschiedenen Arbeitsgruppen mit zuarbeiten
  • Teambesprechungen, Mitarbeitergespräche und Einweisungen sind Bestandteil unseres Arbeitsalltags
  • Pflege und Überwachung vital bedrohter Patienten
  • Pflege und Durchführung spezieller Beatmungsmaßnahmen, (Beatmungs-, Sedierungs-, Weaning- und Non-Invasive-Beatmungs-Protokolle), NO-Beatmung, sowie der Einsatz von extrakorporalen pulmonalen Verfahren (Nova lung)
  • Vorbereitung und Nachsorge lebertransplantierter Patienten
  • Pflege und Überwachung bei Leberesatzverfahren
Besonderheiten:
  • Abschiedsraum: Wir bieten, unabhängig von religiöser Bindung oder Weltanschauung die Möglichkeit in einer ruhigen Atmosphäre Abschied von Verstorbenen zu nehmen.
  • Neben dem  Pflege- und Ärzteteam, das ihnen zur Seite steht,  besteht die Möglichkeit religiösen Beistand zu erhalten. Klinikseelsorge, Klinische Ethikberatung
  • Fachweiterbildung FWB-Heinstein
  • Leistungserfassung INPULS

Leistungszahlen

2019
Betten 14
Behandlungsräume 2
Beatmungsplätze 12
Plätze für Leberersatzverfahren 1