Einrichtungen

Station Siebeck

Gehört zu Zentrum für Innere Medizin (Krehl Klinik)

Allgemeinpflegestation

Integriert kardiologisch (Innere III) und allgemeininternistisch-psychosomatisch (Innere II) geführte Station

Kontakt
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Anfahrt

06221 56-8872
06221 56-6890

Besuchszeiten

Keine Besuchszeiten

Leitung

Portrait von Dr. med. Panagiotis Xynogalos
Dr. med. Panagiotis Xynogalos

Ärztliche Leitung

Oberarzt


Portrait von Dr. med. Bastian Bruns
Dr. med. Bastian Bruns

Ärztliche Leitung

Funktionsoberarzt


Anja Liemann

Stationsleitung


Stellvertretende Leitung

Portrait von Dr. med. Petra Wagenlechner
Dr. med. Petra Wagenlechner

Stellv. Ärztliche Leitung

Fachärztin für Innere Medizin
Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Schwerpunkt

Integrierte Psychosomatik, Essstörungen, Adipositas-Zentrum, Seltene Erkrankungen, Mitglied Klinisches Ethik-Komitee, Transplantationspsychosomatik


Portrait von Claudia Frick
Claudia Frick

Stellv. Stationsleitung


Personen

Nina Blevins



06221 56-34308

Allgemeine Informationen

Die Station Siebeck ist eine internistisch-psychosomatische Station der Medizinischen Universitätsklinik am Standort Neuenheim mit den Schwerpunkten Kardiologie und Pneumologie. 

Wer kommt zur Behandlung?

Wir behandeln auf der Station 20 Patienten mit internistischen Erkrankungen vor allem aus den Gebieten der Kardiologie und Pneumologie und/oder psychosomatischen Erkrankungen.

Neben Patienten mit einer Pulmonalen Hypertonie, Lungenembolie, einem Herzinfarkt, Herz-Rhythmusstörungen oder/und dem Metabolischen Syndrom kommen zu uns Patienten mit eher unklaren körperlichen Beschwerden. Dies sind z.B. Herzrasen, innere Unruhe, allgemeine Schwäche oder andere psychosomatische Aspekte wie Ängste oder Depression.

Wie arbeiten wir?

Unter dem Aspekt des bio-psycho-sozialen Modelles berücksichtigen wir neben der internistischen Behandlung kardiologischer und pneumologischer Krankheitsbilder auch mögliche Begleiterkrankungen wie beispielsweise Angst und Depression. Häufig finden sich auch Somatisierungsstörungen. Unter den optimalen diagnostischen Bedingungen unserer Station können seelische und körperliche Beschwerden simultan abgeklärt werden. Dabei legen wir Wert auf eine individuell abgestimmte Diagnostik und sich daraus ergebende internistische und/oder psychosomatische Therapiekonzepte, je nach den Bedürfnissen des einzelnen Patienten. Das Team unserer Station ist auf ärztlicher und pflegerischer Seite im Umgang und der Therapie sowohl internistischer Erkrankungen, als auch psychosomatischer Erkrankungen/Begleiterkrankungen geschult. Die Station wird zum einen von einem allgemeininternistisch-psychosomatischen Oberarzt und zum anderen von einem internistisch-kardiologisch-pneumonologischen Oberarzt betreut. Ergänzt wird das Team durch Psychologen, Krankengymnasten und eine Sozialarbeiterin.

Karriere

Praxisanleiter:

Claudia Frick, Vania Pereira Castro, Sandra Meinen, Sibylle Ulmer

Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, Teamassistentin, Versorgungsassistentinnen, BFD, Krankenpflegeschüler/innen, Praktikanten

Abteilungsbezogene Krankheitsbilder:

Allgemein internistische Betreuung mit kardiologischem Schwerpunkt z.B. Instabile Angina Pectoris, Herzinfarkt, Schrittmacher- und Defibrillatorwechsel, Nachsorge nach ACVB und auch  durch kardiologische Erkrankungen hervorgerufene Angst- und Panikstörungen

Gastroenterologische Erkrankungen

Pflegeschwerpunkte:

Berücksichtigung von physischen und psychosozialen Krankheitsaspekten sowie deren Wechselwirkung.

Auf Station Siebeck wird die Übergabe vom Früh- an den Spätdienst am Patientenbett durchgeführt. Dabei können Patienten aktiv mitwirken.
 

Internistische PJ-Ausbildung und Ausbildungsstation in der Medizinischen Klinik II:

Am Universitätsklinikum Heidelberg gibt es die Möglichkeit, im Rahmen des Praktischen Jahres (Tertial „Innere Medizin“) auf die Station Siebeck der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik zu rotieren. Seit 2020 können die PJ-Studierenden der Station Siebeck zudem im Rahmen ihrer achtwöchigen Rotation mindestens zwei Wochen auf der Ausbildungsstation Innere Medizin („AIM“) verbringen. Dort können die PJ-Studierenden unter engmaschiger Supervision Patient:innen eigenständig behandeln. Ziel der Bemühungen des gesamten Stationsteams sowie des PJ-Teams (Leitung: Dr. med. Till Johannes Bugaj), welches die AIM-Einsätze – auch wissenschaftlich – begleitet, ist es, die PJ-Studierenden bestmöglich auf den Berufsalltag in der Inneren Medizin vorzubereiten. Bei AIM handelt es sich um die erste Ausbildungsstation innerhalb des Zentrums für Innere Medizin.