Kliniken & Institute ... Kliniken Department of Neurology... Neuroradiologie Prizes and Awards Schwerpunktbereiche ... Hirntumore

Hirntumore

Die moderne Bildgebung – insbesondere mittels Magnetresonanztomographie (MRT) – ist von entscheidender Rolle in der präoperativen Diagnostik, Therapieplanung und Verlaufsbeurteilung bei Patienten mit Hirntumoren. Neben der reinen morphologischen Charakterisierung erlaubt diese unter Anwendung multimodaler MRT-Techniken die Messung und Visualisierung von Gewebeparametern wie Perfusion, Permeabilität, Suszeptibilität und Diffusion (Abbildung 1) sowie der metabolischen und molekularen Zusammensetzung mittels Spektroskopie (Abbildung 2). Bei komplex lokalisierten Tumoren kommt darüber hinaus die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) zur Anwendung welche eine exakte präoperative Funktionslokalisierung und Risikoabschätzung hinsichtlich der Resektabilität der Tumoren erlaubt. Des Weiteren kommt in Kooperation mit der Abteilung für Neurochirurgie die intraoperative MRT zur Kontrolle des Resektionsgrades zum Einsatz.

Modernste apparative Ausstattung sowie Berücksichtigung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse (AG Computational Neuroimaging) und eine enge Zusammenarbeit mit den Abteilungen Neurologie, Neurochirurgie und Neuropathologie sowie unseren Industriepartnern ermöglicht eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Bildgebung innerhalb unserer Abteilung und liefert einen entscheidenden Beitrag zum Behandlungserfolg bei Hirntumoren.

Abbildung 1. Multimodale Charakterisierung von Hirntumoren (hier gezeigt an einem im rechten Scheitellappen lokalisierten Glioblastom) mittels kontrastmittelgestützer T1-, sowie Perfusions-, Suszeptibilitäts- und Diffusionsgewichteter MRT-Bildgebung.
Abbildung 2. Charakterisierung der metabolischen Zusammensetzung mittels Multi Voxel (sog. Mescher-Garwood difference editing localization by adiabatic selective refocusing [MEGA-LASER]) Spektroskopie zur Charakterisierung des Therapieansprechens bei Isozitratdehydrogenase (IDH) mutierten Hirntumoren (hier gezeigt an einem im linken Vorder- und Scheitellappen lokalisierten niedriggradigen Gliom vor und nach Therapieinitiierung).

Ansprechpartner