Einrichtungen

Kardiologische Wachstation

Gehört zu Zentrum für Innere Medizin (Krehl Klinik)

Überwachungsstation

Kontakt
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Anfahrt

06221 56-8993
06221 56-6926

Besuchszeiten

Keine Besuchszeiten

Leitung

Marco Karb

Stationsleitung
Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie


Portrait von PD Dr. med. Mathias Konstandin

PD Dr. med. Mathias Konstandin

Ärztliche Leitung


Stellvertretende Leitung

Sabine Jung

Stellv. Stationsleitung


Alexandra Schünemann

Stellv. Stationsleitung


Sabine Jung

Fachkrankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie


Alexandra Schünemann

Fachkrankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie


Personen

Portrait von PD Dr. med. Lorenz Lehmann

PD Dr. med. Lorenz Lehmann

Ärztliche Leitung


PD Dr. med. Michael Preusch

Ärztliche Leitung


Allgemeine Informationen

Die Kardiologische Wachstation nimmt die Zwischenposition in der Patientenversorgung zwischen der Intensivstation und den Normalstationen der Kardiologischen Abteilung der Medizinischen Krehl-Klinik ein. Es werden auf dieser Station Patienten in einer kritischen Phase einer Herz-Kreislauferkrankung betreut, für die keine künstliche Beatmung erforderlich ist. So finden hier Versorgung und Überwachung in den ersten Tagen nach einem Herzinfarkt oder einer Lungenarterienembolie, sowie bei lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen statt. Nach Stabilisierung des Gesundheitszustands wird die Behandlung bis zur Entlassung auf der Normalstation fortgeführt.

Zur optimalen Versorgung steht auf der Kardiologischen Wachstation an jedem Tag rund um die Uhr geschultes Personal (ein Arzt, drei Pflegekräfte, Physiotherapie) für die Patienten zur Verfügung.

Die modern ausgestattete Station umfasst insgesamt zehn Betten auf fünf Doppelzimmer verteilt, die jeweils mit einer Nasszelle ausgestattet sind. Alle Plätze verfügen über die Möglichkeit der kontinuierlichen zentralen Monitorüberwachung.

Die Genesung des Patienten steht für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Mittelpunkt des Handelns. Darauf können Sie vertrauen!

Karriere

Praxisanleiter:

Rita Ganster, Klaus Roth, Kathrin Kriz, Christine Hertweck, Anna Kräuter

Fachkrankenpflegepersonal, Gesundheits- und Krankenpflegepersonal, Fachweiterbildungsteilnehmer  FWB-Heinstein, Gesundheits- und Krankenpflegeschüler,Teamassistentinnen, Versorgungsassistenten, BFD, Physiotherapeuten, Klinikseelsorger  Klinikseelsorge und Klinikethikerin  Klinische Ethikberatun

Abteilungsbezogene Krankheitsbilder:

Koronare Herzerkrankungen einschließlich Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen, Herzklappenerkrankungen, Kardiomyopathien (Links- und Rechtsherzinsuffizienz), terminale Herzinsuffizienz, Herztransplantation, Kardiogener Schock (inkl. IABP), Herz-Kreislaufstillstand (einschließlich Hypothermietherapie), Lungenarterienembolie, Pulmonale Hypertonie, Sepsis, Multiorganversagen,akute und chronische respiratorische Insuffizienz (z.B. bei ARDS), Pneumonie, obstruktive Lungenerkrankungen, Interstitielle Lungenerkrankungen, COPD.
Moderne Therapieverfahren bei Klappenvitien z.B. Mitraclip und transfemoraler und transapikaler Aortenklappenersatz

Pflegeschwerpunkte:

Als therapeutisches Team der kardiologischen Intensiv-, IMC- und Herzinsuffizienzwachstation  stehen Patienten und Angehörige für uns im Mittelpunkt. Unser Team ist flexibel einsetzbar auf den drei Stationen. Auf der Herzinsuffizienz- Wachstation erhalten die Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz durch ein eingespieltes interdisziplinäres Team sowohl eine intensivmedizinische Therapie und Pflege als auch eine langfristige individuelle Betreuung zur Stabilisierung vor einer Herztransplantation.

  • Spezielle Pflege und psychische Unterstützung vor und nach einer Herztransplantation
  • Kooperation im interdiziplinären Team (Ärzte, Psychologen, Physiotherapeuten, Ernährungsberaterinnen / Diätassistentinnen, Versorgungsassistentinnen, Patientenmanagement)
  • Pflege und Behandlung von Beatmungspatienten z.B. im Lungenversagen und Durchführung von Respiratorentwöhnung nach dem stationsinternen Weaningkonzept
  • Nasale High-Flow Therapie
  • Spezielle Beatmungsverfahren (NO-Therapie)
  • Herzkatheternachsorge
  • Pflege und Überwachung von Patienten nach Hochrisikoeingriffen (z.B. Aortenklappenersatz und Mitraclip, Hochrisiko-Herzkatheter)
  • Betreuung von Patienten mit liegender IABP und Cardiac Assist Systemen
  • Versorgung von Patienten mit extrakorporalen Verfahren wie Dialyse / ECMO
  • Therapeutisches Hypothermieverfahren nach Herzkreislaufstillstand
  • Reanimationsbereitschaft für alle Abteilungen der Medizinischen Klinik und des Nierenzentrums Heidelberg
  • Weiterführende Behandlung von intensivpflichtigen kardialen Notfällen aus dem Rhein-Neckar-Raum, die mit dem Notarzt kommen, im Behandlungszimmer

Besonderheiten:

  • Die Einarbeitung neuer Mitarbeiter erfolgt nach einem professionell erstellten Einarbeitungskonzept und dauert ca. 6-8 Wochen.
  • Pflege nach kinästhetischen Grundlagen
  • Umsetzung des Konzeptes zur Basalen Stimulation
  • Wir arbeiten nach hausinternen Pflegeleitlinien.
  • In verschiedenen Arbeitsgruppen (z.B Reanimation, Wundbehandlung, Ernährung, Beatmung, Pflege bei Herzinsuffizienz) werden Konzepte erstellt, um damit die Qualität in der Patientenversorgung sicherzustellen.
  • Leistungstransparenz durch  INPULS
  • Regelmäßige Fortbildungsangebote und Geräteeinweisungen sind fester Bestandteil unserer täglichen Arbeit.
  • Weiterbildungsmöglichkeit zur Heart Nurse Qualifikation, zur Fachpflegekraft für Intensivpflege und Anästhesie sowie der IMC-Kurs (Qualifikation für den Intermediate Care-Bereich)
Abschiedsraum:

Den Pflegekräften und Ärzten der Intensivstation ist es ein besonderes Anliegen, den Abschied der Angehörigen von einem verstorbenen Patienten unabhängig von religiöser Bindung oder Weltanschauung zu unterstützen. Der Abschiedsraum im Bereich der Intensivstation bietet dazu Gelegenheit außerhalb des Stationsbetriebes.

Angehörigenbetreuung:

Als Unterstützung in der Betreuung von Angehörigen stehen uns Klinikethiker und Seelsorger zur Verfügung.

 

Leistungszahlen

2017
Beatmungsplätze 1
Betten 10